Personal: Alles ist neu, alles is anders.

30.10.2015
Einfach mal "aus Spaß" eine Bewerbung abschicken. Ohne daran zu glauben, dass das was werden könnte. Die Bewerbung im Büro schreiben, weil gerade nicht viel anderes zu tun ist und sich eine halbe Stunde später schon keine Gedanken mehr darüber machen, denn dann kam gerade doch wieder etwas rein. Und dann hast du nach dem Wochenende plötzlich eine Einladung zu einem Telefongespräch. Und danach zu einem Skype-Interview und zu noch einem. Und plötzlich merkst du, was da los ist. Plötzlich ist das alles ganz ernst. Plötzlich fängst du an nach Wohnungen (Zimmern...) zu gucken, nach Fitnessstudios. Aber immer wieder erinnerst du dich daran, dass das viel zu verrückt wäre um wahr zu sein. Und dann sitzt du beim Essen und scrollst durch deine E-Mails. Dann liest du auf einmal den gutbekannten Namen des Unternehmens unter den Absendern. In der E-Mail steht, dass die Entscheidung gefallen ist und man sie dir in 2 Stunden gerne am Telefon mitteilen möchte. Du weißt, dass sich in 2 Stunden eventuell dein ganzes Leben verändert. Vielleicht. Vielleicht. Warum sollten sie mich nehmen? Warum sollten sie mich nicht nehmen? Kann das wirklich sein? Zwei Stunden später weißt du: JA, es kann wirklich sein. Und vier Wochen später sitzt du da, in deinem Zimmer. In London.

Die Umgebung findest du schrecklich als du bepackt mit Koffer, Handtasche und Laptoptasche durch die Straßen läufst. Wo bist du hier nur gelandet?! Hier bleibst du nicht. Auf keinen Fall. Drei Wochen, länger nicht! Zwei Stunden später, als du an den Marktständen vorbeiläufst denkst du dir, dass es vielleicht nicht GANZ so schlimm ist. Man kann hier sicherlich wohnen. Aber du nicht. Und als du am nächsten Abend zurück in dein Zimmer kommst, siehst du das alles schon ganz anders. Irgendwie magst du dieses Viertel Londons bereits. Und irgendwie kannst du dir auch vorstellen hier eine langfristige Wohnung zu finden. Nach dem AirBnB Raum, in dem du gerade wohnst. Du kennst jetzt schon den Weg zur Tube und zum lokalen Sainsbury's. Du weißt mit welcher Tube du von Camden zu deiner Haltstelle kommst. Und du weißt wie du von deiner Haltestelle nach Embankment kommst. Das fühlt sich gut an. Und irgendwie fühlt es sich so an, als wenn du schon immer hier gewesen wärst. Du erinnerst dich an viele Orte aus verschiedenen Urlauben in London. Und irgendwie macht dich das glücklich.

Du sitzt in der Bahn. Es ist voll und du wirst von beiden Seiten eingequetscht. Außerdem spielt das blöde Handy immer nur dieselben Lieder aus der Playliste. Was soll der Mist? Na ja, dann hörst du dir das Lied eben zum 4. Mal heute an. Und plötzlich merkst du, dass du genau am richtigen Ort bist. Dass du hier in diesem Moment sein solltest und nirgendwo anders. Natürlich ist damit nicht die Tube gemeint. Sondern London. Genau hier. Genau jetzt. Es war die richtige Entscheidung das Abenteuer einzugehen. Ganz getreu nach dem Motto "Ich bin dann mal weg".

Nach mittlerweile knapp 3 Wochen kann man vielleicht nicht von "angekommen sein" reden. Aber es fühlt sich gut und richtig an hier zu sein. Und das ist für den Moment genug. ♥

Hello October, Hello London!

14.10.2015
Vor einiger Zeit habe ich einen Post darüber verfasst, dass mein Leben gerade ein paar Baustellen hat. Da ging es unter anderem um Jobs und das "noch bei den Eltern wohnen". Manchmal ändern sich die Dinge aber schneller als man denkt und plötzlich ist alles anders. Wenn ihr diesen Post hier lest, wohne ich nämlich schon in London. Ja, tatsächlich London. Ich kann es selber kaum glauben aber ich habe tatsächlich eine Stelle im Bereich Marktforschung in LONDON bekommen. Nach einigen Telefongesprächen, Tests und Skype-Interviews kam der Anruf. Ich habe selten in meinem Leben so gezittert vor Nervosität. Und dann stand es fest: In einem Monat geht es nach London. Und dieser Monat ist jetzt schon vorbei.

London Hello

Ich habe etwas länger damit gewartet hier darüber zu schreiben, weil ich immer noch Angst hatte, dass es vielleicht doch nicht klappt. Man weiß ja nie und bei solchen Dingen bin ich immer etwas paranoid, besonders weil ich ja nun schon länger nach einer Stelle gesucht habe.

In Zukunft werdet ihr hier auf meinem Blog also mein Leben in London verfolgen können.

Outfit: Nachts in Berlin

30.09.2015
Es war mal wieder soweit, der jährliche Besuch in Berlin stand an. Dieses mal sind wir nicht nur dorthin gefahren um dort zu sein, sondern auch weil mein Vater beim BMW Berlin Marathon mitgelaufen ist. Nach 3:40:xx Stunden war er dann auch schon im Ziel. Damit war er 9 Minuten schneller als beim letzten Marathon. Eine supergute Leistung!

Wir waren außerdem shoppen und ich war auch sehr erfolgreich. Neue Stiefel, eine neue Handtasche und eine neue Jacke. Das werdet ihr sicher bald alles hier auf meinem Blog sehen. Heute gibt es aber erstmal ein Outfit, das ich zum Essen gehen im Marooush an hatte. Ein ägyptisches Restaurant, in das wir fast jedes Mal gehen, wenn wir in Berlin sind. Es gibt ein "Mezze" bei dem man 16 verschiedene Kleinigkeiten probieren kann. Dabei sind zum Beispiel gebackener Blumenkohl, Baba ganoush, Hähnchen, gegrillte Garnelen und Humus. Und natürlich Brot. Extrem lecker und ich liebe es viele Kleinigkeiten auf dem Tisch zu haben, von denen jeder einfach nehmen kann was er möchte.

Die Schuhe, die ich zu dem Outfit trage, sind neu. Meine Mutter hatte sie sich eigentlich bestellt, dann aber (etwas zu spät) gemerkt, dass sie doch etwas zu groß sind. Mir passen sie perfekt und genau solche Schuhe wollte ich mir sowieso noch kaufen. Nach Stiefeletten mit Cut Outs habe ich schon letztes Jahr gesucht aber keine gefunden, die mich so richtig überzeugt haben oder gepasst hätten. Aber: So kann es gehen und nun habe ich welche.

Outfit Berlin
Outfit Berlin
Outfit Berlin

Oberteil: Bik Bok
Jeans: Asos
Lederjacke: Mango
Schuhe: ?? (ähnliche hier)
Kette: Thomas Sabo

translation
Last weekend my parents and I went to Berlin again. We do this every year, just because we like Berlin and it is not too far away. Also, there is always something new going on. This year, however, we not only went just to be there, but also because my dad participated in the BMW Berlin Marathon. And he finished!!! Of course - that was never the question actually. But he also finished in an amazing time of 3:40 hours. That is 9 minutes quicker than last time and generally an awesome time. 42.200 people ran in the race and he placed 9000-something. So he was quicker than 20.000 other people. Can you tell I am just a tiny bit proud of my dad?
Anyway, we not only watched my dad run, we also went shopping and - of course - ate out a lot. Today's outfit is from the second evening, when we had dinner at Marooush. It es an Egytian restaurant that we visit almost every time we are in Berlin. They have an amazing "Mezze" where you can try 16 different dishes. And let me tell you: Every single one tastes amazing! But back to my outfit. The shoes are new. Actually my mom bought them, but then she realised that they are a little bit too big for her. For me they're perfect and I wanted a pair of boots with cut outs anyway. I had been looking for a pair since last year and just could not find any that looked nice, fit well and were not too expernsive. Lucky me!!

Zucchini-Feta Salat mit Pinienkernen

26.09.2015
Schreibt ihr euch eine Liste wenn ihr einkaufen geht oder kauft ihr einfach kreuz und quer das ein, wozu ihr gerade Lust habt? Bei mir ist oft letztes der Fall. Und dann stehe ich mittags da und weiß gar nicht so genau was ich jetzt aus den Sachen kochen soll. Meistens werden es dann irgendwelche abenteuerlichen Kombinationen, die aber (zum Glück!) in 90 % der Fälle gut schmecken.

Vor einigen Tagen saß ich morgens am PC und habe mich durch meinen Blog Feed geklickt, als ich über ein Rezept für gebratenen Zucchinisalat gestolpert bin. Ich liebe die Kombination von Zucchini und Feta und dann auch noch Pinienkerne - perfekt! Kurz überlegt: Ja, ich habe alles zu Hause und die Lebensmittel waren auch für nichts anderes verplant. Super! Ich habe das Rezept allerdings ein wenig abgeändert. Ich lese mir Rezepte meistens durch um eine Idee davon zu bekommen wie es werden soll und beim Kochen mache ich es dann einfach so wie ich meine.

Zucchini Salat Feta Pinienkerne
Zucchini Salat Feta Pinienkerne

Rezept für Zucchini-Feta Salat mit Pinienkernen

Zutaten (für 1 Person):

1 große Zucchini (ca. 400g)
100g Feta
15g Pinienkerne
ca. 2 EL natives Olivenöl
getrocknete Petersilie
Salz und Pfeffer

Zubereitung:


1. Die Zucchini so dünn wie möglich in Scheiben schneiden.
2. Eine große Pfanne auf dem Herd erhitzen (ohne Öl!) und sobald die Pfanne richtig heiß ist, die Zucchini hineinlegen.
3. Während die Zucchini in der Pfanne schmort, 2 EL Öl auf einen Teller geben und das Öl mit Petersilie, Salz und Pfeffer würzen.
4. Sobald die Zucchinischeiben dunkelbraune Stellen bekommen haben diese umdrehen und noch mal schmoren lassen, bis sich wieder dunkle Stellen bilden.
5. Aus der Pfanne herausnehmen und auf den Teller mit dem Öl legen. Die Zucchinischeiben mit dem Öl gut vermischen. Wer etwas Zeit hat lässt die marinierten Zucchini nun 1 Stunde ruhen.
6. Den Feta in Würfel schneiden.
7. Die Pinienkerne in die noch heiße Pfanne geben und anrösten. Ich bleibe immer bei den Pinienkernen stehen und sobald sie anfangen zu duften, nehme ich die Pfanne vom Herd, halte die Pfanne in der Luft und schwenke die Pinienkerne durch. So verbrennen sie nicht und werden schön gleichmäßig geröstet.
8. Wenn die Pinienkerne die gewünschte Farbe haben kann alles vermischt werden. Wer mag, kann jetzt noch etwas Öl, Salz oder Pfeffer hinzufügen. Aber Vorsicht: der Feta ist schon sehr salzig.

Der Salat hat etwas Anti-Pasti-artiges und deswegen hat er mir auch richtig gut geschmeckt. Den Salat werde ich in Zukunft auf jeden Fall öfter machen. Die Zucchini lassen sich auch gut einen Tag vorher vorbereiten. Ich würde euch übrigens empfehlen keinen Light Feta zu benutzen. Normaler Feta schmeckt viel besser, durch das enthaltene Fett wird man schneller satt und man fühlt sich nach dem Essen zufriedener. Was ich damit meine? Kennt ihr das, wenn ihr gegessen habt, euch aber denkt "Hm.. und das war es jetzt?". Genau das meine ich. Daher: Finger weg von Light Produkten!

Traveling - Rhodos Part 3: Das Stafilia Beach Hotel

10.09.2015
Während unseres Urlaubs auf Rhodos haben wir im Stafilia Beach Hotel gewohnt. Für Urlauber, die ein ruhiges Hotel ohne viel Animation und Party suchen und nur ein begrenztes Budget haben, ist das Hotel perfekt. Die Anlage ist nicht zu groß, sodass man von jedem Zimmer aus schnell beim Strand ist. Wir hatten Glück und brauchten nur ca. 30 Sekunden bis zum Strand zu laufen. Und auch das Restaurant des Hotels war direkt um die Eckere unseres Zimmers - Jackpot! ;)

Die Zimmer sind sehr einfach und haben mich im ersten Moment ein bisschen an eine Jugendherberge erinnert. Aber man ist ja sowieso nicht viel im Zimmer, von daher war das überhaupt kein Problem. Nur die Betten waren etwas unbequem. Hier wären mal ein paar neue Matratzen angebracht.
Die Zimmer wurden immer gut geputzt und die Handtücher alle zei Tage gewechselt, was für mich persönlich eigentlich gar nicht nötig ist. Generell war die ganze Anlage sehr sauber und gut gepflegt. Mein persönliches Highlight waren die kleinen Katzen, die dort überall rumgelaufen sind und uns auch ab und zu auf unserer Terasse besucht haben. Am liebsten hätte ich sie einfach eingepackt und mitgenommen.

Total begeistert waren wir auch vom Personal. Alle waren sehr freundlich, zuvorkommend und aufmerksam. Zum Ende des Urlaubs brauchten wir unsere obligatorische "large bottle of sparkling water" gar nicht mehr bestellen, sondern sie stand schon auf "unserem" Tisch. Am letzten Abend haben wir sogar noch einen Cocktail ausgegeben bekommen. Die Gastfreundlichkeit bekommt von uns also defintiv 5 von 5 Sternen.

Das Hotel liegt etwas außerhalb, ziemlich im Süden der Insel. Rechts und links neben dem Hotel sind noch zwei weitere, viel größere Hotels. Aber das war es auch schon. Na gut, einen kleinen Supermarkt gibt es noch, der in 5 Laufminuten zu erreichen ist. In weniger als 10 Minuten ist man aber an der Bushaltestelle, von der aus wir nach Lindos und Rhodos Stadt gefahren sind.

Stafilia Beach Hotel

Outfit: 3 Outfits, 1 Pullover. Stylingideen für den Herbst mit ABOUT YOU.

08.09.2015
In meinen letzten Posts habe ich euch noch von Strand und Sonne erzählt. Und jetzt geht es schon um Herbstoutfits. Und wisst ihr was? Das macht mir gar nichts aus. Nachdem ich einen wirklich guten und warmen Sommer hatte, freue ich mich jetzt auf gemütliche Herbsttage mit Tee, Büchern, Stiefeln und Strumpfhosen.

Passend dazu hatte mich der Online Shop ABOUT YOU vor einiger Zeit angeschrieben, ob ich mir nicht ein Oberteil aussuchen möchte und mit diesem drei Herbstoutfits kreieren möchte. Daraufhin habe ich mir diesen wunderschönen grauen Pullover von SELECTED Femme ausgesucht. Durch den Alpakaanteil ist er richtig schön warm. Trotzdem kratzt er nicht und hat ein sehr angenehmes Tragegefühl.

AboutYou Outfit Herbst
Outfit Herbst AboutYou
AboutYou Outfit Herbst

1. Outfit:
Rock: H&M
Schuhe: Michael Kors
Uhr: Daniel Wellington
 
2. Outfit:
Leggins: Asos
Loafers: Jette Joop
Uhr: Daniel Wellington

3. Outfit:
Kleid: H&M
Stiefel: SPM
Tasche: Liebeskind (Olbia)

translation
A few weeks ago the online store ABOUT YOU approached me and asked me whether I wanted to collaborate with them. And of course I said yes!  My task: Choose one piece from their online store and create three outfits for autmn. I chose the jumper because I love the colour grey and I am totally happy with my choice. It super nice and cozy. Which one is your favourite outfit?

Fitness: Nix mehr mit IIFYM - Mein Körper weiß, was und wie viel er benötigt. Intuitive Eating.

04.09.2015
Und täglich grüßt das Murmeltier, MissK hat sich mal wieder etwas anderes überlegt, was ihre Ernährung angeht. Intuitive Eating. Vor ein paar Wochen habe ich meine Kalorienzähl App vom Handy gelöscht, weil es mich einfach genervt hat. Ich möchte meine Aussagen, dass es mir Spaß macht Kalorien zu zählen, hiermit revidieren. Es macht keinen Spaß. Es nervt nach einiger Zeit und man ist viel zu fokussiert auf das Thema "Essen". Ich habe auch viele der bekannten deutschen Fitness Accounts gelöscht. Nicht nur, weil mir das Thema IIFYM einfach zum Hals raus hing, sondern auch weil mir die penetranten Verlinkungen einiger Online Shops auf die Nerven gingen. Egal welche "Diät" ich gemacht habe, mir war es IMMER wichtig frisch zu kochen, viel Obst und Gemüse zu essen. Eben NAHRUNG. Und keine essbaren Produkte. Daher regt es mich persönlich extrem auf wenn Fitness Accounts einen Haufen Chemie als super toll und gesund anpreisen. Jeder kann das handhaben wie er oder sie möchte. Mich nerv es, daher möchte ich diese Dinge nicht mehr in meinen Social Media Accounts sehen.

Ich bin also zu dem Schluss gekommen, dass mein Körper wissen wird, was er braucht. Mir ist Lebensmittel QUALITÄT wichtiger als QUANTITÄT. Ich esse wenn ich Hunger habe und ich höre auf, wenn ich satt bin. Und wenn ich 10 x am Tag Hunger habe, esse ich 10 x am Tag. Wenn ich morgens keinen Hunger habe, lasse ich das Frühstück eben ausfallen. Ich möchte mich nicht mehr an irgendwelche Regeln halten.

Fruehstueck 
Mein Frühstück: Rührei und Omelette. Immer dabei: Gemüse!

In den letzten Wochen habe ich viele Podcasts zu den Themen "Kalorien zählen" und "Intuitive Eating" angehört (z.B. "Sane Show", "Savor", "Beyond Burning Fat"). Heute habe ich mir das Buch "The Calorie Myth" bestellt, nachdem ich gestern einen Podcast mit dem Autor des Buchs gehört habe. Er vertritt die Meinung, dass man durch eine möglichst naturbelassene Ernährung zu seinem natürlichen Gewicht finden wird, ganz ohne das selbst irgendwie zu steuern. Und dieser Meinung bin ich auch. Und bevor nun wieder einige losschreien, dass sie die Ausnahmen sind: Doch, Brot ist hoch verarbeitet. Doch, auch Haferflocken sind hochverarbeitet. Wird jeder gleich dick und krank davon? Nein. Aber vielleicht ausgerechnet du.
Ich habe schon in vorherigen Posts erwähnt, dass ich Getreide so weit es geht vermeide. Aber manchmal habe ich eben auch super Lust auf eine Laugenstange und dann esse ich sie auch. Das einzige Getreide, das ich etwas öfter esse, ist Reis. Für mich ist das aber kein Problem, schränkt mich nicht groß ein und stellt für mich daher kein Problem beim Intuitive Eating da. Nudeln lassen mich mittlerweile völlig kalt.

Ich bin mir nicht mehr sicher wie lange es her ist, dass ich keine Kalorien mehr zähle. Ich schätze ca. 6 Wochen. Seit Ende Juli war ich fast durchgehend im Urlaub. Paris, Indien, Griechenland. Ich habe dort viele Dinge gegessen, die ich normalerweise nicht essen würde aber ich habe zumindest (fast) nur dann gegessen, wenn ich Hunger hatte und habe aufgehört, wenn ich satt war. Wisst ihr was? Ich wiege immer noch dasselbe wie vor 6 Wochen. Zugenommen habe ich jedoch vorher, als ich noch IIFYM gemacht habe. Die 2 kg möchte ich nun gerne wieder los werden und ich bin zuversichtlich, dass das ich es so (mit Sport natürlich) schaffen werde.

Generell kann ich außerdem sagen, dass das Thema Essen viel weniger in meinem Kopf rumschwirrt und das ist für mich wichtiger, als 1-2 kg mehr oder weniger auf der Waage.

Was denkt ihr denn zum Thema, dass die Qualität des Essens wichtiger ist, als die Quantität? Und vertraut ihr eurem Körper, dass er weiß welche Nahrung er wann braucht?

Traveling - Rhodos Part 2: Ein Ausflug nach Rhodos Stadt.

03.09.2015
So wie wir mit dem Bus nach Lindos gefahren sind, genauso haben wir auch den Bus nach Rhodos Stadt genommen. Nur, dass wir dieses mal knapp 2 Stunden im Bus saßen. Wir waren undendlich froh, als wir nahe der Altstadt endlich aussteigen durfen. Zuerst haben wir uns in der Touristeninformation eine Karte von Rhodos geholt und danach ging es in die Altstadt zum Mittagessen.

Nachdem wir beide Bifteki mit Pommes gegessen hatten und für eine nicht besonders große Portion Tzatziki 3,80 € bezahlt haben, stürzten wir uns ins Getümmel. Unser Ziel war der Großmeisterpalast. Auf dem Weg dorthin haben wir bei einigen Souvenirläden angehalten. Ich war kurz davor mir ein paar Ohrringe zu kaufen. Aber ich habe in solchen Touristenläden immer das Gefühl, dass ich zu viel für alles bezahle und kaufe daher meistens nichts. Geht das noch jemandem so?

Als wir beim Großmeisterpalast angekommen waren, haben wir uns aber dazu entschlossen nicht reinzugehen, sondern ihn nur von außen anzugucken. Danach sind wir weiter durch die Altstadt gelaufen, haben uns die ein oder andere Moschee von außen angesehen und Frozen Yogurt gegessen. Als wir langsam müde wurden, haben wir noch einen kurzen Abstecher in die Neustadt von Rhodos gemacht, wo meine Freundin zwei Starbucks Tassen gekauft hat und ich mich mit Olivenöl eingedeckt habe. Danach sind wir noch ein bisschen am Meer entlang gelaufen, bis wir etwas später wieder den Bus zurück nach Kiotari genommen haben. Rhodos Stadt war sehr viel angenehmer als Lindos. Die Mengen an Touristen verteilen sich viel besser und man hat tatsächlich Luft zum Atmen in den Straßen. Die Altstadt hat uns sehr gut gefallen mit ihren kleinen Gassen, dem Kopfsteinpflaster und den gemauerten Häusern.

Rhodos Stadt Griechenland

Traveling: Rhodos Part 1 - Ein Ausflug nach Lindos.

01.09.2015
Kaum war ich aus meinem Indienurlaub zurück, war ich auch schon wieder weg. Der folgende Urlaub war weniger anstrengend und wurde eher von Faulheit, Strand und vielen guten Büchern geprägt. Meine Freundin und ich haben 10 Tage auf Rhodos in Kiotari verbracht. An zwei Tagen haben wir uns aber auch mal von unseren Strandliegen runtergerollt, haben uns in den Bus geschmissen und sind nach Lindos und Rhodos Stadt gefahren. Denn so ganz ohne Sight Seeing wäre ja auch doof. Und ein bisschen Bewegung kann bei so viel Essen auch nicht schaden.

Wir sind donnerstags (na ja, eher freitags morgens um 1:00 Uhr) in unserem Hotel, dem Stafilia Beach Hotel (Ein Post zum Hotel folgt bald), angekommen. Danach haben wir erstmal drei Tage entspannt. Monatgs haben wir dann den Bus nach Lindos genommen. Nach ca. 40 Minuten Fahrt sind wir angekommen.

Mit vielen weiteren Touristen wurden wir aus dem Bus ausgeladen und dann ging es einen Berg hinunter, bis wir im Kern des Dorfes angekommen waren. Ich kann immer noch nicht glauben, dass dies wirklich ein normales Dorf sein soll?! Mir kam es eher so vor, als ob der Ort nur für Touristen gebaut worden wäre. Ein Souvenirshop neben dem anderen, Restaurants und Eisläden. Und natürlich massig Touristen. Zwischendrin irrten Esel herum, die die faulen Touristen bei 32°C durch die engen Gassen schleppen mussten. Von ihren Besitzern wurden die armen Tiere auch gerne als "Taxis" angepriesen.

Nachdem wir ein bisschen durch die Gassen gelaufen sind - bzw. uns schieben lassen haben - sind wir hoch zur Acropolis von Lindos gelaufen. Zuerst waren wir uns nicht ganz schlüssig, ob wir nun die 6 € Eintritt zahlen wollen. Was sieht man dort groß? Lohnt sich das? Im Endeffekt haben wir uns aber dazu entschlossen den Preis zu zahlen. Hat es sich gelohnt? Na ja. Ich sag' mal so: 4 € wären angemessen gewesen. Im Endeffekt gibt es nicht besonders viel zu sehen, sondern nur die Ruinen der Acropolis und viele halbnackte Touristen. Der Ausblick, den man oben auf dem Berg bekommt, ist aber sehr schön und daher kann man schon sagen, dass sich der Aufstieg gelohnt hat.

In Lindos gibt es außerdem noch einige Kirchen. Direkt am Ortseingang ist zum Beispiel eine Kirche, die im Internet empfohlen wird. Dort muss man sich allerdings verhüllen, weswegen wir die Besichtigung der Kirche ausgelassen haben und lieber direkt ein Restaurant aufgesucht haben. Gegessen haben wir im "Village House", das über eine schöne Dachterasse verfügt. Das Essen war auch sehr lecker. Für mich gab's Moussaka und meine Freundin hatte gefüllte Paprika. Das Restaurant ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Danach war unser Ausflug auch schon beendet, denn die Massen an Touirsten und Eseln waren ziemlich anstregend. Meiner Meinung nach kann man sich Lindos auch sparen, denn außer Touristenshops bietet das Dort nicht besonders viel - abgesehen von einem schönen Ausblick. Aber den kann man sicher auch an anderen Orten auf Rhodos bekommen.

Lindos Rhodos Griechenland

Traveling: Indien - Teil 3: Süd Mumbai

24.08.2015
Süd Mumbai ist touristischer als der Westen der Stadt, wo meine Freundin wohnt. An einem Tag haben wir uns also auf den Weg nach Süd Mumbai gemacht, um dort zum Beispiel das Gateway of India, den Marina Drive mit der Queen's Necklace und das Taj Mahal Palace Hotel zu sehen. Und wenn man schon mal da ist natürlich auch: Street Shopping!
So richtig touristisch war es dann aber doch nicht. Zumindest nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Andere Europäer habe ich dort zum Beispiel nicht gesehen.


Beim Street Shopping wäre ich alleine total verloren gewesen. Zu handeln ist gar nicht mein Ding. Meine Freundin und ihr Bruder haben das aber perfekt drauf und so habe ich einige Schnäppchen gemacht. Zum Beispiel habe ich 3 Schals für nur 10 € bekommen. Und die Schals fühlen sich wirklich gut an, teilweise ist sogar (angeblich!) Seide drin. Ob es stimmt - keine Ahnung! Aber sie sehen schön aus und tragen sich gut. 

South Mumbai

Traveling: Indien - Teil 2: Mumbai

21.08.2015
Wie in meinem ersten Post über meine Indienreise bereits geschrieben, sind wir von Freitag bis Sonntag in Goa gewesen. Sonntag Nachmittag sind wir dann zurück in das Chaos von Mumbai geflogen. Obwohl meine Freundinnen ertwas außerhalb von Mumbai wohnen, ist auch dort einfach unglaublich laut, dreckig, hecktisch und voll. Verkehrsregeln? Gibts nicht. Man blinkt nicht, man guckt nicht, man hupt einfach. Der andere wird schon stehen bleiben. Aber es funktioniert. In den 10 Tagen habe ich nur einen kleinen Unfall gesehen. Das liegt wohl auch daran, dass man sowieso nur im Schritttempo voran kommt.

Während ich in Mumbai war, habe ich einige touristischen Ecken gesehen, allerdings nicht ganz so viele, wie man wohl sehen würde, wenn man einen "normalen" Urlaub dort verbringt. Da ich mit der Familie meiner Freundin gewohnt habe, musste ich mich natürlich danach richten, wann sie Zeit haben mich irgendwohin zu fahren. So habe ich aber gleichzeitig auch etwas vom indischen Alltag mitbekommen, was während eines normalen Urlaubs ja meistens nicht möglich ist.

Am Mittwoch haben wir zuerst einen Tempel besucht. Leider durfte man im Tempel nicht fotografieren, sondern nur davor. Es war aber sehr interessant die Geschichten der vielen Götter zu lesen und zu sehen, wie die Menschen dort die Götter verehren.
Danach sind wir noch zu einer Kirche gefahren (ich glaube die Familie meiner Freundin dachte, dass ich Kirchen so toll finde, weil ich ja Christin bin....). Die Kirche war ganz schön, aber im Endeffekt sind Kirchen ja doch immer sehr ähnlich. Als mir der Bruder meiner Freundin dann ca. 10 Kerzen in die Hand gedrückt hat, habe ich mich gewundert, für wen ich alles eine Kerze anzünden soll. Und wo überhaupt?! Denn ich habe nirgendwo angezündete Kerzen gesehen. Als wir dann vorne am Alltar standen wurde mir klar, dass die Kerzen nicht zum Anzünden gedacht sind, sondern als Geschenk an Gott.
Nachdem wir ein paar Runden durch die Kirche gedreht haben, sind wir zum Strand gefahren. Der Strand in Mumbai ist defintiv einer der Hässlichsten, die ich je gesehen habe. Aber immerhin stand dort wieder jemand, der Kokosnusswasser verkauft hat. Nachdem ich meine Kokosnuss leer getrunken und gegessen hatte, ging es zum Mittagessen und zum "Street Shopping". Ich war total überwältigt von der Masse an "Kram" die es dort gab. Gekauft habe ich mir an diesem Tag nichts, aber ein paar Fotos habe ich natürlich gemacht.

Tempel Mumbai

Traveling: Indien - Teil 1: Goa

18.08.2015
Ich sitze im Wohnzimmer. Draußen regnet es und ich sehe einer nassen Amsel zu, wie sie sich putzt. Vor genau einer Woche saß ich in unserem Wohnzimmer in Goa. Nach 13 Stunden Flug hatte ich eine kurze Pause von ca. 4 Stunden, in denen ich schon das erste indische Essen probieren durfte und dann ging es direkt ins nächste Flugzeug. Von Freitag bis Sonntag waren wir in Goa.

Gewohnt haben wir in einem Haus mit einem Pool auf dem Dach. Allerdings ist im Moment Regenzeit, sodass wir den Pool kaum genutzt haben. Am ersten Tag waren wir im Fat Fish essen. Und als ich gefragt wurde, was ich essen möchte, stand ich direkt vor der Frage: Was steht da überhaupt auf der Karte? Nach ein bisschen Nachfragen habe ich mich für ein Gemüse Curry mit Reis entschieden. Meine indischen Freunde wollten unbedingt mittags schon "Jäger Bombs" trinken. Mein Fall sind sie nicht und daher bin ich lieber bei meinem frischen Papayasaft geblieben. Die frischen Säfte, ob Wassermelone oder Papaya, waren sowieso eines meiner Highlights des Trips. Soooo lecker!
Abends waren wir dann in einer Strandbar, haben Shisha geraucht und waren später noch in einem Club. An die Bollywood Songs muss man sich erstmal gewöhnen. Aber die Tänze sind schon ziemlich amüsant.

Am nächsten Tag waren wir im Brittos essen, was wohl ein sehr bekanntes Restaurant ist. Gelegen war es direkt am Strand. Anstatt einen normalen Boden gab es Sand. Und das Essen war sehr lecker. Hummer und Tiger Prawns.
Später waren wir ewig lang im Auto unterwegs, um eine bestimmte Kirche zu besichtigen, die dann aber leider gesperrt war. In Goa gibt es sehr viele Christen, daher haben wir dann noch eine andere schöne Kirche gefunden.
Abends waren wir in einem Casino auf einem Schiff. Etwas unwohl habe ich mich gefühlt, als ich gemerkt habe, dass bis auf meine Freundin und ich fast nur Männer in dem Spielbereich waren. Gewonnen haben wir leider auch nicht. Die Methode beim Roulette auf ungerade zu setzen, wenn vorher eine gerade Zahl kam, hat leider 2 x nicht funktioniert.

Am nächsten Tag ging es dann auch schon wieder zurück nach Mumbai. Auf dem Weg zum Flughafen habe ich noch mein erstes Kokoswasser direkt aus einer Kokosnuss getrunken. Wer mehr Schnappschüsse aus Goa und Mumbai sehen möchte, guckt auf meinem Instagram Account: @missk_enroute.

Falls ihr bestimmte Fragen zu meinen Erfahrungen in Mumbai und Goa habt, könnt ihr mir sie gerne in den Kommentaren, per E-Mail, auf Instagram oder per Twitter (MissK_EnRoute) stellen. Ich werde sie dann in einem der nächsten Posts beantworten.

Goa Fat Fish

Traveling: Random Fotos Paris

10.08.2015
Ich habe euch schon hier und hier Fotos von der Fondation Louis Vuitton gezeigt. In meinem heutigen Post möchte ich euch noch ein paar Fotos zeigen, die ich gemacht habe, während wir einfach ein bisschen durch die Straßen von Paris gelaufen sind. Übrigens: Während ihr diesen Post hier lest, bin ich schon in Indien!

Paris

Paris: La Fondation Louis Vuitton - Jardin d'Acclimatation - Part 2

06.08.2015
Ich habe euch schon ein paar Fotos der Fondation Louis Vuitton in einem früheren Post gezeigt. Heute gibt es den zweiten Teil. In dem geht es eigentlich gar nicht mehr um das Gebäude selber, sondern um den Park - den Jardin d'Acclimatation - der direkt neben dem Gebäude liegt.

Der Park ist ein kleiner Vergnügungspark mit freilaufenden Tieren, ein paar Fahrgeschäften und Restaurants. Wer nicht unbedingt im Gebäude der FLV essen möchte, sollte auf jeden Fall eins der Restaurants im Park aufsuchen. Wir waren im Le Pavillon des Oiseaux essen. Dort gibt es ein Buffet, das sehr gut aussah. Man kann aber auch normal von der Karte bestellen. Das Essen war sehr lecker und es war wunderschön auf der Terasse zu sitzen.

La Fondation Louis Vuitton

Outfit: Abendessen in Paris

04.08.2015
Was mir mit am besten gefallen hat in Paris? Das Essengehen am Abend. Unser Hotel war in der Nähe der Sacre Coeur und dort gibt es so unendlich viele tolle, kleine Restaurants. Am Freitagabend waren wir im Restaurant "Ma Biche" essen. Wir sind planlos durch die Straßen gelaufen und haben einfach geguckt was uns gefällt. Und haben dann zufällig dieses Restaurant gefunden. Es ist klein, mit einer tollen Einrichtung (alles zusammengewürfelt, find ich super!) und sehr netten Leuten, die dort arbeiten. Für mich gab es an dem Abend eine herzhafte Profiterole mit Würzelgemüse, Boeuf Tatare mit hausgemachten Pommes und zum Nachtisch Cheesecake. Ich war sehr satt aber auch sehr zufrieden, als wir das Restaurant gegen 23:30 Uhr wieder verlassen haben. Für mich war das der beste Abend in den Tagen. Wenn ich das nächste Mal in Paris, werde ich dort auf jeden Fall wieder hingehen.

Outfit Paris
Outfit Paris
Outfit Paris
Outfit Paris

Blazer: Zara
T-Shirt: Zara
Hose: H&M
Schuhe: Jette Joop

translation
Going out for dinner was always my highlight in the evening. This I wore when we went to the restaurant "Ma Biche". It is located near Scare Coeur in a little street, off the main street. The food there is amazing and the service is great. I will definitely go back there the next time I am in Paris. I loved everything about this evening. The food, the wine, the restaurant itself. 

Paris - La Fondation Louis Vuitton - Part 1

02.08.2015
Am Mittwoch Nachmittag sind wir ins Auto gestiegen und losgefahren. Ca. 5 Stunden später waren wir dann da: PARIS ♥ Wer mir auf Instagram folgt (@missk_enroute) weiß das natürlich schon.

Die Touri Punkte haben wir schon größtenteils bei vorherigen Besuchen "abgearbeitet", daher war es diesmal ein sehr entspannter Ausflug nach Paris. Ich finde so Städtetrips können manchmal etwas stressig sein, wenn man das Gefühl hat, so viel wie möglich sehen zu müssen.

Am Donnerstag waren wir fast nur shoppen und am Freitag haben wir uns dann zur "Fodation Louis Vuitton" aufgemacht. Das Gebäude liegt etwas aueßrhalb von Paris. Von unserem Hotel aus (Haltestelle Place de Clichy) haben wir insgesamt ca. 30 Minuten gebraucht. Davon sind wir allerdings 20 Minuten zu dem Gebäude hin gelaufen. So weit weg ist es also auch wieder nicht.

Das Gebäude an sich war für mich das größte Highlight. Die Architektur ist wirklich toll. Sowas habe ich vorher noch nie gesehen. Drinnen kann man einige Ausstellungen besuchen. Die waren teilweise etwas verrückt und nicht ganz so mein Fall. Nachdem man drinnen alles gesehen hat, kann man noch in den Garten/Freizeitpark, der in dem Ticket enthalten ist. Es gibt ein paar Karoussells, man kann auf Kamelen reiten und ein paar Restaurants gibt es auch. Für kleine Kinder - oder zum Essen - lohnt es sich auf jeden Fall auch hier noch mal reinzugehen. Die Fotos vom Park werde ich euch jedoch erst im nächsten Post zeigen, da es sonst zu viele Fotos werden.

Fondation Louis Vuitton

Personal: Baustelle Leben. Eins nach dem anderen und nichts überstürzen.

24.07.2015
Manchmal hat man Tage oder Wochen oder auch mal Monate, da wird einem alles zu viel. Nichts läuft wie es laufen soll. Und man fühlt sich irgendwie so hilflos. Als wenn man nichts machen könnte außer zuzusehen, wie alles anders läuft, als man es gerne hätte. Das Leben ist eine riesige Baustelle. Und was es noch schlimmer macht: Bei allen anderen scheint es viel besser zu laufen. Sie packen etwas an und irgendwie funktioniert es.
Wenn man dann mal richtig hinhört und ein bisschen zwischen den Zeilen liest, merkt man schnell, dass auch bei den anderen nicht alles so rund läuft, wie man zuerst wahrgenommen hat. Das hilft einem schon mal, sich nicht mehr ganz so unfähig zu fühlen. Oder man ist immerhin zusammen unfähig. Aber so richtig hilft natürlich auch das nicht. Die Probleme und Baustellen im Leben verschwinden davon zumindest nicht. Oder wenn, dann nur kurz, über ein Glas Weiswein beim Grillen mit den besten Freundinnen. Am Montag Morgen sieht man dann aber schon wieder das imaginäre Flatterband im Wind wehen, dass die Baustellen umgibt.

California Kalifornien San Francisco

Meine persönlichen drei Baustellen sind im Moment das Berufsleben, die eigene (nicht-vorhandene) Wohnung und dann ist da ja auch noch das Single-Dasein, mit dem ich mich zwar gut abfinde, aber ideal ist es ja auch nicht.
Das leidige Thema der Jobsuche verfolgt mich mittlerweile schon seit fast zehn Monaten. Natürlich sitze ich nicht seit Oktober zu Hause und drehe Däumchen. Die meiste Zeit habe ich ein Praktikum gemacht. Dieses ist aber bald zu Ende. Schon seit Wochen höre ich die Frage "Und, was kommt nach dem Praktikum?" Ich kann die Frage nicht mehr hören. Ich will die Frage auch nicht mehr hören. Ich habe nämlich keine Antwort. Zumindest keine zufriedenstellende. "Im August bin ich erstmal im Urlaub und dann...." Tja, und dann?! "...und dann weiß ich noch nicht. Ich hoffe, dass sich bis dahin noch was ergibt. Ansonsten weiter bewerben." Darauf folgen dann immer Sätze, die die Wörter "sollte man nicht meinen" "das ist wirklich schwer heutzutage" und "trotz Masterabschluss!?" enthalten. Immer. Jedes Mal.
Aus Baustelle 1 ergibt sich Baustelle 2. Die Wohnsituation. Meine Freundinnen heiraten, bauen Häuser, kriegen Kinder (Ah crazy! Das hab ich immer noch nicht ganz realisiert.) und ich? "Hallo, ich bin die MissK und ich wohne bei meinen Eltern. In meinem Kinderzimmer." Ideal ist anders. Natürlich ist es nicht der Weltuntergang. Aber eine chice eigene Wohnung? Wo ich machen kann was ich will? Das wäre so langsam schon ganz schön.
Baustelle 3, das Single-Dasein ergibt sich vielleicht unterbwusst aus den anderen beiden Problemzonen. Ich glaube, dass ich erstmal die anderen Teile meines Lebens auf die Reihe kriegen muss, bevor sich hier etwas tut. Und das ist auch gut so.

Ich glaube es ist wichtig, dass man sich nicht vornimmt, sein ganzes Leben aufeinmal umzukempeln. Ich glaube, dass jeder einzelne Bereich viel Aufmerksamkeit braucht. Zumindest so lange bis 'es läuft'. Und diese Aufmerksamkeit sollte man seinem Leben auch schenken. Bis man zufrieden ist. Eins nach dem anderen. So, wie wir auch immer die Matheaufgaben lösen sollten. Damals, in der Schule. Die Textaufgaben. Erstmal lesen und überlegen, was gefragt wird. Dann die Informationen herausschreiben. Und dann anfangen zu rechnen.
Deswegen kümmere ich mich erstmal um mein Berufsleben. Sage mir immer wieder, dass ich bloß nicht aufgeben darf. Dran bleiben muss. Denn alles hinschmeißen bringt auch nichts. Ich glaube fest daran, dass sich in naher Zukunft alles regelt.

“Everything will be ok in the end. If it's not ok, it's not the end.”- John Lennon

Traveling: Vorbereitungen für Indien - Teil 2: Das Visum - e-Tourist Visa (eTV)

15.07.2015
Ich wusste von Anfang an, dass ich ein Visum für Indien brauchte. Aber ich wusste nicht, wo ich es herbekomme. Ich habe zwar schon einige Visa in meinem Leben beantragt, aber immer nur für die USA und da wurden mir die Dokumente zugesendet bzw. wurde mir die Homepage gesagt, auf der ich es beantragen muss. Für Indien war das nun nicht der Fall. Ich googlete also "Visum für Indien beantragen". Ich hatte einige Seiten zur Aushwahl und war schon ziemlich verzweifelt. Dann suchte ich nach der Homepage mit der .gov-Endung. Ich fand sie, klickte drauf und landete auf einer sehr bunten Homepage. Das ist nun die Homepage für die Visum Beantragung? Die richtig Echte? Offzielle? .... Interessant.

Ich las mir einige Anleitungen durch, wie man das Visum beantragt, weil das angeblich ziemlich kompliziert sein sollte. Ich machte mir schon riesige Sorgen. Sah mich hier sitzen, mit Flug aber ohne Visum. Dazu kam noch, dass man das Visum erst maximal 35 Tage vor Abflug beantragen kann. Ich wollte das gerne schon 2 Monate früher machen, man weiß ja nie. Aber nix da. Ich musste warten. Und warten. Und warten. Und dann kam der Tag an dem ich endlich "durfte".

Indien Goa

1. Benötigte Unterlagen

Ihr benötigt natürlich euren Reisepass. Dieser muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Außerdem braucht ihr ein eingescanntes Passfoto (JPEG Format) von euch. Die genauen Bestimmungen für das Foto findet ihr hier. Beim Fotografen habe ich für 2 Fotos ca. 40 € gezahlt. Dann solltet ihr euren Reisepass einscannen und zwar die beiden Seiten wo euer Foto drauf ist und die Angaben zu eurer Person. Also Größe, Augenfarbe und so weiter. Speichert es als PDF Dokument ab. Ihr braucht außerdem einen Drucker, um den Bescheid über das Visum auszudrucken. Den bekommt ihr dann nämlich hinterher per E-Mail zugesendet.

2. Der Ablauf

Der Ablauf des Antrags war - widererwarten - ziemlich einfach. Es hat ca. 30 Minuten gedauert alles auszufüllen und hochzuladen. Ihr müsst Angaben zu eurer Person machen, die Namen eurer Eltern und von einer Person in Indien angeben. Es wird gefragt, wo ihr in den letzten 10 Jahren hingereist seid (die Angabe ist allerdings freiwillig), ob ihr schon mal eine andere Nationalität hattet und so weiter. Es sind alles Fragen, die man leicht beantworten kann. Aber ihr solltet auf jeden Fall ordentlich und gewissenhaft arbeiten, weil Fehler hier zum Ablehnen des Visums führen können. Ihr könnt den Antrag auch unterbrechen und zu einem anderen Zeitpunkt weiterführen. Es wird fast alles gespeichert. Bei mir hat das Internet einmal den Geist aufgegeben und ich musste noch mal von vorne Anfangen. Das meiste war wie gesagt gespeichert aber ein paar ziemlich wichtige Angaben waren nicht mehr gespeichert. Ich kann jetzt leider nicht mehr sagen welche das waren aber überprüft noch mal alles! Vor allem die Felder die angeklickt werden müssen! Die verändern sich nämlich nach dem Neustart teilweise wieder. NOTIERT EUCH UNBEDINGT DIE NUMMER, DIE OBEN IMMER ANGEZEIGT WIRD! Die braucht ihr, um wieder zu eurem Antrag zurückzukehren.
Am Ende müsst ihr dann noch die Visumsgebühr bezahlen, die beträgt ca. 65 €.

3. Die Bestätigung

Wenn ihr alles ausgefüllt und abgeschickt habt dann bekommt ihr innerhalb von 72 Stunden eine Bestätigung, dass euer Visum genehmigt wurde (oder auch nicht ;) ). Bei mir ging es allerdings viel schneller. Ich hatte innerhalb von weniger als 24 Stunden schon eine Rückmeldung, dass mein Visum erlaubt wurde. Juhuuu! Ich kann endlich wieder ruhig schlafen. Jetzt müsst ihr diese E-Mail nur noch ausdrucken (am besten gleich 2 mal, für den Notfall) und bei eurer Reise mitführen. Das richtige Visum bekommt ihr dann bei der Einreise in euren Reisepass geklebt.

In weniger als 4 Wochen geht mein Flug nach Mumbai. In genau einem Monat bin ich schon in Goa und meine Reise ist schon bald wieder vorbei. Ich bin ja nur 10 Tage dort. Mal einen ersten Eindruck von Indien bekommen. Ich bin so gespannt und aufgeregt und nervös und mache mir ein bisschen Sorgen, dass ich mit der ganzen anderen Kultur nicht klar komme. Aber das wird schon alles werden. Think Positive!

Outfit: Maxirock von Bik Bok

10.07.2015
Schon seit Wochen sagte ich, dass ich einen Maxirock haben möchte. Aber zum Shoppen kam ich irgendwie nie. Als meine Eltern sich dann vor ein paar Wochen auf den Weg Richtung Nordkapp machten sagte ich ihnen, sie sollten mir doch bitte etwas von Bik Bok mitbringen. Und was war das? Genau. Ein Maxirock. Mit Batikmuster. Mit Batikmuster habe ich mich mittlerweile (größtenteils) angefreundet und habe mich daher auch sehr über den Rock gefreut.

Total motiviert zog ich den Rock gestern direkt zum Essen gehen an. Das war ein kleiner Fehler. Normalerweise ziehe ich 'unsichere' Kleidungsstücke erstmal zu Hause an. Was den Rock unsicher macht? Na ja, zum Beispiel die Schlitze an den Seiten und, dass er natürlich viel zu lang ist. Ich musste ihn also mit meinen extrem hohen Wedges tragen.
Ich hatte nicht geplant, dass wir bei Wind durch halb Düsseldorf vom Auto zum Restaurant laufen müssen. So war es dann aber natürlich. Dank des Winds flog mir also ständig der Rock auf. Uuuuups....
Mein Plan für's nächste Mal: Den Rock kürzer machen lassen und flache Schuhe anziehen. Dann kann von mir aus auch der Rock vom Wind aufgeweht werden. OhneAbsätzen sieht das nämlich anders aus, als mit 13(?)cm.

Bik Bok Rock Outfit Sommer Maxirock
Bik Bok Rock Outfit Sommer Maxirock
Bik Bok Rock Outfit Sommer Maxirock
Liebeskind Olbia Handtasche

T-Shirt: H&M
Rock: Bik Bok
Tasche: Liebeskind 

//translation
I had been talking about wanting a maxi skirt for weeks. And when my parents went on their trip to the North Cape, I asked them to get me something from Bik Bok. Apperently my mom had actually listened to me and bought me a maxi skirt - yaaaay! It is a little bit too long, of course. But I love the pattern and everything about it. Except for when wind comes into play. I made that experience yesterday... awkward! ;)

Was inspiriert euch?

02.07.2015
Im Internet lese ich öfter mal, dass manche Leute beim Joggen durch den Wald den Kopf so freibekommen und unglaublich gute Einfälle haben. Wie oft habe ich schon krampfhaft versucht mir beim Joggen irgendwas einfallen zu lassen. Vergebens. Ich plane lieber bevorstehende Gespräche in meinem Kopf. Oder sage jemandem mal so richtig die Meinung. Im Kopf kann man das ja ohne Konsequenzen machen...

Inspiration Sommer

Hättet ihr mich vor einem Monat gefragt was mich inspiriert, hätte ich euch keine Antwort geben können. Ich wusste es schlicht und einfach nicht. Weil ich auch gar nicht so genau wusste wie es sich anfühlt "inspiriert" zu sein. Und dann.. vor ein paar Wochen fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Und wisst ihr, was ich in dem Moment gemacht habe? Ich bin Auto gefahren. Autofahren inspiriert mich. Nicht, wenn ich gernervt im Stau stehe und einfach nach Hause möchte. Aber morgens, wenn der Verkehr fließt, die Musik gut ist und die Sonne gerade aufgeht. Oder abends, wenn die Sonne wieder untergeht. Ich mir superschöne Farben im Himmel ansehen kann. Mein Auto vor sich hinschnurrt und meine momentane Lieblingsmusik aus den Lautsprechern kommt. Dann kommen mir so viele Ideen. Vor allem Ideen zu meinem Blog. Die Idee für diesen Post hier ist auch im Auto entstanden. Auf dem Weg nach Hause, bevor der große Stau kam.

Der einzige Nachteil, wenn einem beim Autofahren (gute?) Ideen kommen: Es ist schwierig sie aufzuschreiben. Man kann nicht mal eben das Notitzbuch in die Hand nehmen. Aber das ist wohl beim Joggen auch nicht anders.

 Jetzt möchte ich aber gerne mal von euch wissen: Was inspiriert euch?

translation
If you asked me a few months ago what inspires me, I would not have known. But a few weeks ago now, the coin dropped. Actually driving in my car inspires me. I get so many (good?) ideas while driving. I never realised it before but it's true. It's not the case when I am stuck in traffic of course. But when I watch beautiful sun sets or sun rises while driving on the motorway with my favourite music playing... it's perfect. What inspires you??

Personal: Als Single unter 24 Pärchen - Hochzeit.

29.06.2015
Da lag sie auf einmal auf dem Tisch. Die Einladung zur Hochzeit einer sehr guten Freundin. Natürlich wusste ich schon seit Monaten wann die Hochzeit sein wird und dass ich eingeladen bin. Der Termin stand auch schon in meinem Kalender. Aber die Einladungen haben auf sich warten lassen. Aber dann kam der Tag im Februar und sie lag da. Wunderschön. In rosa und mit Herzchen.

Rückblickend verging die Zeit seit dem nun so schnell. Und heute sitze ich hier, einen Tag nach der Hochzeit. Noch leicht dösig im Kopf, da wir bis 3:30 Uhr gefeiert haben und um 9:00 Uhr schon der Wecker klingelte. Schlafmangel vom Feinsten. Aber immerhin lohnt sich das bekannte "Matsch-Gefühl" am Tag danach.

Es war die erste Hochzeit einer meiner Freundinnen. In meinem Leben war es die dritte Hochzeit. Ich bin da also nicht so geübt. Und die Tatsache, dass eine MEINER FREUNDINNEN geheiratet hat und nicht jemand aus der (fernen?) Verwandtschaft, machte das alles noch viel aufregender. Als die Hochzeit immer nähr rückte kam mir irgendwann mal ein Gedanke in den Kopf: "Moment mal... alle anderen Freundinnen, die da sein werden, haben einen Partner. Mhh...". Verdrängen und nicht darüber nachdenken klappt bei solchen Themen immer ganz gut. Genau das habe ich auch getan. Aber diese Taktik funktioniert auch immer nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt und der war spätestens da, als wir an der Kirche ankamen und ich ausnahmslos Pärchen sah. In dem Moment wurde mir bewusst: Hey - du bist "alleine" hier. Und das wurde mir im Laufe des Tages auch noch ein paar Mal mehr bewusst.


Die Bänke in der Kirche waren so groß, dass drei Pärchen gut darauf sitzen konnten. "Wir" waren aber drei Pärchen und ich. Ich kann euch sagen, dass es ziemlich eng war. Führte aber auch zu einigen halbunterdrückten Lachmomenten, als der Freund der Freundin beim Singen mit voller Überzeugung versuchte das hohe C zu treffen. Vergebens.....!
Nach Kaffee und Kuchen wurden Papierherzen verteilt, auf die Wünsche geschrieben werden sollten. Alle am Tisch schrieben "Pärchen Herzkarten". Ich schrieb meine Eigene. "Ich wünsche euch..." anstatt "Wir wünschen euch...". Nur ein Name auf der Rückseite anstatt zwei.
Später am Abend stand dann natürlich noch der Hochzeitstanz an. Und dann sagte der DJ die bösen Worte "....die beiden möchten natürlich nicht alleine tanzen, deswegen steht doch alle auf und tanzt nach der Eröffnung mit." Ich schluckte. Und nun?! Ich überlegte kurz auf die Toilette zu flüchten. Kam mir in dem Moment aber vor wie das gemobbte High School Kind, das die Pause auf der Toilette verbringt. Nein. Das war keine Möglichkeit. Ok - also: Augen zu und durch. Aber das Glück war mit mir. Das zweite Lied nach dem Hochzeitstanz war etwas, nun ja, seltsam. Sodass meine Freunde darauf nicht tanzen konnten oder wollten. Als nächstes folgte "Happy" und ein paar klägliche Versuche darauf einen Walzer zu tanzen scheiterten ziemlich schnell und es ergab sich der bekannte Tanzflächenkreis. Puh! Überstanden!
Über den Abend und die Nacht folgte dann ein "Tanzpartner hopping". Es bildeten sich immer mal wieder Pärchenkonstellationen. Aber glücklicherweise waren auch immer Leute zu finden, die gerade nicht im Pärchenmodus waren.

Insgesamt habe ich sicherlich Glück, dass meine Freunde alle keine Gluckenpärchen sind. Doch wenn unter 50 Gästen 24 Pärchen sind, fühlt man sich schon mal ein bisschen "anders". Wenn an fast allen Tischen immer genau 3x2 Leute sitzen und dann ist da der Tisch mit dem Single wo 3x2+1 Personen sitzen. Wenn sich alles um's Zusammenwohnen und Heiraten dreht und man selber von beidem so weit entfernt ist wie von der Rente. Aber so ist das nun mal. Und ich erinnere mich immer daran, dass es kein Weltuntergang ist mit 25 Jahren noch nicht alles unter Dach und Fach zu haben. Ich weiß wenigstens, dass ich auch alleine zurecht komme wenn es sein muss. Das Singleleben hat Vorteile und Nachteile. Genauso wie Beziehungen. Natürlich habe ich lieber ein paar Nachteile in einer Beziehung als die Vorteile des Singledaseins. Ich will aber eben auch keine Kompromisse sondern ein entschlossenes JA, das ist der "Richtige". Und so lange das nicht passiert schreibe ich meinen Namen eben weiter größer auf die Glückwunschkarten und beschere meinen Freunden unbeqeueme Sitzverhältnisse. Sorry not sorry.

Outfit: Long Cardigan von C&A

27.06.2015
"Oh, so einen Cardigan habe ich heute morgen noch in der neuen Lisa gesehen. Die sind jetzt im Sommer wohl total in." Meine Arbeitskollegin guckte mich an, als müsste ich diese Zeitschrift jetzt kennen und wissen, dass solche Cardigans darin abgebildet sind. Ich habe aber keine Ahnung von was für einer Zeitschrift sie spricht. Aber schön zu wissen, dass ich einen Trend trage, bevor er wieder out ist. Meistens bin ich da etwas langsamer.

Ich mag Long Cardigans. Nachdem ich eine zeitlang gar keinen Cardigan besessen habe, weil sie mir einfach viel zu "Oma" waren, hat sich meine Sammlung in den letzten Monaten wieder vergrößert. Und dieses Exemplar hier gehört zu meinen Lieblingen. Weil er lang ist und ich ziemlich klein bin und er mir trotzdem steht.

Long Cardigan Outfit Sommer
Ohrringe Federn

Cardigan: C&A
Hose: H&M
T-Shirt: H&M
Gürtel: H&M
Kette: H&M
Brille: Boss Orange (Männer Modell)
Ohrringe: Leider keine Ahnung, da ein Geschenk

//translation
When I walked into my collegues office today to get the mail, instead of saying hi she said: "WOW! I lovee your cardigan! I saw some cardigans like this in the lastest issue of Lisa." At first, I had no clue what she was talking about because I had never heard about a magazine called "Lisa". But I guess it makes sense since there is also Petra. Anyway... I was happy to hear that I actually managed to wear a new trend before it's not a trend anymore. And other than that - I just love this cardigan. I love it because it's super long, and I am quite short and it still feel comfy wearing it. I don't look like I am drowning in it. YESSSS!

Personal: Instagram macht unzufrieden.

25.06.2015
Es ist Donnerstagmorgen. Der Wecker klingelt. Viel zu früh, wie immer. Mein erster Griff geht zum Handy, um das Bimmeln abzustellen. Der zweite Klick geht nach Instagram. Instagram ist meine Lieblingsapp. Und wusstet ihr, dass das blaue Licht des Handys eurem Körper signalisiert, dass es nun Zeit zum Wach werden ist? Deswegen ist es auch nicht gut kurz vor dem Schlafen noch auf das Handy zu gucken. Aber das ist eine andere Geschichte. Die App öffnet sich. Mit großer Wahrscheinlichkeit sehe ich nun eines der folgenden Dinge: Ein sehr schöner, flacher gut trainierter Bauch (ersatzweise ein schön geformter runder Po in Nike Pro Shorts), eine riesiges Obst- oder Gemüsearrangement eines High Carb Low Fat Vegan Vertreters oder ein perfektes Outfit von irgendeinem Mädel aus den USA. Inklusive Sommerwetter, wunderschönen Haaren und als I-Tüpfelchen noch der perfekte „Hubby“ oder „Bae“…. Das reicht mir erstmal. App zu. Aufstehen.

Ich schleppe mich ins Bad, checke meine nicht vorhandenen Bauchmuskeln aus. Sehe, dass meine Haare in alle Richtungen abstehen und stelle mich erstmal unter die Dusche. In meinem Kopf: „Ist doch ätzend. Warum bin ich nicht selbstständig. Ich bin froh wenn Wochenende ist und ich nicht so früh aufstehen muss."
Zwanzig Minuten später sitze ich idealerweise angezogen am Schminktisch und fange an mein Makeup zu machen. Mein Outfit? Eine Jeans, ein Shirt… Zufrieden bin ich damit nicht. Mir schwebt noch immer das Outfit von Instagram im Kopf rum. Das schöne Top, die schönen Schuhe… Habe ich aber beides nicht. Vor allem fehlen dazu auch die 25-30°C Außentemperatur. Na ja, Pech gehabt. Erstmal weiterschminken. Der Lidstrich hat auch schon mal besser funktioniert. Und wieso wachsen da überhaupt so wenige Haare an meinen Augenbrauen?! 
 
Das Makeup ist fertig. Unten vor dem Spiegel mache ich mir die Haare – „mache ich mir die Haare“. Das heißt ich bürste sie und mache einen Zopf oder lasse sie offen. Ich denke an die schön geschwungenen Beach Waves von Instagram. WIESO sind meine Haare nicht so lang? WIESO haben meine Haare nicht das perfekte Blond/Brünett? Und WIESO sind meine Haare so empfindlich, dass ich nur höchst selten einen Lockenstab benutzen sollte? 
Was soll’s. Ich kann eh nichts dran ändern. Aber ich werde besser auf meine Haare aufpassen, damit sie nicht ständig abbrechen. Vielleicht sehen sie ja dann auch mal so aus.

Kaffee machen, das Frühstück vorbereiten und einpacken. Beim Kaffeetrinken öffne ich wieder Instagram. Diesmal gucke ich ausführlicher. Aber die Bilder wiederholen sich. Manchmal frage ich mich, was mich so an diese App fesselt. Im Endeffekt sind es nur dieselben Dinge, die in meinem Feed auftauchen: Durchtrainierte und hübsche Mädels, Traumwohnungen, Traumoutfits, leckeres Essen, Traumurlaubsorte. 

Instagram

Vor einigen Wochen entbrannte schon mal eine Diskussion um Instagram. Um diese Scheinwelt. Dass das alles nicht echt ist. Dass der Kakao kein Kakao ist und dass der runde Po gar nicht so rund ist, sondern nur gut in Pose (HAHAHA…..) gebracht. Das weiß ich auch. Ich weiß, dass auch die Frauen, die ihre Outfits bei Instagram posten mal in Jogginghose oder Jeans und T-Shirt rumlaufen. Ich weiß, dass auch die Leute, die ihr leckeres Essen posten manchmal einfach mal nur ein unspektakuläres Sandwich essen. Aber in dem Moment tragen sie dieses schöne Outfit wirklich und essen das tolle Essen wirklich und die Bauchmuskeln – ob nun geflext oder nicht – sind da. 

Ob das nun alles so wirklich erstrebenswert ist muss jeder für sich selber entscheiden. Fest steht, dass das alles Dinge sind, die ich auch gerne hätte aber nicht habe. Und sich dann immer wieder anzugucken das andere das haben macht irgendwie ein bisschen unzufrieden. Es ist paradox. Ich mag Instagram, ich gucke mir die Fotos gerne an. Doch auf der anderen Seite hält es mir tagtäglich vor, was ich nicht habe.

Ich erinnere mich dann immer wieder daran, dass im „echten Leben“ (etwas gruselig dieser Ausdruck oder?) kaum jemand auch nur einen Tag in der Woche so perfekt ist. Dass Instagram eben eine Ansammlung der Dinge ist, die ich toll finde und dass es mir nur so vorkommt, als wenn „jeder“ top trainiert wäre und an schönen Stränden rumhängt weil der Instagram Feed eben genau das selektiert darstellt und alles andere außen vor lässt.

Wie sieht das bei euch aus? Kennt ihr das auch, dass Social Media euch manchmal ein bisschen unzufrieden mit euch selber macht?

Edit: Ca. 10 Minuten nachdem ich diesen Text hier geschrieben habe, sehe ich bei Lily Melrose, dass sie einen Post zum selben Thema geschrieben hat. Ich folge ihr gar nicht mehr regelmäßig und habe den Post zufällig entdeckt. Die Social Media Unzufriedenheit scheint also tatsächlich ‚a thing‘ zu sein.

Traveling: Vorbereitungen für den Urlaub in Indien - Teil 1: Impfungen und Malaria

20.06.2015
Mit der Freundin ist (fast) alles geklärt, der Flug gebucht nach Mumbai ist gebucht - dann kann's doch losgehen, auf nach Indien! Nicht ganz. Zuerst müssen da noch ein paar Dinge erledigt werden. Denn ein Indienurlaub ist nicht mal eben nach Malle fliegen. Welche Impfungen brauche ich? Was ist mit Malaria? Und das Visum? Und wie ist das überhaupt mit der Kultur? Und, und, und...! Bis zu meinem Flug im August gibt es noch einige Dinge zu erledigen.

Bild Indien

Impfungen


Informiert euch am besten vorher welche Impfungen von eurer Krankenkasse übernommen werden. Denn wenn eure Krankenkasse keine oder nur wenige der Impfungen übernimmt, wird das schon ein kleines Loch in eure Urlaubskasse reißen. Ich schätze, dass sich der Betrag auf ca. 400 € belaufen wird, wenn ich mit allen Impfungen durch bin. Darauf solltet ihr vorbereitet sein. Ich bin bei der Techniker Krankenkasse. Laut Homepage übernehmen sie die Kosten für Reiseimpfungen, so lange man zu einem Vertragsarzt geht. Wie problemlos das Rückerstatten dann funktioniert, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch zu diesem Post hinzufügen.
Ich selbst habe mich im Tropeninstitut der Uniklinik Düsseldorf impfen lassen. Den Termin habe ich relativ schnell bekommen. Ihr solltet trotzdem genug Zeit einplanen. Ich hatte meinen ersten Termin Ende Mai und habe nun meinen letzten Termin Anfang Juli. Je nachdem gegen was ihr euch impfen lasst, dauert das nämlich etwas länger.
Ich wurde gegen folgende Krankheiten geimpft: Polio, Hepatitis A&B, Typhus und Tollwut.

Zur Polioimpfung: Ich fliege über die Türkei nach Indien. Das Gesundheitsministerium der Türkei hat angeordnet, dass Reisende, die unter anderem nach Indien fliegen entweder gegen Polio geimpft sein müssen oder ansonsten eine Schluckimpfung nehmen müssen.

Zur Tollwutimpfung: Die Ärztin stellte mir frei, ob ich mich gegen Tollwut impfen lasse oder nicht. Da ich nur 10 Tage in Mumbai verbringe sagte sie, es wäre unwahrscheinlich, dass ich in der Zeit von einem tollwütigen Hund gebissen würde. Im zweiten Satz sagte sie dann folgendes: "Aber man weiß ja nie. Und Tollwut endet ja immer tödlich." Das erschreckte mich dann schon erstmal. Ich nahm mir trotzdem etwas Zeit zum Überlegen. Ich entschied mich im Endeffekt dafür, weil ich lieber sichergehen wollte. Wie war das: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Die Tollwutimpfung besteht aus ingesamt 3 Impfungen, die an ganz bestimmten Tagen gemacht werden müssen. Nämlich an Tag 1 (oder 0?), Tag 7 und dann Tag 21 oder Tag 28 (normalerweise Tag 21 aber aufgrund anderer Imfpungen wird manchmal auch Tag 28 gewählt). Überlegt euch hier also schon vorher genau an welchem Tag ihr die Impfung machen lasst. Ihr müsst wirklich genau an den Wochentagen die nächsten Impfungen bekommen.

Malaria

Durch ein bisschen googlen bin ich auf ein paar Seiten gelandet, die mir sagten, dass die Malariafälle in den letzten Jahren - unter anderem in Mumbai - hochgegangen sind. Da klingelten bei mir sofort die Alarmglocken. Ich sah mich schon völlig fertig von der Malariaprophylaxe durch Mumbai wandeln. Die Ärztin sagte mir jedoch, dass es Malaria in Mumbai kaum noch gibt. Ich vertraue ihr dabei nun einfach mal. Außerdem habe ich von Freundinnen den Tipp bekommen das Mückenschutzmittel "Deet" zu benutzen. Sie haben es auf ihrer Tour durch Thailand kennengelernt und sagten, dass es richtig gut wirkt. Dass die Mücken schon 10 cm vor der Haut wieder umkehren. In der Apotheke kann man Deet 40 kaufen, bei Amazon gibt es aber noch höhere Dosen. Hier sollte man bedenken, dass es natürlich einen Grund hat, dass man in der Apotheke nur Deet 40 kaufen kann. Über einen längeren Zeitraum sollte man ein höherkonzentriertes Spray nicht benutzen. Für knapp 7 € plus Versand ist das Spray aber auf jeden Fall erschwinglich.


In meinem nächsten Post werde ich euch ein bisschen was zu den Büchern erzählen, die ich über Indien gelesen habe. Über eine komplett andere Kultur sollte man sich schon mal etwas informieren. Vor allem da ich bei einer indischen Familie wohnen werde. Mit welcher Hand essen die Inder noch mal..? Gibt man zur Begrüßung die Hand? Was ist noch zu beachten?

Outfit: Brogues in Weiß und Silber.

14.06.2015
Es fing an mit Loafers. Die Männerschuhe für Frauen. Ich war ziemlich schnell verliebt und habe diese Saison festgestellt, dass man kaum noch Loafers bekommt. Hallo?! Was soll ich nun anziehen?!
"Zum Glück" sind die Temperaturen noch nicht so ganz auf Hochsommerniveau angekommen. Um fair zu sein: Es ist ja auch noch Frühling. Daher kann ich sehr gut meine neuen Brogues von Alberto Zago anziehen. Ich habe sie bei Zalando gesehen und sie einfach sofort bestellt. Meine Mutter hat mir sogar noch gut zugeredet. Das ist auch selten.
Irgendwie habe ich einen Faible für maskuline Schuhe. Vielleicht weil ich Stilbrüche so gerne mag? Jedenfalls liebe ich die Kombination von leichtem, mädchenhaften Flattertop mit den eher 'männlichen' Schuhen.

Frühling Outfit
Frühling Outfit Brogues
Frühling Outfit
Frühling Outfit Brogues

Top: H&M (aktuell)
Jeans:H&M
Schuhe: Alberto Zago
Uhr: Daniel Wellington

translation 
For some reason, I am really into masculine shoes. Don't get me wrong, I love my heels just as much! But there is something about the combination of skinny jeans, a girly top and mascuile business shoes that I adore. The shoes are perfect for spring weather, when it's not too hot yet.


Mai Favoriten - Beauty only

01.06.2015
Ich habe lange und häufig darüber nachgedacht, welche Produkte ich in meinen Mai Favoriten vorstelle. Ich finde es immer ganz interessant, wenn die Dinge aus verschiedenen Kategorien kommen. Aber der Beauty Sektor war im letzten Monat für mich der Einzige, der ein paar Favoriten hervorgebracht hat. Die Sommerklamotten kann man bei dem Regen nicht tragen. Und etwas besonderes zu Essen habe ich auch nicht gefunden. Daher gibt es heute ein Beauty Exclusive.

Mai Favoriten Beauty Makeup

CD Frische Dusche Duschgel - Lindenblüte & Zitrone

In meinen März Favoriten habe ich euch bereits die Dusch Schorle von CD vorgestellt. Heute habe ich mich für die Frische Dusche entschieden. Da es beim letzten Mal die Duschschorle nicht gab, musste ich mich neu entscheiden. Und ich bereue die Entscheidung keines Falls. Mögt ihr Nimm 2? Mögt ihr die Nimm 2 Zitrone? Wenn ja, dann solltet ihr euch dieses Duschgel kaufen. Ihr riecht danach wie ein Nimm 2-Bonbon. Der Geruch ist aber keinesfalls zu aufdringlich oder süß. Und was ich natürlich auch super finde: CD verzichtet auf Mineralöl in dem Duschgel. 

P2 Perfect Look Lipliner - 152 Peony

Den Lipliner habe ich mir als Ergänzung zu meinem Rouge Coco Shine Lippenstift gekauft. Er passt perfekt zu der Farbe Saga (Nr. 79). Ich verwende ihn als Basis für den Lippenstift. Wenn die Farbe durch trinken, essen oder dem 'mit der Zunge über die Lippen fahren' verschwindet, bleiben so keine unschönen Rückstände, sondern der Lipliner. Und die Lippen sehen auch etwas fülliger aus.

Beauty Favoriten Miss Manga Mascara

L'Oréal Miss Manga Mascara - Mega Volume

Den Miss Manga Mascara habe ich erst vor ein paar Tagen gekauft aber schon beim ersten Verwenden fand ich ihn toll. Die Wimpern verkleben nicht so, wie man es aufgrund der Werbung denken würde. Aber der Mascara verlängert die Wimpern sehr gut, gibt Volumen und schönen Schwung. Nur bei den unteren Wimpern sollte man etwas aufpassen, da die schnell zu lang werden, was etwas komisch aussehen könnte. Außerdem hinterlässt er nicht so unschöne Streifen auf dem unbeweglichen Augenlid. Damit hatte ich bei meinem letzten Mascara IMMER Probleme. Ich tusche meine Wimpern normalerweise 2 mal und das reicht auch hier völlig aus. Man muss nur ein bisschen mit der Applikatorbürste aufpassen, dass der Mascara nicht auf das Lid kommt. Sehr interessant finde ich auch den beweglichen Bürstenkopf. Was der genau ausmacht, habe ich allerdings noch nicht herausgefunden. Wisst ihr's? Falls ihr einen neuen Mascara sucht, empfehle ich euch defintiv diesen einmal zu testen.

Beauty Max Factor Lippenstift Orange

Maxfactor Lippenstift - 21 Pearl Orange

Die Haltbarkeit des Maxfactor Lippenstifs würde ich als 'ok' bezeichnen. Viel trinken oder essen kann man damit nicht und man sollte zwischendurch immer mal wieder checken, dass die Überreste nicht so 'unschön' aussehen auf den Lippen. Aber wenn man daran denkt den Lippenstift mal nachzulegen, ist alles super. Die Farbe ist nicht zu Orange, sondern eher zurückhaltend. Die Konsistenz ist auch schön cremig und beim Auftragen verschmiert nichts. Ich würde ihn als einen perfekten Lippenstoft für "Orange-Anfänger" bezeichnen.

Nivea Rouge - Apricot

Dieses Rouge habe ich schon so (!) unglaublich lange. Ich hoffe Rouge hat kein Ablaufdatum, weil da wäre es defintiv drüber. In den letzten Wochen habe ich das Rouge aber sehr oft benutzt, vor allem in Kombination mit dem Lippenstift. Es macht einen sehr schönen Teint und ist eine tolle Alternative zu meinen sonst eher rosa-/pinkfarbenen Blushes und sieht noch ein bisschen natürlicher aus. Die Pikmentierung ist auch richtig gut, man muss also ein bisschen aufpassen, dass man nicht zu viel erwischt. Die Haltbarkeit würde ich auch als sehr gut bezeichnen. Ich fasse mir (leider) viel zu oft ins Gesicht und trotzdem sieht das Rouge nach 3/4 Stunden noch wie gerade aufgetragen aus.

Fitness: IIFYM - If It Fits Your Macros

25.05.2015
Im April habe ich mein letztes Fitnessupdate geschrieben. Das ist noch gar nicht so lange her, aber ich habe das Gefühl, dass sich seit dem etwas geändert hat und es mal wieder Zeit für ein Update ist.

Seit ca. 3 Wochen mache ich nun "IIFYM" - If It Fits Your Macros. Meine Mutter guckt mich immer nur schief an wenn ich verkünde "Ich hab ein Macro-Problem". Dann habe ich zum Beispiel nur Fett-Macros über. Und auf pures Öl stehe ich nicht so sehr. Oder wenn sie mich ärgern will und sagt "Das darf sie nicht essen, sie macht Diät" und ich ihr dann sage "Ich darf alles essen. So lange es in meine Macros passt."

Einige von euchen wissen vielleicht was IIFYM ist. Für die, die es nicht wissen erkläre ich es noch mal kurz. Es gibt aber auch unmengen an Infos bei Google.

Was ist IIFYM?

If It Fits Your Macros heißt übersetzt "wenn es in deine Makro(nährstoffe) passt". Makronährstoffe (Macros) sind Protein, Kohlenhydarte und Fett. Und der Gedanke von IIFYM basiert darauf, dass man - ob beim Abnehmen oder beim Zunehmen - alles essen darf, so lange es in die Macros passt und man wird trotzdem sein Ziel erreichen. Das Ganze ist allerdings kein Freifahrtschein für 'ich stopfe nur Müll in mich rein'. Da würde man mit seinem Macros sowieso nicht weit kommen und gesund ist das auch nicht.

Warum mache ich das?

Mit Kalorienzählen habe ich schon öfter gute Erfolge erzielt. Jeder kann darüber sagen und denken was er/sie möchte. Für mich ist es aber keine Belastung, mir macht es nichts aus mein Essen abzuwiegen und mittlerweile bin ich auch gut darin das Gewicht zu schätzen. Aber irgendwie wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Bei YouTube habe ich dann irgendwann Nikki Blackketter entdeckt und war sofort begeistert von ihr und ihren Videos. Sie hat für mich einen fast perfekten Körper. Sie macht IIFYM, also dachte ich mir, dass ich es auch einfach mal versuche.

Wie mache ich das?

Ich habe mir im Internet zwei Rechner gesucht und meine Macros berechnen lassen. Zum einen den IIFYM Calculator von iifym.com und den Macro Calculator von Macro Fit. Ich habe meine Makros mit zwei Rechnern berechnen lassen um zu sehen wie weit die Ergebnisse von einander abweichen. Das war nicht viel, daher kann ich beide empfehlen. Zum tracken benutze ich MyFitnessPal. Nach dem letzten Update musste ich mich erstmal etwas umstellen, aber mittlerweile habe ich mich wieder dran gewöhnt und die vielen Fehler wurden auch behoben.

Da ich meinen Körperfettanteil kenne (momentan 25% also 1% weniger als beim letzten Mal - yea!) glaube ich, dass die Werte auch stimmen. Viele Sportler mögen es ja nicht ihre Makros zu sagen weil 'wir sind alle anders, blablabla'. Aber ich persönlich finde es interessant das zu wissen. Einfach um abzuschätzen, ob man so ungefähr auf dem richtigen Weg ist. Kalorien: 1626 kcal (das sind ca. 90% Gesamtumsatzes), 54g Fett, 163g Kohlenhydrate und 122g Eiweiß/Protein. Zur Oriertierung: Ich bin 1.60m groß, wiege ca. 60kg und habe einen Körperfettanteil von 25%.

Wie gefällt es mir? Wie klappt es?

Anfangs dachte ich, dass es total kompliziert wird. Ich kenne mich zwar mit Kalorien aus aber nicht mit Makros. Wie viele Carbs eine Banane hat? Keine Ahnung! Wie viel Protein 100g Hähnchen haben? Keine Ahnung! So richtig weiß ich das immer noch nicht aber es ist trotzdem nicht so kompliziert wie man denkt. Ich frühstücke fast immer dasselbe und plane mein Mittagessen für die Woche schon immer vor (Meal prep!). Im Endeffekt bleibt da dann nur das Abendessen und je nachdem ein paar Zwischenmahlzeiten. Das ist aber überschaubar. Bisher klappt es also total gut! Die Kalorien reichen defintiv, ich hab Lust Sport zu machen und mit der Verteilung komme ich auch gut aus. Nur auf meine Proteine zu kommen finde ich manchmal etwas schwer. Nach dem Trainieren trinke ich immer ein Wheyshake, das hat schon ca. 30g Proteine. An den Tagen ist es also kein Problem, sondern eher an den sportfreien Tagen. Aber ich mag gerne Eier, von daher funktioniert auch das immer irgendwie. Und wenn ich mal ein bisschen Protein über habe, ist mir das auch egal.

Ist das nicht ein bisschen übertrieben? Fanatisch?

Ehrlich gesagt macht es mir Spaß meinen Körper zu analysieren, ein bisschen rumzurechnen was ich essen könnte. Das ist mein Projekt. Und es ist ja nicht so, dass ich davon nicht auch mal Abstand nehmen könnte. Vorletzte Woche hatten wir einige Familienfeiern. Da habe ich Sekt getrunken, Kuchen und Knödel gegessen,  einfach mal keinen Sport gemacht und vor allem keine Makros gezählt. Na und? Dann fange ich danach eben wieder an. Man hört ja ständig was vom 'Fitnesslifestyle'. Was das genau sein soll weiß ich nicht - dass man sich nicht jeden Tag einen Burger und eine Pizza reinzieht und ein bisschen Sport macht, damit der Körper gesund bleibt? Das sollte ja eigentlich normal sein. Für mich ist Sport und Ernährung ein extrem wichtiger Bestandteil meines Lebens. Mich interessiert das alles total. Zum Beispiel verbringe ich manchmal Stunden damit Artikel und Studien über die Zusammensetzung von Darmbakterien zu lesen und welchen Einfluss das auf das Körpergewicht haben kann. Nicht so ein sexy Thema aber für mich super spannend. Deswegen ist für mich gesunde Ernährung und Sport auch nicht nur ein Hobby, sondern es ist mir ernst mit dem Thema. Das gehört für mich zu meinem Leben dazu. Klar habe ich auch mal Zeiten, wo ich einfach keine Lust habe. Zu gar nix. Aber innerhalb weniger Tage merke ich dann einfach, dass es mir ohne Sport einfach nicht gut geht und dann bin ich wieder dabei. Ich möchte einen schlanken Körper mit einer schönen Definition und vor allem auch Kraft. Nicht nur wegen dem Aussehen, sondern weil genau das auch gesund ist und man sich so viel Ärger und viele Arztrechnungen sparen kann.

Der Post wurde jetzt doch länger als geplant, aber das macht ja nichts. Wie steht ihr zu dem großen Thema Fitness und gesunde Ernährung? Habt ihr irgendwelche Wünsche über was ich schreiben sollte?

Oufit: Blau, Blau, Blau mit Zara Heels

20.05.2015
Fashion Mode Outfit Sommer Frühling

Vor einiger Zeit hatte ich euch meine Wishlist vorgestellt. Ziemlich zeitnah habe ich mir tatsächlich die Clutch gekauft. Und beim "in den Warenkorb packen" habe ich dann auch diese wunderbaren blauen Schuhe gesehen, mich verliebt und sie einfach impulsiv auch in den Warenkorb gelegt. Nach wenigen Tagen war das Paket bereits da und überraschenderweise passen die Schuhe sehr gut. Daher habe ich sie direkt zum 81. Geburtstag meiner Oma angezogen (nochmal Happy Birthday Oma!). Man kann in den Schuhen richtig gut laufen. Der Absatz ist laut Online Shop 10 cm hoch. Ich finde die Kombi von Jeans und High Heels immer sehr schön, wenn es einen besonderen Anlass gibt, man aber nicht zu gestyled aussehen möchte. Man sieht chic aus, aber es ist eben nicht 'too much'.

High Heels Zara
Outfit Mode Fashion Sommer Frühling
Fashion Mode Outfit Sommer Frühling

Bluse: Primark

Jeans: Cotton On

High Heels: Zara

Kette: H&M

Uhr: Daniel Wellington


translation
I saw these shoes online and bought them straight away. I love the colours and the heel has exactly the right high - 10 cm. I can walk in them without falling over - yay! I think wearing heels with a jeans is perfect for when you want to look 'nice' but not too over-dressed. For my grandma's 81st birthday we went to an Italian restaurant with the whole family. So that was the right occasion for my new shoes already. This outfit is totally 'me' - black jeans and a blouse. This is always my go-to combination for when I want to look a bit nicer at work or when I go out with friends or family.

Outfit: Boho Maxikleid

15.05.2015
Ein bisschen Boho, ein bisschen Coachelle Feeling. Ich bin nicht da gewesen, aber wäre ich es gewesen, ich hätte dieses Kleid getragen. Ich bin verliebt. Und zwar in mein neues Maxikleid. Ich könnte stundenlang auf das Muster gucken. Ich liebe es in dem Kleid zu laufen, besonders wenn ein kleines Lüftchen weht, weil das Kleid dann so schön um die Beine weht. Seinen gebührenden Einsatz hat mein Kleid gestern bei der Konfirmation meines Cousins bekommen. Das Wetter hätte kaum besser sein können und irgendwie war ich unglaublich stolz, als mein Cousin - plötzlich so total "erwachsen" - vor der ganzen Kirchen ein paar Gebetsstrophen aufgesagt hat. Hach ja, die Zeit vergeht...

Übrigens könnt ihr meinen Blog nun auch ganz einfach unter der Domain www.missk-enroute.de erreichen. Ich habe mir endlich meine eigene Domain zugelegt - juhu!

Maxikleid Sommerkleid Mode Fashion
Maxikleid Sommerkleid Mode Fashion
Maxikleid Sommer Frühling Fashion

Maxikleid: H&M

Jeansjacke: H&M

Handtasche:Debbenham (UK)

Schuhe: in den USA gekauft


translation
This is my new boho maxi dress. I bought it for my cousins confirmation and it was the perfect dress for yesterday's weather and the occasion. I am totally in love with this dress. I love the pattern, I love how it feels while I wear it and how the fabric moves when there is a little gust of wind. The confirmation was really nice and I was so so so proud when I saw my cousin today. He looked so grown up suddenly (he is 14 years old). :') And he handled his little speeches so well. He must have been so nervous to speak in front of approximately 150 people but did not make any mistakes. Can't wait for his graduation haha

What's in my bag?

10.05.2015
Mein letzter Post zum Thema "What's in my bag?" ist schon ein bisschen her und ich glaube ein bisschen hat sich mein Tascheninhalt auch geändert. Meine Tasche selber allerdings (noch) nicht. Die fällt so langsam auseinander aber ich mag sie einfach so gerne, dass ich mich nicht von ihr trennen kann. Wahre Liebe eben. Bis sie mehr Löcher als Stoff hat, werde ich sie auf jeden Fall noch weiter benutzen.

Bag Items Kram Handtasche
Handtasche Bag Handbag Topshop
  
Seit dem letzten Post gleich geblieben sind mein Portemonnaie und - ich wollte gerade sagen mein Kalender, aber das stimmt ja gar nicht und kann ja auch gar nicht sein. Schließlich war der erste Post im letzten Jahr. Wie man unschwer erkennen kann, hat sich der Kram in meiner Tasche ungefähr verdoppelt und anscheinend trage ich meinen Schlüssel nicht mehr mit mir rum. Das stimmt aber nicht, den habe ich nur vergessen zu fotografieren, ist aber auch nicht weiter interessant (obwohl der sich auch geändert hat). Den Text oben habe ich geschrieben BEVOR ich mir den alten Post angeguckt habe. Ich war wirklich erstaunt wie sehr sich mein Tascheninhalt geändert hat. Das zeigt wahrscheinlich auch so ein bisschen meine Entwicklung über das letzte Jahr.

Ich habe natürlich meine Autopapiere dabei, die sind in dem schwarzen Etui. Dann habe ich meinen Tangle Teezer dabei, damit ich auf der Arbeit nicht aussehe wie ein Wischmop, wenn es mal wieder windig war. Mein Notitzbuch ist von Gucci und war ein "Werbegeschenk" in der Parfumerie. Hier schreibe ich neue Ideen für meinen Blog auf oder Skizziere etwas kreativere Ideen für Stellenbewerbungen. Oder ich schreibe Ideen für Geschenke auf. Eben alles, was mir so in den Kopf kommt und was ich mir merken sollte. Mein Kalender ist von Thomas Sabo. Den habe ich zu Weihnachten bekommen, den gab es aber wohl auch kostenlos zu einer Bestellung dazu. Für beides brauche ich natürlich einen Kugelschreiber, den ich auch immer dabei habe. Mein Handy - das iPhone 6 - in Gold mit einer durchsichten Hülle von Amazon. Die Kaugummis habe ich für "Notfälle" mit. Ich esse sie nicht regelmäßig und trage sie daher schon seit Wochen mit mir rum. Aber sie schmecken noch. Dann ein Haargummi, kann ja immer mal sein, dass die Haare nerven. Und ein bisschen Beautykrams. Meine Handcreme, die ich auch in meinem Aprilfavoriten Post vorgestellt habe, den Lippenstift Rouge Coco Shine von Chanel in der Farbe "Saga" (Nr. 79) und meine Lippenpflege von Blistex. Zum Schluss natürlich noch meine Taschentücher, ohne die bei mir nicht's geht. Ist noch jemand so verrückt und wird total nervös wenn er/sie keine Taschentücher dabei hat?

translation
This is what I carry around with me on a daily basis. If you compare it to my last "what's in my bag" post basically everything has changed and there are many more items in my bag. I didn't think it was such a difference. But I guess it also shows a little bit how I developed in a year. My bag is still the same though. I love the bag and I am going to carry it around with me until it falls apart. That is true love.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design