Personal: Ein bisschen weniger planen und organisieren und ein bisschen mehr spontan sein

23.09.2016
Posts über organisierte Menschen und wie toll sie sind, gibt es zu Hauf. So ein "83 Dinge die organisierte Menschen nicht tun" Post ist ja auch ein Klick-Garant. Weil im Leben kommt man ja nur weiter, wenn man auch komplett durchorganisiert ist. Aber ist das wirklich so?

Ich habe heute eine Folge des Podcasts "The Lively Show" gehört. Ich war mir nicht sicher worum es in dem Podcast gehen sollte, denn der Titel war Flowing with Changing Seasons & Shifting Priorities. Kurz gesagt ging es darum, dass es manchmal gar nicht schlecht ist weniger zu planen und einfach zu gucken was passiert. Dass man nicht davon ausgehen sollte, dass nur weil man in derselben Situation ist, in der man schon mal war, es auch wieder gleich verlaufen wird. Als ich so in der Tube stand, habe ich mich irgendwie ertappt gefühlt. Ein bisschen kleinlaut habe ich mir selber gesagt, dass sie glaube ich Recht hat.

Kalender planen iPhone

Ich liebe es zu planen. Wenn ich könnte würde ich jetzt schon meinen Urlaub für's übernächste Jahr planen und was ich in den nächsten vier Wochen so zu Mittag essen werde. Das kann manchmal aber auch ganz schön stressig sein. Denn manche Dinge kann man nun mal einfach nicht planen. Und dann schweifen die Gedanken wieder und wieder zu dem Thema ab und man denkt sich "Wenn das... dann das... aber wenn das nicht so kommt, was ist dann?". Man hat keine Antwort. Man stresst sich schon weit im Voraus, bevor es überhaupt nötig ist. Ein schöner Satz dazu, an den ich mich oft erinnere: "Worrying does not take away tomorrow's trouble but today's happiness."

Ein bisschen mehr "go with the flow" schadet sicherlich nicht. Ein bisschen mehr Spontanität. Ein bisschen mehr Carpe Diem. Ein bisschen weniger verplant sein. Es ist irgendwie so cool geworden, dass man schon jedes Wochenende bis in sechs Wochen verplant hat und die Tage dazwischen auch. Aber ich glaube, oft ist da auch ein bisschen Angst dabei vor dem Nichts zu stehen. Vielleicht sogar Angst vor dem Kontrollverlust. An einem Samstagabend zu Hause zu sitzen und irgendwie nichts zu machen. Mit sich alleine zu sein. Dass andere vielleicht denken könnte, man hat keine Hobbys, nichts zu tun, während alle anderen doch so unglaublich beschäftigt sind und nicht mehr wissen wo oben und unten ist.

Mit ein bisschen weniger planen bieten sich oft spontane Möglichkeiten, die man unter anderen Umständen nicht hätte wahrnehmen können. Deswegen möchte ich versuchen ein bisschen weniger zu planen in meinem Leben. Einfach mal sehen was kommt. Das macht das Leben doch auch interessanter, oder?

1 Kommentar:

  1. Per se gebe ich dir absolut Recht und ich müsste mir von der Eigenschaft Dinge auch mal auf sich zukommen lassen zu können, eine dicke Scheibe abschneiden. Bis dato ist es allerdings einfach oft so gelaufen, dass wenn ich mal nichts geplant habe, es nach hinten losgegangen ist und ich mich geärgert habe.. Also wieder zurück zum Kontrolletti-Plan-Modus und schon ist man wieder in der Spirale drin! Problem ist meines Erachtens nach auch, dass die gesellschaftliche Norm die des Planens ist und man viel zu sehr daran gewöhnt ist. Danke dennoch für deinen Denkanstoß, ich werde versuchen, es umzusetzen!
    Allerliebst
    Melia Beli
    http://www.meliabeli.de

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design