Personal: Das war das Jahr 2014. Ein Jahresrückblick.

31.12.2014
Das Jahr ist so gut wie rum! Ein paar letzte Besorgungen müssen noch gemacht werden und dann kann es losgehen. Die Feierei ins Jahr 2015. So viel gefeiert wird dieses Jahr aber gar nicht. Es wird ganz ruhig mit Essen, Wein und Spielen. Bevor ich mich aber nun ins Getümmel stürze, mochte ich das Jahr 2014 auf meinem Blog noch mal Revue passieren lassen. Viel Spass bei meinem Jahresrückblick.


Januar

Das Jahr 2014 habe ich mit einem Umzug in England begonnen. Und zwar bin ich aus dem Studentenwohnheim in ein Haus privates Haus gezogen und habe dort einige sehr liebe Mädels kennengelernt. Ich bin froh, dass ich mich dazu durchgerungen hatte. Außerdem habe ich 5 Detox Tage gemacht nach dem OCJ Detox Plan. Mein Fazit: ganz nett, aber so richtig etwas gebracht hat es nicht. Mitte Januar war ich dann mit einem Freund in England unterwegs (Road Trip Yea!). Wir sind von York nach Newcastle gefahren, von dort aus hoch nach Schottland um uns Edinburgh und Glassgow anzugucken und zum Schluss nach Liverpool und Manchester. Der Trip war gut aber so richtig gefallen hat mir nur Edinburgh. Vielleicht muss ich Liverpool noch mal irgendwann eine Chance geben. Mal sehen.

Detox Frühstück OCJ Detox Plan
 Detox Frühstück
Edinburgh Schottland Scotland
Liverpool England UK Great Britain 
Liverpool Docks

Frohe Weihanchten!! // Merry Christmas!!

24.12.2014
Gestern haben meine Freunde und ich Weihnachten schon mit ein paar Gläsern Feuerzangenbowle auf dem Weihnachtsmarkt eingeleutet und heute ist es soweit: ES IST DER 24. DEZEMBER! Mittlerweile sieht auch unser Haus weihnachtlich aus und es hört sich vor allem weihnachtlich an. Seit heute morgen laufen Weihnachtslieder wie "Santa Baby" und "Rudolph the Red Nosed Reindeer" rauf und runter. Daraus, ein Weihnachtslied auf dem Klavier zu lernen, wurde mal wieder nichts. Das könnte ich als guten Vorsatz auf meine Liste schreiben. Der Baum ist aber nun endlich geschmückt und die Zutaten für das Essen heute Abend sind auch gekauft. Nachher gehen wir noch in die Kirche. Ich freue mich so und bin einfach total "excited" (Sorry aber ich finde das Wort hat keine richtige deutsche Übersetzung - oder kennt ihr sie?). Falls ihr gerade einen Moment Zeit habt, erzählt mir doch in den Kommentaren mal, wie bei euch Weihnachten so verläuft? Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz, ganz schöne Tage mit euren Familien und Freunden. Genießt das Essen und macht euch keine Gedanken über Kalorien und Macros.


Frohe Weihnachten Merry Christmas
Adventskranz Merry Christmas Fröhliche Weihnachten
Hier war unser Adventskranz noch ganz neu. Verrückt wie schnell die 4 Wochen wieder vergangen sind.
Merry Christmas Fröhliche Weihnachten
Merry Christmas Frohe Weihnachten Excited
Ich glaube das Foto zeigt meine Stimmung ganz gut. ;)

translation
Merry Christmas everyone!! Enjoy the time with your friends and family and - of course - the nice food. :) 

12 Wochen Kayla Itsines Bikini Body (Training) Guide - Fazit und mein Vorher / Nachher Foto.

23.12.2014
Ich glaube es kaum: ICH HABE ES GESCHAFFT! Zwölf Wochen lang habe ich den Bikini Body Guide durchgezogen. Und ich bin ich zufrieden mit meinen Ergebnisse? JA! Hat sich das Geld also gelohnt? Definitiv JA!

Da bald das neue Jahr beginnt und bei vielen Mädels bestimmt "mehr Sport" und "abnehmen" und "Bikinifigur 2015" ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze steht, möchte ich euch ein bisschen von meinen Erfahrungen, meinen Problemen und meiner Ergebnisse mit dem Bikini Body Guide von Kayla Itsines erzählen. Vor ca. acht Wochen (oha die Zeit verging ganz schön schnell) habe ich schon mal ein 4 Wochen Fazit gepostet. Dort könnt ihr vorbeischauen, wenn euch auch die Zwischenergebnisse interessieren.

>>>> Auf meinem Instagram Profil findet ihr auch ein Vorher / Nachher Foto: @missk_enroute

Das finde ich gut:

Der Bikini Body (Training) Guide kostet ca. 40 €. Für dieses Geld bekommt man aber auch einiges geboten. Der Plan enthält nun, nach dem ersten Update, knapp 190 Seiten. Auf diesen Seiten erklärt Kayla zum Beispiel warum ihr Training ist wie es ist, wie man am besten seine Fortschritte überwachen kann, wie man die Übungen richtig ausführt, wie viel Gewicht man nehmen sollte, wie man verschiedenes Equipment ersetzen kann und - natürlich - die 12 Wochen gefüllt mit Workouts. Man bekommt also wirklich viel für sein Geld.

Die Workouts selber finde ich sehr abwechslungsreich. Und sie sind anstrengend. Extrem anstrengend. Und ja, das finde ich gut. Wenn ich meine Zeit investiere, dann möchte ich auch, dass es Sinn macht und effektiv ist. Alle 2 Wochen wechseln sich die Workouts ab (es gibt also 6 verschiedene Workouts mit je 2 Zirkeln), dadurch wird es nicht langweilig und man merkt auch schnell Fortschritte im Bezug auf die eigene Kraft. Beim ersten Mal hat man vielleicht noch keine 15 Jump Squats ohne Pause geschafft, in der übernächsten Woche schafft man sie dann.

Außerdem dauern die Kraftworkouts immer nur ca. 30 Minuten. Das heißt die Ausrede "ich hab keine Zeit" zieht nicht. Wenn ich mal keine Lust hatte dachte ich mir oft "wenn du jetzt anfängst, bis du in 30 Minuten schon fertig". Und 30 Minuten sind nun wirklich nicht viel... . Die meisten Übungen sind relativ einfach durchzuführen. Es gab nur wenige Übungen, wo ich mir nicht sicher war, wie ich diese machen sollte. In diesem Fall habe ich dann hinten im BBG e-Book nachgeguckt und dann hatte sich auch diese Frage geklärt.

Kayla Itsines Fazit Review BBG Bikini Body Guide

Das finde ich nicht so gut:

Im BBG sind sehr viele Übungen, bei denen man springen muss. Generell ist das natürlich nicht schlimm, denn diese Springübungen sind sehr effektiv. Allerdings braucht man ab Woche 9 eine Bank oder sowas, wo man draufspringen kann. Da ich den Plan zu Hause gemacht habe, hatte ich soetwas nicht. Bzw. habe ich mich nicht getraut auf die Hantelbank zu springen, weil die Fläche relativ schmal ist. Ich habe dann zwei mal Stühle genommen. Beim 2. Mal habe ich mir beim Schwung holen an einer Armlehne die Hand gestoßen und leicht geprellt. Das habe ich als Warnung gesehen, die Stühle nicht weiter als Sportequipment zu missbrauchen. Danach bin ich dann also nirgendwo mehr draufgesprungen, sondern habe "Step Ups" oder Squat Jumps (Jump Squats? Ihr wisst schon was ich meine!) gemacht.

Vor allem in den letzten 4 Wochen, hatte ich öfter Probleme, dass ich noch Muskelkater hatte aber schon wieder trainieren musste. Daher habe ich die Workouts dann öfter getauscht. Aber leider beinhalten auch die "Arm Workouts" oft Elemente, in denen man die Beine ziemlich beansprucht. Oder die "Bein Workouts" beanspruchen die Arme. Aus diesem Grund konnte ich die Übungen manchmal nicht ganz nach Plan durchführen und habe z.B. die Spider Push Ups auf den Knien gemacht, da mir meine Arme noch zu sehr weh getan haben.

In den Wochen 5-8 finde ich den Trainingsplan für "Normalos" schon etwas heftig. Die Intensität selber steigt nicht so stark, aber die Anzahl der LISS Sessions in dem Plan steigt, wodurch man maximal 8 Trainingssessions pro Woche hat. Wenn man arbeitet und noch ein paar andere Verpflichtungen hat, finde ich das schon ziemlich viel, zumal die LISS Workouts ca. 45 Minuten dauern sollen.

Meine Ernährung & kleine "Pausen" während des Plans:

Wie ihr wisst, könnt ihr kein Fast Food in euch reinstopfen und dann erwarten, dass irgendein Trainingsplan euch trotzdem die Sommerfigur ermöglicht. Nein, nein, nein. Das klappt nicht. Trotzdem muss (und kann?!) man nicht 3 Monate komplett "clean" und gesund essen. Ich habe in den 3 Monaten vor allem an Wochenenden öfter mal mehr gegessen. Teilweise auch wirklich ungesund. Ich würde trotzdem sagen, dass ich meinen 80 / 20 Plan ganz gut verfolgt habe. 80 % clean und gesund, 20 % nicht ganz so clean und nicht ganz so gesund. Hätte ich mich mehr zusammengerissen, hätte ich vielleicht bessere Erfolge erzielt, aber das ist für mich ehrlich gesagt ziemlich utopisch. Und wie ihr seht, habe ich trotzdem gute Ergebnisse erzielt. Damit möchte ich euch auch zeigen, dass ihr euch nicht verrückt machen sollt, wenn ihr etwas mehr esst. Ihr werdet trotzdem gute Erfolge haben.

Wie schon gesagt, soll man in den Wochen 5-8 fast jeden Tag trainieren. Das habe ich nicht gemacht. Ich habe IMMER die 3 Kraftworkouts gemacht, aber oft nur 1-2 LISS Workouts. Ich konnte ich mich oft nicht richtig motivieren, weil ich auch den Sinn im Power Walken nicht gesehen habe. Ab Woche 8 bin ich allerdings 2 x in der Woche joggen gegangen und habe das Gefühl, dass sich meine Ergebnisse dadurch schon verbessert haben. Nun möchte ich aber noch sagen, dass Joggen nicht wirklich LISS ist. Beim Joggen bin ich schneller und auch länger unterwegs gewesen, als es der Plan vorgibt. Ich sage mal so: Worauf es im Endeffekt ankommt wenn man abnehmen möchte, ist das Kaloriendefizit. Und MEINER MEINUNG nach ist es egal, ob ich dann 4 x in der Woche 200 kcal beim LISS verbrennt, oder ob ich 2 x in der Woche 400 kcal beim Joggen verbrenne. Das sollte am besten jeder für sich selber entscheiden.

Mein Fazit:

Ich bin extrem froh, dass ich mir diesen Workout Guide gekauft habe - wirklich! Ich habe noch nie so effektiv & effizient trainiert. Ich habe noch nie so schnell Erfolge gesehen und ich hatte auch noch nie so gut trainierte Muskeln wie jetzt. Ich glaube, ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich momentan in meiner BIS JETZT besten Form bin. Allerdings ist da trotzdem noch viiieeel Luft nach oben. ;) Daher werde ich den BBG 1 auch im Januar wieder von vorne anfangen, bevor ich mir dann eventuell Mitte des Jahres den BBG 2 kaufe.

Nun noch zu den Fakten, die euch bestimmt am meisten interessieren:

Größe: 1.60 m (Na gut, eigentlich nur 1,59 m aber psshhhhh!)
Gewicht: -3 kg (von 63,5 kg auf 60,5 kg)
Beine: ca. - 4 cm (links: von 60,0 cm auf 57,0 cm; rechts: von 59,0 cm auf 56,0 cm)
Hüfte: - 3 cm (von 99,5 cm auf 96,5 cm)
Taille: -5 cm (von 74,0 cm auf 69,0 cm)
Bauch: -5 cm (von 95,0 cm auf 90,0 cm - Tschö Muffin Top!)
KFA: aktuell 21,5 %.

translation
I have finished the 12 week Bikini Body (Training) Guide by Kayla Itsines! O - M - G! I can't really believe it but I am so happy and proud that I actually went through with it. At times I hated the workouts. At times all I wanted to do was stuff my face with sweets. But then, whenever I looked into the mirror, I knew that what I am doing is working and that I need to keep doing that. Of course I slipped every now and then. I did not eat clean 100 % of the time and I also skipped quite a few LISS sessions. But it was ok! I am still proud with how far I've come in these 12 weeks. And I never skipped a resistance session and they were most important to me.

So, now some numbers for you guys:

Height: 1.60 m (that's about 5"3')
Weight: - 3 kg (6.6 lbs)
Legs: -1.2 inch
Hips: - 1.2 inch
Waist: -1.6 inch
Belly: -2.4 inch
BF: currently 21.5 %

Outfit: Rosa Zeiten

21.12.2014
An Tagen, an denen es um 8 Uhr noch fast komplett dunkel ist, an denen es von morgens bis abends regent, an denen die Menschen gestresst und genervt durch die Geschäfte laufen, da brauche ich einfach ein bisschen Farbe. Zur Aufheiterung. Und dann greife ich besonders gerne zu Rosa. Vor allem Puderrosa. Gestern war mal wieder so ein Tag. Und so begleitete mich mein neuer Pullover erst im völlig überfüllten Supermarkt und dann hielt er mich auch noch in der Essener Innenstadt warm - aber nicht zu warm. Bei 12° C braucht man keine dicken Wollpullover. Starke Nerven und Arme (für die Tüten!) reichen völlig aus. Übrigens: Heute ist der kürzeste Tag des Jahres! Ab morgen geht es wieder bergauf!

Outfit Speedy Louis Vuitton Rosa

Inspiration zum Weihnachtsgeschenke einpacken // Gift Wrapping Ideas.

17.12.2014
Normalerweise warte ich mit dem Geschenke einpacken bis zur letzten Minute. Dann verkrieche ich mich frühestens am Abend des 23. Dezembers in meinem Zimmer und verpacke die Weihnachtsgeschenke. Mir ist es auch schon passiert, dass ich es total vergessen habe und mir erst aufgefallen ist, dass ich ja noch was zu tun habe, als meine Mutter schon anfing die Pakete unter den Baum zu legen. Also am 24. Dezember um ca. 16 Uhr. Ups.

Dieses Jahr ist aber alles anders! Dieses Jahr bin ich schon eine Woche vor Heiligabend mit dem Geschenke verpacken fertig. Und weil ich mir mehr Zeit genommen habe, sind sie dieses Jahr auch besonders schön geworden. Nicht perfekt, aber das müssen sie ja auch nicht sein.

Weihnachtsgeschenke Inspiration Verpacken gift wrapping ideas

Essie Lilacism Nagellack

15.12.2014
Eigentlich sollte das hier ein Post über Weihnachtsplätzchen sein. Die Plätzchen, die ich am Samstag gebacken habe schmecken zwar sehr gut, sehen aber leider nicht sehr schön aus und so richtig hat das Rezept einfach nicht funktioniert. Deswegen habe ich improvisiert und ihr seht nun anstatt Weihnachtsplätzchen den wunderschönen "Lilacism" Nagellack von Essie.

Ich finde die Farbe passt im Frühling und auch im Winter. Sie ist etwas zurückhaltender als zum Beispiel Rot und sehr sanft. Trotzdem ist sie nicht zu unauffällig und besonders zu schwarzer Kleidung passt sie richtig gut. Am Sonntage habe ich also noch bis mittags im Schlafanzug im Wohnzimmer gesessen, einen YouTube Marathon gemacht und mir dabei die Fingernägel lackiert. Da der Lack leider nicht so gut deckt wie Essie Nagellacks (Nagellacke..?) normalerweise decken, hat es etwas länger gedauert. Aber an einem Sonntag macht das ja auch nichts... Schreibt mir doch mal in die Kommentare welchen Nagellack ihr im Moment am liebsten benutzt?

Lilacism Essie Nagellack Nailpolish Winter
Lilacism Essie Nagellack Nailpolish Winter
 Lilacism Essie Nagellack Nailpolish Winter
Lilacism Essie Nagellack Nailpolish Winter

translation
Actually, this was supposed to be a post about the christmas biscuits I made on Saturday. Unfortunately, they did not look too nice and the recipe did not work out very well. They still taste awesome! I am thinking about using the recipe for a cake.. we'll see. Anyway, since the biscuit idea did not work out, I imrpovised and came up with a post about the "Lilacism" nailpolish by Essie. I had never used it before but I really, really like the colour! I think it's perfect for spring AND winter. And it's a nice change from red or white for the Christmas season. So while I had a YouTube marathon on Sunday and stayed in my PJs until noon, I painted my nails with this colour. It took quite a while because the coverage is not THAT great, which is unusual for Essie nailpolish I think?! But that was ok since it was Sunday and I never have much planned anyway. Let me know in the comments what you favourite nail polish is at the moment!? 

Meine Buchempfehlungen: Gone Girl, Das Rosieprojekt und noch mehr.

11.12.2014
Im letzten Jahr habe ich relativ viel gelesen. Und endlich hat auch meine Pechsträhne mit den Büchern aufgehört. Ich habe ein Händchen dafür langweilige oder alberne Bücher auszusuchen. In diesem Jahr habe ich aber einige Bücher gelesen, die ich wirklich sehr mochte. Ein paar davon stelle ich euch in diesem Post vor. Das momentan kalte und dunkle Wetter läd ja dazu ein, am Wochenende einfach mal auf der Couch zu bleiben und zu lesen.


Das Rosieprojekt The Rosie Project Buch

Rezept für Vanillekipferl mit Bourbon Vanillezucker

09.12.2014
Die zweite Kerze des Adventskranzes brennt bereits und das 9. Türchen das Adventskalender habt ihr heute hoffentlich auch schon geöffnet? Die Straßen sind dekoriert und überall leuchten Lichterketten. Trotzdem ist es nicht so richtig weihnachtlich, bevor man nicht gebacken hat. Und das habe ich letztes Wochenende gemacht. Und zwar habe ich Vanillekipferl gebacken. Sogar mit Bourbon Vanille. Das Rezept dazu teile ich heute mit euch.

Vanillekipferl
Vanillekipferl

Zutaten (ergeben ca. 3 Bleche):

550 g Mehl
200 g Zucker
400 g weiche Butter
200 g gemahlene Haselnüsse
Vanillearoma
4 Packungen Bourbon Vanillezucker

Zubereitung:

1. Das gesamte Mehl, 170 g Zucker, Butter, die gemahlenen Haselnüsse und ca. 2-3 Tropfen Vanillearoma zu einem Teig verkenten. Diesen ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Den gekühlten Teig noch einmal durchkneten und portionsweise zu Rollen formen. Die Rolle in kleine Stücke schneiden und daraus die Kipferl formen.

3. Den Bourbon Vanillezucker und 30 g normalen Zucker vermischen und die Kipferl darin wenden und dann auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. 

4. Bei 140 °C ca. 35 Minuten backen und die Plätzchen dann kurz auf dem Blech auskühlen lassen, da sie sonst zerbrechen können. Nach ca. 5 Minuten vom Blech nehmen und auf einem Rost weiter abkühlen lassen.

Vanillekipferl

Everyday Makeup // Mein Alltagsmakeup

06.12.2014
Ich habe morgens meistens keine Lust ein besonders aufwendiges Makeup zu machen. Erstens denke ich schon immer daran, dass ich das abends wieder alles vom Gesicht runter bekommen muss und zweitens interessiert es sowieso niemanden außer mir, ob ich Makeup trage oder nicht. Daher fällt mein Alltagsmakeup eher unauffällig aus. Ich beutze am liebsten einen hellen Lidschatten. Dazu benutze ich entweder Kajal oder ich ziehe einen Lidstrich. Dann folgt der Mascara. Der Lancôme Doll Lash Mascara ist mein ABSOLUTER Favorit. Ein bisschen Rouge, die Augenbrauen nachziehen. Und wenn ich ganz motiviert bin - so wie heute - benutze ich sogar noch einen Lippenstift, der spätestens nach dem ersten Kaffee sowieso wieder weg ist.

Alltagsmakeup Everyday Makeup En Route

Outfitideen für Silvester 2014

01.12.2014
Jedes Jahr stellt sich die Frage: Was mache ich an Silvester? Will ich überhaupt feiern gehen? Ist es langweilig, wenn ich eigentlich lieber zu Hause bleibe und mit Freunden und / oder Familie zu Hause feiere? Wie auch immer diese Antwort ausfallen mag, eins ist sicher: Wer gerne shoppt und auch gerne jede Gelegenheit wahrnimmt um sich ein neues Outfit(-teil) zu kaufen, wird nicht in Jeans und T-Shirt an der Bar stehen oder am Tisch sitzen. Warum sollte man sich nicht auch mal ein bisschen chic machen, auch wenn man "nur" zu Hause bleibt? Und man weiß ja nie, was die Nacht noch so bringt. Dann kommt allerdings schon die nächste Frage: WAS ziehe ich an? Bei mir gibt es da nur eine Antwort: Ein Kleid! Auf http://www.1dress.de/ gibt es viele, wunderschöne Cocktail- und Abendkleider, die perfekt für Silvester (oder auch Weihnachten?!) sind. 


Manche der Kleider sind natürlich sehr ausgefallen, aber vielleicht geht ja eine von euch zum Beispiel auf eine Maskenparty? Da kann man ja schon mal ein auffallenderes Kleid anziehen. Die vier Kleider, die ich hier für euch ausgesucht habe, sind etwas schlichter, da mir das persönlich besser gefällt. Besonders das erste Kleid gefällt mir. Der Schnitt ist perfekt und schmeichelt der Figur.


Für mich steht dieses Jahr auf jeden Fall fest, dass ich mich von allen Clubs in York (ja, ich bin über Silvester wieder in England) fernhalten werde. Am liebsten wäre mir ein leckeres Essen in einem schönen Restaurant - oder auch zu Hause. Etwas schönes zum Anziehen werde ich mir auf jeden Fall kaufen. Habt ihr schon was für Silvester geplant? Und wenn ja, was denn?

Outfit: Cozy Cardigan und Kleid.

27.11.2014
Den Röcken habe ich vor einiger Zeit abgeschworen. Kleider liebe ich aber immer noch. Auch wenn Jeans wohl immer meine Nummer 1 sein werden, da sie einfach viel praktischer sind. Trotzdem kehre ich manchmal ganz gerne meine ganz mädchenhafte (oder damenhafte?!) Seite heraus und schlüpfe in ein Kleid. Davon habe ich mittlerweile auch ganz schön viele. Besonders gerne kombiniere ich sie im Herbst mit einem Cardigan oder mit einem Pullover. Den Cardigan im heutigen Outfit habe ich dieses Woche ergattern können. Was man leider nicht so gut erkennen kann: Es sind kleine Pailetten eingenäht. Den Wärmetest hat der Cardigan auf jeden Fall schon mal bestanden!

Herbstoutfit blaues Kleid
Herbstoutfit Kleid und cozy Cardigan
Cozy Cardigan im Herbst
Herbstoutfit Kleid und Cardigan

Mantel: Zara
Cardigan: C&A
Kleid: H&M
Boots: Steve Madden
Schal: Hallhuber

translation
Just another outfit! I bought the cardigan this week and I really love it. Just as much as I love wearing dresses every once in a while. Jeans will alway be my favourite. But sometimes I like to be a girly girl, then dresses are my go-to piece of clothing, because I refuse to wear skirts. 

Outfit: Zara Mantel mit Fake Fur.

24.11.2014
Kleidungsstechnisch gibt es drei Dinge, die ich besonders mag an Herbst und Winter: Schals, Stiefel und Mäntel. Vor allem Mäntel mit (unechtem!!!) Pelz an der Kapuze. Noch im Spätsommer habe ich dieses Goldstück bei Zara entdeckt und mich sofort verliebt. Leider konnte ich ihn nicht sofort kaufen und hatte die ganze Zeit Angst, dass er ausverkauft sein könnte. Ca. zwei Wochen später war es dann aber so weit und ich konnte ihn endlich mein Eigen nennen. Nun regt mich jeder Tag auf, an dem es Mitte November mal wieder über 10 ° Celsius sind. Aber ich habe Hoffnung, dass es ab Dezember ein bisschen winterlicher wird.

Mantel von Zara

Die Sonne war leider nicht so optimal um Fotos zu machen, aber den Mantel erkennt ihr ja trotzdem.

Mantel: Zara
Tasche: Liebeskind
Loop: 3Suisses

tarnslation
This is my new coat from Zara! Well, it's not that new anymore, because I've already had it for a while. I actually already bought it in late summer, but I could not wear it any earlier than now. Actually, there are still days, now in mid-november, when it's too warm for wearing a coat like this. 10 ° C - seriously?!?! Oh well, I hope it gets better in December. I can't wait to wear my coat more often.

Ideen für die Weihnachtswunschliste.

20.11.2014
"Was wünscht du dir denn zu Weihnachten?" "Ähm...mhhhh...äähh... ich überlege noch mal...!" So oder so ähnlich läuft es jedes Jahr. Meine Eltern oder meine Oma fragen mich was ich mir denn zu Weihnachten wünsche und ich habe einfach keine Ahnung. Und das, obwohl ich während des Jahres hunderte von Ideen habe. Ich sollte sie einfach mal aufschreiben. Ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige bin, der es so geht. Deswegen habe ich hier mal ein paar Ideen zusammengetragen, was man sich so zu Weihnachten wünschen könnte, denn so lange ist es ja nicht mehr. Nur noch 5 Wochen!



Weihnachtswunschliste Wunschliste

Falls ihr "das Rosieprojekt" noch nicht gelesen habt, solltet ihr das unbedingt tun! Ein super lustiges Buch und auch wenn auf dem Backcover nur von "Leserinnen" geschrieben wird, ist es definitiv auch für Männer geeignet. Dasselbe gilt für den Film "Wir sind die Millers". Habt ihr ihn nicht schon letztes Jahr im Kino gesehen, wird es nun wirklich Zeit. Es ist einer der lustigsten Filme, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Ab damit auf die Wunschliste!

Outfit: Tannengrüne Bluse und Fake Fur Weste

18.11.2014
Grün war nie meine Farbe. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich mir jemals selber grüne Kleidung gekauft hätte. Irgendwie entwickelt sich in meinem Kopf bei den Worten "grüne Kleidung" auch immer ein Bild von froschgrünen T-Shirts. Davon ist die tannengrüne Bluse, die ich bei New Look entdeckt habe aber weit entfernt. Eine ähnliche Bluse hatte ich schon vor einem Monat in einem anderen Geschäft gesehen. Seit dem habe ich immer wieder an sie gedacht. Daher war klar, dass ich sie anprobieren musste. Sie passt perfekt und wurde ohne groß zu überlegen sofort gekauft. Ausnahmsweise mal kein Schwarz, Grau, Weiß oder Dunkelblau. Ich freue mich.

Outfit tannengruene Bluse
Outfit gruene Bluse Fake Fur Weste
Leopard Guertel
MissK Outfit tannengruene Bluse

Weste: Zara
Bluse: New Look
Shorts: No Name
Boots: Steve Madden

Was ist eigentlich "cleane" Ernährung?

15.11.2014
Irgendwann tauchten plötzlich überall die zwei Wörter "clean eating" auf. Zuerst hatte ich keine Ahnung was das ist, dabei hatte ich es schon mal einige Monate lang sehr genau verfolgt. Ich habe es allerdings nur ganz langweilig "ich esse nichts, was mehr als x Inhaltsstoffe auf der Verpackung hat" genannt. Da ist "clean eating" natürlich sehr viel cooler. Aber im Endeffekt ist es genau das: nur Dinge essen, die wirklich als Lebensmittel bezeichnet werden können. In den meisten Fällen sollten diese Sachen dann gar keine Label haben, wie zum Beispiel Obst, Gemüse, Fleisch (nein, keine Wurst), Fisch etc. .

Der Sinn der Sache ist der, dass alle zugesetzen Stoffe unserem Körper in einer oder der anderen Weise schaden. Der zugesetze Zucker macht uns zum Beispiel fett und krank. Da gibt es auch nichts zu beschönigen. Industrieller Zucker ist schlecht für den Körper. Aber genauso sind es rauchen, Alkohol, Plastik, Chemikalien in Anziehsachen etc. und trotzdem werden die Menschen 80 Jahre und älter. Wie ernst man die Sache nun nimmt, liegt also bei jedem selbst.

clean eating gesunde Ernährung

Clean eating, bzw. eine "cleane" Ernährung eignen sich aber sehr gut zum Abnehmen und idealerweise braucht man den ganzen industriellen Müll dann gar nicht mehr (so oft). Wer nur unverarbeitete Lebensmittel kauft und sie selber weiterverarbeitet aka. verkocht, kann meiner Meinung nach nicht dick werden. Bananen haben noch niemanden dick gemacht, auch wenn sie viel Fruchtzucker und viele Kohlenhydrate haben. Schokolade kann das schon. Ein fettiges Stück Fleisch wird dich schnell und lange Satt machen, sodass du im Endeffekt genau so viel isst, wie dein Körper benötigt. Bei einem Burger mit Pommes oder einer Pizza sieht das schon anders aus. 
  
clean eating gesunde Ernährung

In der Theorie hört sich das natürlich alles ganz einfach an. Ist es aber nicht. In unserer Gesellschaft sind verarbeitete Lebensmittel so sehr integriert, dass man sich schon sozial abschotten müsste, um diese nicht mehr zu essen. Das ist aber auf Dauer auch nicht gesund, denn man ist mit seinem #instafit Körper sicher nicht gerne jeden Tag alleine zu Hause oder im Gym. Daher denke ich, sollte jeder für sich ein Mittelmaß finden mit dem er gut und vor allem glücklich leben kann. Nach einigen Monaten striktem "paleo" habe ich zum Beispiel einfach gemerkt, dass es mich zu sehr einschränkt. Ich habe zwar niemals irgendwelche Treffen oder so abgesagt, hatte dann aber hinterher immer ein schlechtes Gewissen. Oder geradezu Angst davor, was das Gluten in dem Brötchen da gerade mit meinem Körper anrichtet. Auf diesen "Stress" hatte ich keine Lust mehr und habe mich dem Paleo-Wahn wieder entzogen. Ich esse nun zu ca. 80 % "clean", wozu aber eben (für mich) auch Dinge wie Quark oder Brot gehören. Und die anderen 20 % sind dann die Gelegenheiten, wo ich mich mit Freunden oder Familie treffe und auch mal 3 Stücke Kuchen esse. Oder den Burger plus Nachtisch.

Wie steht ihr zur "cleanen Ernährung"? Denkt ihr sie macht Sinn oder ist der Hype übertrieben?

translation
A few years ago, the omnious words "clean eating" appeared and suddenly they were every where. Before that I did clean eating without knowing it. Somewhere on the internet I read that you should not eat things that have x number of ingredients. The best would be to only eat things that don't have a label at all. So I was eating clean without knowing it, because in the end it's just that. Eat food that is not processed. 

That is because added things will harm the body in one way or another. Sugar for example makes us fat and sick. There is no excuse, this is just the plain truth. But then, alcohol makes us ill too (yup, we all experienced that), so does smoking, plastic containers, chemicals in clothing etc. . So in the end, everyone should decide for themselves, how much they think procssed foods will harm their body.

It is no question though that clean eating will help you lose weight. Simply because you cut out all of these high calorie - low satisfactory foods. No one can gain weight from buying real food and processing it themselves (aka cooking). No banana will make you gain weight even though it has quite a lot of fruit sugar and carbs. A chocolate bar might make you fat though. A steak won't make you fat, because it fills you up adequately and overall you will eat less for the rest of the day. That's different with a burger and fries or a pizza. Both will make your blood sugar go carzy which can result in cravings and you get hungry sooner again. 

In theory, it all sounds really easy. And in fact - it is. If you live on a deserted island for exmaple. Or if you don't have family and friends and you work from home. In reality, we can't escape processed foods, unless we go really out of our way to do so. Social occasions often come with food and we all like that. Eating ice cream in summer with our friends, sharing a dessert after a nice dinner at a restaurant, christmas cookies baked by your grandma. Who wants to turn these down?! Therefore, I think everyone needs to find a way to make it work for them. After being strictly paleo for about 2 months or so, I decided "screw this!". I just wasn't really happy with it. I still think it all works, all is true what they say about paleo, but for me it's too restrictive. I never cancelled any invitation or so because "being paleo", but afterwards I often felt bad for not eating the way I "should". Sometimes I was even scared what the gluten might be doing to my gut in that moment. Carzy... . I didn't want this stress anymore, so I went back to eating conventionally healthy again with an 80 / 20 approach. That's fine for me! And if my body is falling to pieces at some point in the future, I know what to do.

So, what do you think about clean eating? Do you think it makes sense? Or is it totally overrated?

Vier Wochen Kayla Itsines' Bikini Body Guide - Ein erstes Fazit.

09.11.2014
Wie schnell die Zeit vergeht! Nun bin ich schon mitten in Woche 5, sogar eigentlich schon fast fertig. Bald ist Halbzeit! Nach 4 Wochen soll man laut des Bikini Body Guides (BBG) sein erstes "Progress Foto" machen. Daher dachte ich mir, dass ich zu dem Thema auch mal was auf meinem Blog poste. Das Progress Foto möchte ich nicht veröffentlichen, da ich noch lange nicht zufrieden bin. Je nachdem wie es am Ende der 12 Wochen aussieht, poste ich vielleicht mal ein Foto.


Das erste Beintraining am Montag in Woche 1 war unglaublich hart. Ich habe geschwitzt wie sonst was und konnte danach kaum noch die Treppen hinauf laufen. Am nächsten Tag hatte ich dann auch ordentlich Muskelkater, der bis Sonntag anhielt. Ich dachte der Muskelkater würde nie weniger werden. Generell habe ich nichts gegen Muskelkater, denn dann merke ich, dass ich was gemacht habe. Der Muskelkater in Woche 1 war aber alles andere als schön. Es tat einfach nur unglaublich weh. Beim Laufen, beim Treppen hochgehen, beim Hinsetzen, beim Aufstehen - IMMER. Glücklicherweise war seit dem keiner der Muskelkater mehr so schlimm. Die anderen waren alle eher von der Sorte "Aua - aber immerhin weiß ich, dass es was bringt". 

Muskelkater habe ich seit Tag 1 durchgehend. In den Wochen 1-8 des BBGs stehen 2-3 Krafttage auf dem Plan. In den Wochen 1 und 4 habe ich je nur 2 x Krafttraining gemacht, in den Wochen 2 und 3 aber je 3 mal. Da die Beinworkouts sehr viel Sprungelemente haben (Jump Lunges, Jump Squats...) sind sie super effektiv, aber das merkt man eben auch. Bei den Armen gilt dasselbe für die vielen Liegestütze. Während ich sie mache, verfluche ich sie und die Commando Planks noch mehr. Aber wenn ich vor dem Spiegel stehe und sehe, dass der Triceps sich so langsam abzeichnet und dass die Arme generell schon etwas schmaler geworden sind, dann weiß ich wenigstens wofür ich mich "quäle". Einzig die Bauchmuskelübungen finde ich in den Wochen 1-4 nicht besonders fordernd. Vielleicht habe ich auch was falsch gemacht?! Im Bauch hatte ich nur ein- oder zweimal Muskelkater und dann auch nur für einen Tag. Jetzt in Woche 5 sieht das schon anders aus, aber dazu komme ich dann wenn ich Woche 8 beendet habe.


In den letzten 4 Wochen habe ich ca. 1,5 kg abgenommen. Mein Gewicht schwankt immer etwas, sodass es zeitweise sogar schon mal 2 kg waren. Aber ich glaube 1,5 kg sind realistischer. Am meisten abgenommen habe ich am Bauch. Ich messe immer über den Bauchnabel. Dort habe ich 3,5 cm abgenommen und ich sehe deutlich dass meine "Lovehandles" weniger geworden sind - endlich!! An den Beinen habe ich je nur 0,5 cm bzw. 1 cm abgenommen. Ich sehe / fühle aber, dass die Muskeln in meinen Beinen eindeutig mehr geworden sind. An der Hüfte habe ich außerdem auch 1,5 cm abgenommen. Generell bin ich mit den Ergebnisen super zufrienden!

Meine Ernährung schwankt momentan stark. Wenn ich für mich selber koche und nichts Besonderes ansteht, esse ich 100 %ig gesund. Ich bin allerdings vom "Paleo" etwas weggekommen, da es mich einfach zu viel eingeschränkt hat. Zum Frühstück esse ich wieder Quark und Hülsenfrüchte gibt's auch jede Woche. Generell esse ich aber eben viel Obst und Gemüse. Weniger Fleisch als vorher und auf jeden Fall weniger Eier als zu Paleozeiten. Schokolade esse ich wenn ich zu Hause bin so gut wie gar nicht, da ich vermute eine leichte Laktoseintoleranz zu haben. Da fällt der Verzicht dann auch gar nicht schwer. Ich esse wenig Reis / Kartoffen / Brot / Nudeln etc. . Aber das liegt daran, dass ich es 1. nicht so sehr vermisse und ich 2. trotzdem noch darauf achte, Gluten so weit es geht zu vermeiden. Wenn ich aber Lust auf irgendwas bestimmtes habe, dann esse ich es auch! Außerdem ernähre ich mich nicht mehr "low carb". Denn Hülsenfrüchte und Obst haben relativ viele Kohlenhydrate. Daher liege ich durchschnittlich bei ca. 50 % am Tag und damit geht es mir gut. Wenn ich eingeladen bin oder mich mit Freundinnen zum Essen verabrede, esse ich normal. Da ich nun erst seit 4 Wochen wieder zu Hause bin, habe ich natürlich viel mit Freunden gemacht, von denen ich einige schon seit Monaten nicht mehr gesehen habe. Dadurch haben sich die Verabredungen gehäuft. Ich hatte jede Woche mindestens (!) einen Tag, an dem ich Dinge wie Kuchen oder Eis gegessen habe und auch ein ganzes Wochenende voll mit Burger, Keksen und dem ein oder anderen Glas Wein.


Mein Erfolg könnte also besser sein, wenn ich mich zu Hause einschließen würde und nur für die LISS Einheiten nach draußen gehen würde (für die ich zugegebenermaßen weniger nach draußen gehe als ich sollte - ich sehe den Sinn der LISS Einheiten nicht?!). Aber mir ist es wichtig nicht zu vernatisch zu werden und realistisch zu bleiben. Mein Körper ist nicht mein Job, ich fühle mich in meinen Klamotten zu 99,99 % wohl. Ich finde mich auch im Bikini "gar nicht so schlecht". Dass ich den BBG mache liegt nur daran, dass ich gerne mal meine "Topform" sehen möchte. Und das schaffe ich auch. Nur vielleicht / wahrscheinlich nicht in 12 Wochen. Aber hey - was soll's! Besser spät als nie und Freunde & Familie sind mir dann doch wichtiger.

Kayla's Bikini Body Guide in einem Satz zusammengefasst: Hard work pays off.


translation
I am in week 5 of Kayla Itsines' Bikini Body Guide so I thought I'd share my experiences with you. The plan is hard. But it's definitely worth it. There was not one day since I started the plan that I did not have sore muscle in at least one part of my body. But the hard work has already paid off. I lost about 1,5 kg and 3,5 cm on my belly. My lovehandles are finally disapperaing and I can feel that I already gained muscle on my legs. Or at least the existing muscles feel 'harder'. My diet was not that great in the last 4 weeks. It was definitely spot on whenever I just cooked for myself. But I don't feel comfy making a big fuss about food when I am with my friends, especially because we usually eat considerably healthy anyway (we usually cook ourselves, have salads but then some kind of a dessert etc.). But I did have ice cream or cake every week since I started the plan and a whole weekend of beeing "off track". Meaning a burger with fries, some white wine, cookies, bread.... all the things I usually don't eat. But I don't mind. First, I like these things and I don't want to cut them out of my diet completely. And second - let's be real - my body is not THAT bad and I do feel comfy in my clothes 99,99 % of the time anyway. Even in a bikini I usually think "yup, not too bad". 

I do the bikini body guide because I want to see my body in "the best shape possible". But it's not a matter of urgency for me. If that happens in February instead of Decemeber, when my 12 weeks are officially over, then that's fine for me as well. Spending time with my friends and family is far more important to me than those few inches off my hips (as long as I still feel happy with it). That does not mean I don't take the plan seriously. I do! I do all the workouts (well maybe I don't take LISS that serious...oops.) and, like I said, eat 100 % clean and healthy when I cook my own food. I got back on the health train the day after the weekend off finished and so I think it's alright and won't harm my progress too much.

Outfit: Karobluse mit schwarzer Fellweste

06.11.2014
Es wird langsam hell. Ich sitze noch mit meinem Kaffee vor meinem Laptop und schaue was die Bloggerwelt Neues zu bieten hat. Dabei löffle ich meinen Quark, den es in letzter Zeit wieder öfter zum Frühstück gibt. Für ein warmes Frühstück bin ich noch nicht in der Stimmung. Bald zieht es mich auf Pinterest und klicke mich durch ein paar wunderschöne Herbstoutfits. Der Herbst ist, was Kleidung angeht, mein Lieblingsmonat. Die typischen Herbstfarben stehen mir gut und sie gefallen mir gut. 

Draußen wird es immer heller und es lässt sich langsam erkennen, dass das Wetter wohl ganz gut wird. Ich beschließe mich nun zu duschen und anzuziehen. Als ich vor meinem Kleiderschank stehe, fällt mein Blick auf meine Fellweste. Ich mag sie so gerne. Trotzdem ziehe ich sie nur so selten an. Wieso? Weil es oft zu kalt für Westen ist. Oder zu warm. Oder zu regnerisch. Oder zu windig. Ich sehe noch einmal aus dem Fenster. Heute könnte aber ein Westentag werden. Es sieht nicht schlecht aus. Ich entscheide mich also für die Fellweste. Dazu das rotkarierte Hemd. Das ist bequem und irgendwie ganz cool. Definitiv eines meiner Lieblingsoberteile im Schrank. Hemd, Weste - perfekt. Das Outfit steht. Und das Wetter enttäuscht mich nicht. Es ist zwar kein Instagram-Klischee-Herbsttag mit feuerroten und orangen Bäumen, blauem Himmel und wehenden Blättern, aber es ist zumindest mild. Und zwischen durch zeigt sich auch die Sonne mal wieder. Eindeutig - es ist ein Westentag.

Outfit Fellweste Karohemd
Outfit Fellweste Karohemd Nerdbrille

Fellweste: Zara
Shirt: H&M
Jeans: H&M
Boots: Steve Madden

translation
There are not a lot of days when you can wear a (fur) vest. Sometimes it's too cold, sometimes too rainy, sometimes too windy. Today, however, was a vest-kind-of-day. The temperatures were mild and every now and then even the sun was out. My vest and the red checked shirt and the outfit was complete. Black trousers are a staple piece in most of my outfits anyway. I did not regeret wearing my fur vest. It was the perfect day for it.

Hamburg, du wunderschöne Stadt!

04.11.2014
Zum ersten Mal bin ich 2012 mit einer Freundin nach Hamburg gereist, um dort zwei andere Mädels zu treffen, die wir gemeinsam während unseres Auslandssemester kennengelernt haben. Kennenlernen in Cali, wiedersehen im Hamburg. Schon damals hat mir die Stadt so so so gut gefallen. Direkt wurde sie die Nummer 2 meiner Lieblingsstädte in Deutschland. Mittlerweile / momentan hat sie sich sogar den Platz 1 erkämpft verdient.

Von Donnerstag bis Sonntage habe ich nun wieder ein paar Tage in Hamburg mit Freundinnen verbracht. Wir waren in der Stadt, im Schanzenviertel, in der Speicherstadt. Haben in Oma's Apotheke gegessen und im Übel & Gefährlich getanzt. Im Dungeon waren wir auch und es hat sich wirklich gelohnt. Über Groupon haben wir für die Karten nur knapp 15 € bezahlt.

Ich habe diesmal nur mit meinem Handy fotografiert, da es doch lästig ist, immer die große DSLR Kamera zu tragen. Ich hoffe, dass euch die Fotos trotzdem gefallen.

Hamburg Speicherstadt
In der Speicherstadt

Hamburg Innenstadt City
In der Innenstadt
Outfit Herbst Hamburg Städtetrip
Schal: Zara // Pulli: Mango // Boots: Steve Madden  

Hamburg Haeuser Jugenstil
Wunderschöne Häuser in Hoheluft

Hamburg Stadt City
Im Hafen

Fruehstueck Cafe Francaise
Frühstück im Café Francais

Hamburg Stadt City

translation
My friends and I spent a few days in Hamburg to visit another friend who does an internship there. I  am really in love with this city! I was already amazed by it when I visited for the first time in 2012. Now, I can say Hamburg is my favorite city in Germany. We spent time walking through the city, visited the harbour, the Schanzenviertel. Had breakfast at "Café Francais" and dinner at "Oma's Apotheke". Danced in the Club "Übel & Gefährlich". We also visited the Dungeon which was great as well! We only paid about 15 € for the tickets and had loads of fun. Parts of it very really scary though. I'd still definitely recommend it!

Outfit: Jacke aus Bouclégarn

01.11.2014
Bouclégarn. Das hört sich unheimlich edel an. Das hört sich an wie "diese Jacke kann ich nur an Weihnachten anziehen. Und auch nur vor dem Essen. Keine Spritzer erlaubt." Eigentlich ist sie aber perfekt für den Alltag. Sie ist warm, sie ist angenehm zu tragen. Sie sieht chic aus, ohne dass sie dabei ihren Tragekomfort verliert.

Ich fand meine Jack aus Bouclégarn bei H&M und zuerst dachte ich, dass sie nicht zu meinem Stil passt und wollte sie gar nicht anprobieren. Dabei suchte ich heimlich schon ewig nach einer solchen Jacke. Ich sah sie immer wieder im Internet, als Teil von Outfits, die ich am liebsten sofort selber gertragen hätte. In der Kabine stand ich vor dem Spiegel und drehte mich. Ließ die Schultern falllen. Richtete mich wieder auf. Drehte mich wieder. Glotzte mich einfach im Spiegel an. Irgendwie sah sie nicht schlecht aus. Manchmal muss ich mich einfach mal überwinden, etwas zu kaufen, bei dem ich mir nicht zu 100 % sicher bin. In den meisten Fällen reichen auch 90 %. Ich kaufte die Jacke und bin unheimlich zufrieden und froh, dass ich es gewagt habe. 

Outfit Bouclégarn Jacke
§Outfit

T-Shirt, Jeans, Jacke: H&M
Gürtel: Conley's
Boots: Steve Madden

Personal: The Struggle is Real - Vom Nicht-mehr-Student-sein und Bewerbungen schreiben.

29.10.2014
Das Studium ist gerade beendet. Die Graduierung steht noch bevor, aber eigentlich ist man schon offiziell kein Student mehr, denn der Studentenausweis ist abgelaufen. Ein echter "Master of Arts". Das heißt aber auch man muss ein paar Minuten früher zum Zug gehen um ein Ticket zu kaufen, denn die Monatskarte aus Uni-Zeiten gibt es nicht mehr. Im Museum zahlt man jetzt den vollen Preis. Und so langsam aber sicher schleichen sich die ersten wehmütigen Gedanken an das letzte Semester ein. Man erinnert sich, wie man die nervigen Hausarbeiten verteufelt hat. Wie man es gehasst hat Montagmorgens in der langweiligen Vorlesung zu sitzen. Wie viele Nerven und Schokoriegel die Masterarbeit gekostet hat. Wie man wutentbrannt vor dem Feedback vom Betreuer saß, weil er einfach nicht verstand, was man mit seinen Sätzen sagen wollte. Rückblickend war das doch alles irgendwie nicht so schlimm. Und zuletzt waren da natürlich die Partys mit den Kommilitonen. Die 2-4-1 (two fo(u)r one) Cocktails, die man als Student noch bekommen hat. Vorbei. Noch nicht lange, aber es ist vorbei. Ein bisschen schade ist es, aber es ist auch Zeit für etwas "Richtiges". Zeit zum Arbeiten. Und da habe ich auch BOCK drauf. #hochmotiviert

Ich stehe morgens auf. Immer noch spätestens um 7 Uhr, denn ich möchte gar nicht erst aus diesem Rythmus herauskommen. Die Abläufe sind jeden Morgen gleich. Aufstehen, Sport machen, duschen, Kaffee kochen, Bewerbungen schreiben. Ich sitze vor dem leeren Word Dokument und überlege mir, wie ich nun am besten formuliere, dass ich GENAU DIE RICHTIGE PERSON für die ausgeschriebene Stelle bin. Wie sage ich dem Personaler nun, dass ich total "Internet-affin" bin. Ich bin doch damit aufgewachsen. Ein Digital Native. Für mich ist das "normal". Bevor ich morgens einen Fuß auf den Boden setze, nehme ich mein Handy in die Hand, um zu sehen was sich auf Instagram getan hat. Ich lese reihenweise Artikel über Marketing, Social Media. Natürlich online. Ich lese Blogs, verfolge Trends. Das ist doch Internet-affin oder? Und wie genau sage ich, dass ich mich auf den meisten sozialen Plattformen besser auskenne als in den Schränken meiner Küche meines Zimmers? Instagram, Twitter, Pinterst, Facebook, Google+ - been there, done that. "Hallo, ich bin die MissK und soziale Netzwerke und ich sind BFFs. Wir gehen zusammen essen. Wir sitzen zusammen im Bus. Soziale Netzwerke sind das Letzte was ich am Abend sehe und das Erste, was mich am nächsten Morgen anlacht. Wir kennen uns, wir verstehen uns, wir mögen uns." So oder so ähnlich.

In der Theorie ist das immer ganz einfach. Man muss ja nur über sich selbst schreiben. Die Person, die man am besten kennen sollte. Am besten beschreiben können sollte. Wer bist du? Was machst du? Was kannst du? Aber mal ganz ehrlich: The struggle is real. Und das kennt bestimmt jeder von euch. Ich sitze an einer Bewerbung ca. 1,5 Stunden. Mit Denkpausen. Recherchen. Schreiben. Löschen. Schreiben. Zwei Stunden später gucke ich wieder auf die Bewerbung. Noch mal ein paar Änderungen. Schreiben. Löschen. Schreiben. Löschen. Recherchieren. Schreiben. Endlich, ich bin zufrieden. Ich lese mir die Bewerbung noch mal durch. Ja, hört sich gut an. Ich würde mich nehmen. Am nächsten Morgen wird sie abgeschickt.

Sobald das E-Mail Programm mir versichert, dass die E-Mail verschickt wurde, beginnt das Warten. Klappt es? Klappt es nicht? Hätte ich meine "Teamfähigkeit" vielleicht doch extra hervorheben sollen? Sobald die Gedanken verschwunden sind, finde ich mich vor einem leeren Word Dokument wieder.... .

translation
It's official, you are not a student anymore. Your student ID has expired. You pay the full price in museums now. No more 2-4-1 cockails with your Club Card. Didn't you just get it the other week?! No.. You remeber how you struggled to write the reports for these terribly boring classes. You remember how furious you were, because your supervisor for your master dissertation just did not get what genius ideas you had. In heinsight it all wasn't as bad as it seemed in that moment. 

I get up at 7:00 am every morning. I don't want to lose the structure in my days. My mornings are the same every day: wake up, workout, shower, make coffee, write applications. I find myself sitting in front of my computer, an empty word document on the screen. I try to think of how to explain that I AM THE MOST SUITABLE person for that certain role. It asks for people who "live online" - check, who are "familiar with social networks" - check. The last thing I see when I go to bed is not my boyfriend's good-night-message, but my Instagram feed. And that's also what I wake up with in the morning. I read about online marketing and crowd sourcing. I read blogs, inform myself about new trends - online of course. Social Media and I, we're buddies. Best buddies. But it's not enough that I know that (and my parents, my bf, my friends (..... what did you say? I just read something on Facebook...)), my hopefully-future-employer needs to know that. But whhhhyyyy is it so hard to tell people what you kow about yourself? Why is it so hard to tell them that you are the person they are looking for? I spend approximately 1,5 hours with an application. Write. Delete. Write. Delete. Research. Write. Delete. Write. I let some hours pass and go back to it. I keep making changes until I am finally happy with it. I send it the next morning. Then I ask myself - should I've said more about team work as one of my strongest skills? Isn't it obvious that I can motivate myself when holding 2 degrees? As soon as these thoughts have passed, I find myself in front of an open word document.....

Rezept: Grüner Detox Frühstückssmoothie mit viel Calcium

24.10.2014
Es ist Herbst, bald Winter. Die Nase läuft, der Hals kratzt. Die Taschentücher sind ein Staple in der Handtasche, genauso wie der Lipbalm für die ewig trockenen Lippen. In den dunklen, nass-kalten Monaten kann man kaum genug Vitamine zu sich nehmen, um eine richtige Krankheit zu vermeiden.

Damit ihr bis zum nächsten Frühling krankheitsfrei bleibt, teile ich hier mein Detox Smoothie Rezept mit euch. Mit viel Vitamin C und Calcium. Wer, genau so wie ich, wenig Milchprodukte zu sich nimmt, kann das ziemlich gut gebrauchen.

Grüner Detox Frühstückssmoothie

Zutaten:

200 g Spinat (TK)
1 große Banane
1 Mandarine
1 Apfel
Kokosnussraspeln

Zubereitung:

1. Den Spinat etwas antauen lassen und als erstes im Mixer pürieren. Je nach Bedarf noch etwas Wasser hinzugeben
2. Dann das restliche Obst kleinscheinden und nach und nach hinzugeben. Wer seinen Smoothie trinken möchte, gibt noch Wasser hinzu.
3. Nun alles in eine Schüssel oder ein Glas geben, die Kokosnussraspeln drauf streuen - fertig!

Das Rezept ergibt ca. 500 ml Smoothie und hat ca. 255 mg Calcium. Das sind knapp 30 % eures täglichen Calciumbedarfs. Wer den Calciumgehalt noch erhöhen möchte nimmt anstatt einer Mandarine eine Apfelsine.

Grüner Detox Smoothie
Grüner Detox Frühstückssmoothie mit viel Calcium


translation:
Autumn is here and winter is coming soon as well! The nose is running, the throat hurts. You take your tissues wherever you go, just like your lipbalm for you dry lips. Now that the dark and rainy months have approached, it's important to get enough Vitamin C, to avoid any illness at all costs. The best way to get all your vitamins in is to start right in the morning with your breakfast. Enojy a nice smoothie, full of vitamins! I share one of my favourite recipies with you. The smoothie even has a little extra: It's packed with calcium. Awesome if you, just like me, don't consume much dairy products.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design