What's in my Bag?

25.02.2014
Wusstet ihr, dass Frauen in ihrem Leben ca. 76 Tage damit verbringen in ihrer Handtasche zu kramen? Ich kann das definitiv bestätigen. Selbst in meinen kleinen Taschen verschwindet der Schüssel sehr gerne oder das Handy will einfach nicht auftauchen. Vielleicht liegt das auch an dem Kram, den ich immer so mit mir herum trage. Was das ist? Seht ihr jetzt!

Links: "Olbia" von Liebeskind // Rechts: via Topshop


Mein Portemonnaie ist von Donna Karan. Seine Vorgänger waren von Mulberry und Fossil. Leider wurden mir diese beiden innerhalb von einem Jahr gestohlen...

Meinen Kalender trage ich immer mit mir rum. Man weiß ja nie, wann man etwas nachgucken muss. Außerdem ist es für mich in der Uni ein wunderbarer Zeitvertreib Geburtstage und Termine (die wenigen, die ich eh auswendig weiß) einzutragen. Oder einfach darin rumzumalen. 

Taschentücher und Wasser muss ich einfach immer dabei haben. Vergesse ich eins von beidem werde ich richtig nervös und mache spätestens beim nächsten Shop halt und kaufe Taschentücher oder Wasser.

Kaugummis, Handcreme, Lippenpflege - Kaugummis halten bei mir ewig. Lange Zeit mochte ich gar keine Kaugummis. Mittlerweile mag ich sie, esse sie aber nur selten. Trotzdem habe ich sie immer dabei. Zu meinen "guten Vorsätzen" zählt jedes Jahr Handcreme und Lippenpflege regelmäßig zu nutzen. Mit der Lippenpflege klappt es. An der Handcreme arbeite ich noch. Leider habe ich noch nicht die perfekte Handcreme für mich entdeckt.

Ohne meinen Schlüssel verlasse ich natürlich nicht das Haus. Momentan hängt noch mein Autoschlüsselanhänger an ihm dran. Ich muss mir dringend einen neuen kaufen. Der kleine Engel ist nämlich (neben einem kleinen Schweinchen) mein Glücksbringer für's Autofahren.

Und zum Schluss: Ganz klar - das iPhone (4). Immer und überall dabei. Ich gebe ganz ehrlich zu, dass ich viel zu viel Zeit mit meinem Smartphone verbringe. Das liegt daran, dass meine beste Freundin und ich (der ich auch den wunderbaren pinkfarbenen Body meines iPhones zu verdanken habe) quasi 12 Stunden am Tag bei Whatsapp schreiben. Dazu kommt dann noch Instagram und die ein oder andere Runde beim Quizduell.





Quelle:
Augsburger Allgemeine

Food Friday #2

21.02.2014
Gleich schon mal vorweg: In der nächsten Woche wird es keinen Food Friday geben, da ich karnevalistisch unterwegs sein werde. In der Woche danach gibt es dann aber auf jeden Fall wieder einen Post. Wahrscheinlich mit mehr Fast Food als ich sonst in 3 Monaten essen würde ;)

Links: Obstsalat und Nüsse mit etwas griechischen Joghurt, gemischt mit Schokoproteinpulver und Chia Samen // Rechts: Mein neuer absoluter LIEBLINGSTEE

Links: Wieder Joghurt mit Obst // Rechts: Kürbiskernbrötchen, Kiwi und Rüherei mit Tofu. Außerdem das Buch, das ich momentan (seit 2 Monaten..) lese.

Links: "Mexikanisches" Gemüse mit Reis // Rechts: Wrap (selbe Füllung wie links)

Links: Backofengenmüse mit Hähnchen und einem "Roastet Tomato" Dip (super lecker!) // Rechts: Gurkensalat und Omelette mit Zucchini und Paprika Füllung

Links: "Griechisches" Antipasti: 3 Sorten Hummus, Pastete, getrocknete Tomaten, gefüllte Weinblätter, Oliven und Feta, Pita Brot und Olivenöl mit Balsamico // Rechts: Lachs mit Pesto in Blättertag, Kartoffel- und Süßkartoffelecken und grüner Spargel. Dieses Essen wurde aber nicht von mir, sondern für mich gekocht.

So, das war es für diese Woche. In der nächsten Woche stehen neben viel Fast Food während Karneval auch jeweils ein Besuch in einem spanischen und einem italienischen Restaurant an. Das Gute daran wenn man etwas weiter von zu Hause weg wohnt: Wenn man zu Hause ist, dann ist es immer etwas Besonderes. :)

Habt ihr ein schönes Wochenende!!

Meine Workout Routine

18.02.2014
Sport war schon immer Teil meines Lebens. Als Kind habe ich Leichtathletik gemacht, danach kam ich zum Schwimmen. Nach dem Schwimmen habe ich alles mal so ein bisschen ausprobiert: Volleyball, Tanzen. Aber nichts hat mich so richtig begeistert. Schließlich habe ich mich dann einfach im Fitnessstudio angemeldet. Fitnessstudios und ich haben so eine "Love - Hate - Relationship". Ich melde mich an und gehe ca. 1 Jahr regelmäßig dorthin. Ich besuche Kurse und arbeite mit Freihanteln. Mittlerweile mag ich die Geräte nicht mehr, da ich merke, dass mir die Kurse und die Freihanteln mehr bringen.

Vor ca. einem Jahr ist meine Beziehung mit meinem letzten Fitnessstudio aber mal wieder in die Brüche gegangen. Die Trainerin meines Lieblingskurses (Zumba!) hat gewechselt und sowieso hat mir das Joggen draußen viel mehr Spaß gemacht als in einem Fitnessstudio zu stehen. 

Seit dem bin ich nun regelmäßig Joggen gegangen. Seit dem ich hier in England bin hat sich die Auswahl an sportlichen Aktivitäten aber extrem verbessert. Im ersten Term bin ich zum Schwimmen gegangen, zum Boxen und zum Tanzen. Ganz so straff ist der Plan jetzt im zweiten Term nicht mehr, aber ich bin trotzdem zufrieden:

 


Die Woche beginnt für mich mit einem "Ruhetag" und das muss ich auch so haben. Wenn schon direkt am ersten Tag der Woche irgendwas ansteht.. das mag ich nicht.

Dienstags morgens geht es für mich vor der Uni immer eine Runde laufen. Ich stehe um 7:00 Uhr auf (mehr oder weniger) und gegen 8:30 Uhr oder 9:00 Uhr jogge ich dann los. Die Zeit davor brauche ich einfach. Ich laufe immer zwischen 5 und 7 km. Das hängt davon ab wie sehr der Fluss mal wieder über die Ufer getreten ist. Da bin ich dann zwischen 35 und knapp 50 Minuten unterwegs. Nach dem Joggen mache ich dann noch ein "Home Workout". Das suche ich mir bei YouTube zusammen. Vor einigen Tagen bin ich auf den Kanal von XHIT DAILY aufmerksam geworden. Dort mache ich dann zum Beispiel das Victoria's Secret Angel Butt Workout oder das 10 Minute Ab Workout. Ein weiteres super gutes Workout, das ich wirklich empfehlen kann, ist die 100 Rep Fitness Blender Squat Challenge

Mittwochs und donnerstags habe ich dann jeweils 60 Minuten Schwimmtraining und wenn ich sage, dass ich danach meistens nach Hause krieche anstatt zu gehen, ist das nicht übertrieben. Ich weiß, dass ich mich selber niemals so nah an meine Grenzen pushen könnte / würde. Daher bin ich echt froh, dass ich das Training noch ein paar Monate machen kann. Muskelkater ist bei mir mittlerweile von Donnerstag bis Montag zur Gewohnheit geworden. Auch nach vier Monaten noch. 

Samstags ODER sonntags versuche ich dann noch mal laufen zu gehen. Das klappt nicht immer aber mein Ziel ist es wenigstens zweimal in der Woche zu joggen, damit sich die Kondition nicht abbaut. Rein nach meinem Gefühl ist für mich Joggen noch der effektivste Sport. Außerdem fühle ich mich danach nicht so platt wie nach dem Schwimmtraining. 


Habt ihr auch einen festen Sportplan? Oder zumindest bestimmte Tage an denen ihr Sport macht?

Food Friday #1

14.02.2014
Links: Porridge mit Zimt und Obst // Rechts: Quark mit Obst, Nüssen und Chia Samen

Links: Thunfischsalat mit Erbsen // Rechts: Geraspelte Süßkartoffel mit Tofu und Ei

Links: Kartoffel Erbsen Curry // Rechts: Gebratener Reis (Wieso schmeckt der nie so wie beim Chinesen?!?! :/ )


WARUM ist Quark in England so teuer?!?! 90 Pence kostet hier eine 250 g Packung. Das finde ich reichlich teuer, wenn man bedenkt, dass der Quark in Deutschland ca. 40 Cent kostet. Ich habe mir vorgenommen mehr Eiweiß zu essen. Daher habe ich mein Porridge in den letzten Tagen durch Quark oder Joghurt ersetzt. Der Quark ist mir lieber, nur leider auch zu teuer um ihn jeden Tag zu essen.

Mein Studenplan erlaubt es mir momentan, dass ich fast jeden Tag kochen kann. Darüber bin ich auch sehr froh, denn die Mensa in der Uni ist zwar geschmacklich meistens gut aber das Essen ist 1. teuer und 2. nicht besonders gesund (sehr fettig).

Ich werde versuchen von nun an jeden Freitag ein paar meiner Mahlzeiten der vergangenen Tage zu posten. Wer nicht bis dahin warten mag, der kann auf meinem Instagram Account schon das ein oder andere Essen während der Woche sehen.

Ein Wochenende in München. What to do?

12.02.2014

Da dieses Jahr mein endgültiger Uniabschluss ansteht und ich danach wieder nach Deutschland zurückziehen werde, bleibt dieses Jahr leider nicht viel Zeit um einen ausgiebigen Urlaub zu machen. Aber vielleicht sind ja ein oder zwei kleine Städtetrips drin!? Berlin steht im Sommer schon mal fast fest - so wie jedes Jahr. Aber ich hoffe auch noch einen zweiten Trip einbauen zu können. Da bin ich auf München gekommen. Da war ich schon länger nicht mehr.

Und so dachte ich mir auch, dass ich euch doch mal ein paar Tipps geben kann, was man in München so tun könnte. 

Seightseeing:
Ganz klassisch natürlich: Die Altstadt. Hier kann man super shoppen. Aber auch eine Stadtführung ist sehr interessant. Man erfährt vieles über die Geschichte von München. Wart ihr z.B. schon mal in der Frauenkirche? Habt ihr dort den "Teufelstritt" gesehen? Von genau diesem Punkt aus seht ihr keines der Fenster in der Kirche. Warum? Nun... das ist eine längere Geschichte... .
Besonders im Frühling und Sommer bietet sich natürlich auch ein Spaziergang durch den englischen Garten an. Der englische Garten ist eine der größten Parkanlagen der Welt und bietet neben viel Natur auch einige Sehenswürdigkeiten, z.B. den chinesischenTurm. Weiterhin gibt es ein japanisches Teehaus wo traditionelle japanische Teezeremonien abgehalten werden. Wer keinen Tee mag aber dafür gerne echte Obatzda essen möchte, der begibt sich zum Seehaus im englischen Garten. Der Biergarten liegt direkt am Kleinhesseloher See und bietet eine super Aussicht.


Bildquelle:  Nagy / Presseamt München

Essen:
Wer gerne Sushi isst, der sollte unbedingt einmal zum Heimeranerplatz fahren, denn dort gibt es das Kyoto Running Sushi. Mittags kann man hier von Montag bis Samstag für nur 9,90 € so lange und so viel Sushi essen wie man möchte.
Wer anstatt japanisch lieber indisch essen möchte, dem kann ich das Goa empfehlen. Wenige Tram Stationen vom Stachus entfernt, direkt an der Haltestelle „Isartor“ ist es leicht zu erreichen, bietet super leckeres Essen und kitschig-indisches Ambiente.


Bildquelle:  Nagy / Presseamt München

Ausgehen:
Nach dem Essen soll’s noch weiter gehen? Kein Problem. Auch direkt am Isartor gelegen ist das Restaurant Mamasita. Hier gibt es jeden Tag von 18:00 bis 22:00 Uhr eine Cocktail Happy Hour.
Danach kann es dann weiter in die Milchbar gehen. Dort sind von montags bis samstags Partys. Jeden Dienstag ist dort Student Night und donnerstags gibt es die Retro Party mit 90er Hits.



Nun hoffe ich, dass ich euch ein paar gute Tipps für euren nächsten Trip nach München geben konnte.

Ein neues Design und eine neue Richtung für meinen Blog

10.02.2014
Es fällt sofort auf: Mein Blog hat ein neues Layout bekommen. Das Layout war mein Weihnachtsgeschenk von meiner besten Freundin. Es hat ein bisschen gedauert bis ich mich endlich entschieden hatte und bis es dann installiert war. Aber nun ist es da und ich mag es sehr gerne! Ein paar kleine Veränderungen wird es vielleicht noch geben. Da könntet ihr mir sofort helfen: Wie findet ihr die Lesbarkeit der Schrift bezüglich Farbe und Größe?

Mit meinem Layout soll auch mein Blog selber eine neue Richtung einschlagen. Na gut, ganz so neu ist sie nicht, denn wer meinen Blog schon länger verfolgt, dem wird aufgefallen sein, dass der Mode Content in letzter Zeit immer weniger geworden ist. Dafür hat vor allem das Reisen sehr viel mehr Platz eingenommen. Das liegt ganz einfach daran, dass ich kaum Möglichkeiten habe meine Outfits zu fotografieren. Mein Stativ ist im moment unbrauchbar und generell bietet auch mein neues (!!!) Zimmer nicht gerade die besten Möglichkeiten zum Fotografieren.

via weheartit.com

Daher wird es sich in meinem Blog von nun an hauptsächlich um Reisen, Kochen / Backen / Rezepte und andere Lifestyle Themen drehen. Die "anderen Lifestyle Themen" könnten z.B. Sport und damit verbunden Ernährung sein. Oder auch mal Interior Dinge. Oder oder oder...! Eben alles das, was ich mit Spaß hier auf dem Blog vorstellen kann und mich nicht dazu zwingen muss. Klar mag ich Mode und klar mache ich mir jeden Morgen Gedanken was ich anziehe und so weiter. Aber dieser Gedanke "Ich muss noch mein Outfit fotografieren...." ist einfach extrem nervig, wenn man eigentlich nicht die Möglichkeiten dazu hat.


Ich hoffe euch gefällt mein Layout und vor allem auch die (mehr oder weniger) neue Ausrichtung meines Blogs. In den nächsten Wochen wird ein Post zum Thema Reisen kommen und auch meine neues Zimmer werde ich euch zeigen. Seit einem Monat wohne ich nämlich nicht mehr in dem schrecklichen Studentenwohnheim, sondern in einer WG in einem ordentlichen Haus mit hohen Decken und Stuck an den Wänden und Decken. ♥

Personal: Kittyandsanta - "Always Date a Girl Who Travels" - Ein wunderbarer Post!

04.02.2014

Den Blog [Klick!] von Kitty und Santa habe ich zufällig über Facebook entdeckt, da eine Bekannte den Link zu dem Post [Klick!] geteilt hat. Der Titel hat mich sofort angesprochen (wie kommt's bloß?! ;) ). Als ich den Blogpost gelesen habe, habe ich mich in so vielen Aspekten wiedererkannt:

"She’s free, unleashed, soaring with wings spread wide but she holds a sense of love and passion for the world that can make you want to pack your bags."

Mir wird es so schnell langweilig an einem Ort. Zu Hause? Ja da ist es schön. Für einige Zeit auf jeden Fall. Aber dann muss ich weg. Etwas Neues erleben. Neue Menschen, eine neue Umgebung, neue Kulturen, Erfahrungen, Meinungen.. Das wird wohl auch immer so bleiben. Ich kann es mir nicht vorstellen für den Rest meines Lebens in demselben Land, am selben Ort zu leben. Was ich aber weiß ist, dass ich immer wieder nach Hause zurückkommen werde. 

"She wants to do it on her own, it’s the only way she knows how."

Wenn man zwischen 1,5 und 12 Flugstunden von zu Hause entfernt wohnt, dann kann man nicht mal eben zu Mama oder Papa gehen und sagen, dass man etwas nicht kann. Dass einem jetzt geholfen werden muss. Da muss man sich selbst helfen. Das kann ich und das WILL ich vor allem auch. Unselbstständigkeit ist eine der Eigenschaften, die mich bei anderen Leuten an meine Grenzen der Geduld und der Toleranz stoßen lässt.

"Always date a girl who travels because you can almost guarantee that her biggest risk and adventure in life would be you."

Diesen Satz habe ich mir wohl am häufigsten durchgelesen. Einmal, zweimal, dreimal, viermal... und so weiter. Ich habe nachgedacht und muss auch hier sagen: Ja, das stimmt wohl. Seit Anfang 2011 habe ich fast nur noch in Abschnitten gedacht. Seit 3 Jahren steht für mich nie wirklich fest wo ich am Ende des Jahres nun genau sein werde. Was ich genau machen werde. Wie lange ich an dem jeweiligen Ort sein werde. Und das gefällt mir irgendwie. Eine Beziehung stellt da ein Risiko da. Ich erlebe oft genug wie Leute sich von ihren Plänen abbringen lassen, nur weil ein Partner in ihr Leben gekommen ist. Da sagt man dann "selber Schuld". Aber ich kann mich nicht davon freisprechen, dass ich nicht eventuell auch so handeln würde. Daher: Risiko! Unbewusst gehe ich dem Risiko wohl aus dem Weg indem ich immer etwas finde, das mir nicht passt. Oder "es lohnt sich eh nicht, denn in x Monaten bin ich ja schon wieder weg.". Trotzdem hoffe ich natürlich, dass sich irgendwann mal alles vereinen lässt. Denn natürlich möchte ich nicht mein größtes Abenteuer verpassen.


Allen Mädels, die gerne reisen kann ich es nur ans Herz legen den Artikel von "Kittyandsanta" zu lesen. Neben den drei Sätzen in meinem Post sind noch so viele weitere Aspekte in dem Artikel, die sicher auf viele von euch zutreffen. Ich finde es spannend, wenn man sich in Texten anderer Leute so sehr wiederentdeckt. Manchmal lernt man sich dadurch sogar selber noch ein bisschen besser kennen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design