Personal: Wie war das mit der Bucketlist 2013?

31.12.2013
Wer meinem Blog schon länger folgt, der kann sich vielleicht daran erinnern, dass ich dieses Jahr am 13. Januar meine Bucketlist für das Jahr 2013 gepostet habe. Wer sich nicht erinnert oder neu ist: KLICK.
Nun, da das Jahr vorbei ist habe ich die Liste wieder hervorgekramt und mal geguckt, was ich so geschafft habe. Einige ziemlich simple Dinge habe ich nicht geschafft (z.B. schaffe ich es immer noch nicht mir regelmäßig die Hände einzucremen...). Aber insgesamt denke ich, dass mein Jahr 2013 doch ganz gut war. Ich habe meinen Bachelorabschluss gemacht, ich war für vier Wochen in den USA, ich habe mein Masterstudium in England angefangen. Viele neue Leute kennengelernt und viele schöne Dinge mit "alten" Leuten erlebt.


Wie mein Silvester 2013 wird steht momentan natürlich noch in den Sternen, daher kann ich das noch nicht abhaken. Wir werden sehen...!

Auf das Jahr 2014 freue ich mich irgendwie schon. Normalerweise ist es mir mehr oder weniger egal, dass ein neues Jahr anbricht. Dieses Jahr ist es irgendwie anders. Vielleicht liegt es daran, dass die 14 meine Lieblingszahl ist? Oder daran, dass ich hoffe Ende des Jahres endlich ins geliebte Düsseldorf ziehen zu können? Keine Ahnung!

Ich wünsche euch jedenfalls ein tolles Silvester und einen guten Rutsch ins Jahr 2014 ♥
Bis nächstes Jahr!



Das war Weihnachten 2013

27.12.2013
Na, seid ihr schon aus dem Food Coma erwacht? Und auch glücklich mit euren Geschenken?

Bei uns war Weihnachten wie jedes Jahr. Ich habe mich gefreut meine ganze Familie wiederzusehen, nachdem ich sie ja schon seit einigen Monaten nicht gesehen habe. Es gab viel gutes Essen, Geschenke und leckere Plätzchen. Die Fotos stammen alle von Heiligabend. An den restlichen Tagen war nie wirklich Zeit um Fotos zu machen... ihr kennt das.


Nachdem Weihnachten nun "überstanden" ist freue ich mich jetzt auf Silvester. Auch wenn sich unsere eigentlichen Pläne in Luft aufgelöst haben. Das wird schon! Und dann - muss ich sagen - freue ich mich auch schon am 4.1. wieder zurück nach England zu fliegen.

Was sind denn eure Pläne für Silvester?


Weihnachtsplätzchen: Peanut Butter Cookies - American Cookies

23.12.2013

Rezept:

  • 120 g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 70 g Kokosfett (z.B. Palmin) geschmolzen
  • 170 g Erdnussbutter
  • 1 Ei (Gr. M)
  • 75 g weißer Zucker
  • 75 g brauner Zucker
  • 1 TL (Bourbon-)Vanillezucker
  • 2 EL Milch
  • 1 Packung Schokoladendrops (oder ca. 230 g Hershey's Kisses, gibt es in Deutschland aber nicht zu kaufen)
  • Brauner Zucker zum bestreuen

  1. Das Kokosfett schmelzen und zusammen mit der Erdnussbutter in einer großen Schüssel verquirlen (am besten mit einem Schneebesen). Dann den Zucker (Braun und Weiß) dazugeben und mit dem Handrührgerät vermischen. Als letztes das Ei, den Vanillezucker und die Milch dazugeben, wieder vermischen.
  2. Das Mehl, das Backpulver und das Salz in einer zweiten Schüssel vermengen.
  3. Die Mehlmischung nach und nach zur Erdnussbuttermasse geben und gut verrühren.
  4. Aus dem fertigen Teig Kugeln mit ca. 1 cm durchmesser formen und in dem restlichen braunen Zucker rollen. Danach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  5. In den kalten Backofen schieben und bei 170 °C für ca. 10 Minuten backen.
  6. Direkt nach dem rausholen ein paar Schokodrops (1 Hershey's Kiss) in die Mitte der Plätzchen drücken. Kurz abkühlen lassen und danach auf ein Abkühlgitter legen.
Das Originalrezept [Klick!] habe ich von der Hershey's Homepage. Ein paar Dinge habe ich aber abgeändert, wie z.B. die Backzeit.



Die ersten Weihnachtsplätzchen sind gebacken und heute folgen noch Vanillekipferl. 
Der Weihnachtsbaum wartet auf der Terasse.
Alle Kerzen vom Adventskranz sind angebrannt. 
Mein Kleid für Heiligabend hängt gebügelt im Schrank.
Weihnachten kann kommen!

Ich wünsche euch Feiertage und eine schöne Zeit mit Familie und Freunden!


Random Pictures December 2013

18.12.2013
Carrot Walnut Cake mit Lime Icing und Chai Tea Latte
Oreo Cake ♥


Das "Café Concerto" und das "Café 68 Gillygate" sind bis jetzt meine Lieblingscafés. Die Kuchen waren beide soooo unglaublich gut. Und der Chai Tea war auch richtig lecker. Mir hat er sogar besser als bei Starbucks geschmeckt.

MORGEN geht es außerdem nach Hause!!! YAAAAAY - Zwei Wochen Heimaturlaub. Ich freue mich so. :)




Weihnachtsoutfits: Outfitideen für den 24., 25. & 26. Dezmeber

16.12.2013

Ehrlich gesagt entscheide ich meistens spontan was ich an Weihnachten anziehe. Dieses Jahr weiß ich aber zumindest für den 24. Dezember schon was es sein wird. Und zwar ein Kleid, das dem in der Collage für den 24. sehr ähnlich sieht. Allerdings hat meins kurze Ärmel. An den anderen Tagen? Da wird spontan etwas zusammengesucht. Für den Blogger Adventskalender 2013 [Klick!] habe ich mir aber mal ein paar Gedanken gemacht, was man denn anziehen könnte:

24th December



25th December Christmas Walk


26th December

Habt ihr schon eine Ahnung was ihr an Weihnachten anziehen werdet oder macht ihr das auch eher spontan?




Bist du ein "Fast Fashion Konsument" oder ein "Slow Fashion Konsument"?

12.12.2013
Während Rechrchearbeiten für eine Hausarbeit für die Uni, bin ich immer wieder auf das Thema "Fast Fashion" aufmerksam geworden. Fast Fashion bedeutet, dass Kleidung in kürzester Zeit vom Designertisch in den Laden kommt. Das kann innerhalb eines Monats sein. Bekannte Fast Fashion Retailer sind H&M, Zara oder Mango. Schon lange gibt es keine 4 Kollektionen mehr. Ständig kommen neue Teile rein und wenn man nicht schnell genug ist, sind sie schon wieder weg. Man ist zu langsam gewesen. Das macht einen aber definitiv nicht zum "Slow Fashion Konsumenten". In einer Studie von Watson und Yan (2013) wurde mal untersucht was den "Fast Fashion Konsumenten" und den "Slow Fashion Konsumenten" ausmacht und unterscheidet.

Fast Fashion Konsumenten


Wenn man H&M und Zara als Fast Fashion Retailer bezeichnet, dann wäre es wohl am einfachsten zu sagen: "Die Leute, die da einkaufen, das sind Fast Fashion Konsumenten." Ja, irgendwie schon. Aber da ist eben noch mehr dahinter. 
Fast Fashion Konsumenten neigen dazu impulsiv günstige Kleidung zu kaufen. Ihr schlechtes Gewissen beruhigen sie mit dem Argument, dass die Kleidung ja günstig war. Da ist es ja egal, dass man gerade das sechste megacoole gold-lila glitzernde Top gekauft hat. Oder auch sechs megacoole gold-lila glitzernde Tops. Denn Fast Fashion Konsumenten kaufen meistens nicht nur günstig, sondern oft auch noch viel ein. Die Menge der Kleidung bringt dann das Glücksgefühl, das wir - auf welcher Basis auch immer - bestimmt alle kennen.
Die Freude über den Kauf hält allerdings oft nicht lange an. Kurz nach einem Kauf sind Fast Fashion Konsumenten mit ihrer Kleidung schon nicht mehr zufrieden. Was passiert? Die Kleidung wird weggeschmissen. Was sind Gründe dafür? Die Kleidung ist kaputt oder man ist einfach gelangweilt. Das ist so wie mit der tollen roten Wand im Wohnzimmer. Nach einem Jahr ist es einfach genug...!
Die Kleidung wird also nach wenigen Monaten entsorgt. Aber ist ja egal, schließlich sind wir ja auch schon wieder zwei Kollektionen weiter.

Slow Fashion Konsumenten

Slow Fashion Konsumenten würde man generell eher in den hochpreisigeren Geschäften antreffen. Dort, wo es eben keine sieben Kollektionen im Jahr gibt, weil das fertigungstechnisch gar nicht möglich ist.
Die Kleidungskäufe von Slow Fashion Konsumenten werden gut durchdacht, sind nicht impulsiv. Und es werden keine Massen an Kleidung gekauft. Die Konsumenten achten darauf, dass die Kleidung in die bestehende Garderobe passt, denn bei dem Preis möchte man das gute Stück auch oft und vor allem lange tragen. Das ist ein weiterer signifikanter Unterschied. Slow Fashion wird lange getragen. Idealerweise über Jahre. Habt ihr diesen einen Kaschmirpullover, den ihr jedes Jahr im Winter an den besonders kalten Tagen rausholt? Den ihr schon ewig habt? Davon reden wir hier.
Der Kaschmirpullover wird nicht langweilig, denn er ist klassisch. Weder modern noch unmodern. Und die Qualität ist so gut, dass er viele, viele Wäschen überlebt (Kaschmir wird durch das Waschen angeblich sogar noch besser). Daher entsorgen Slow Fashion Konsumenten ihre Kleidung meistens nur, wenn sie nicht mehr passt.
Und worüber freuen sich Slow Fashion Konsumenten, wenn es nicht die Menge und nicht der Preis sind? Darüber, dass sie  ein hochwertiges Kleidungsstück gekauft haben, das nicht mal eben so schnell produziert und auf das Regal geschmissen wurde. 

Und selbst?

Als ich mir den Artikel durchgelesen habe, konnte ich mich beiden Konsumenten zuordnen. Eine Mischform eben. Ich habe Kleidung, die mir nach einem Jahr tragen auf die Nerven geht und dann wird sie ganz schnell weggeschmissen. Meistens sind es wirklich die günstigen Teile, die bei H&M gekauft wurden. Wo ich mir nicht 100 %ig sicher war aber es hat ja nur 5 € gekostet. Oder die Teile, die schon nach dem ersten Waschen verdreht sind. Oder nach der dritten Wäsche Löcher drin haben.
Auf der anderen Seite mag ich es nicht (mehr) mir massig Kleidung aufeinmal zu kaufen. Da habe ich das Gefühl, dass ich mein Geld verschwende und auch den Überblick verliere, was nun wirklich (zu mir!) passt und was nicht. Außerdem besitze ich einige Kleidungsstücke, die für mich eine kleine Investition waren, die ich aber eben auch schon seit längerer Zeit trage und auch weiterhin tragen möchte.

Welchem Typ Konsumenten könnt ihr euch zuordnen? Oder seid ihr auch eher eine Mischform der beiden?




Quelle: Watson, Zarley Maegan und Yan, Ruoh-Nan (2013): An exploratory study of the
decision processes of fast versus slow fashion consumers.
Journal of Fashion Marketing and Management 17 (2), pp. 141-159.

All Time Favorite: Weinrot im Winter.

09.12.2013
Mit den dunkleren Tagen werden auch die Outfits dunkler. Schwarz und Grau anstatt bonbonsüße Pastelltöne. Dabei ist das genau das falsche Verhalten. Durch den Sonnenentzug und die kurzen Tage sind wir sowieso schon schlechter gelaunt und weniger motiviert. Dazu wirken sich dunkle Töne auch noch depressiv aus.

Daher ist die Frabe Weinrot (Burgundy... whatever) genau richtig. Man ist ein bisschen farblich gekleidet aber nicht zu übertrieben. Noch dazu wird nach einem "Zeit" Artikel [Klick!] ein Raum in Rottönen noch als warm empfunden, wenn er schon auf Fröstelgrade herunter gekühlt ist. Vielleicht hält unser rotes Outfit uns dann sogar noch warm?! Einen Versuch ist es wert! Außerdem ist die Farbe einfach so festlich, dass sie für Weihnachten quasi ein MUSS ist.

Weinrot


Was sagt ihr, Weinrot - ja oder nein?




Outfit: So weihnachtlich: Mein rotes kariertes Hemd.

05.12.2013
Irgendwann habe ich in einem Anfall von "Ich finde Karo blöd" meine 3-4 karierten Hemden in den Altkleidercontainer wandern lassen. Anders als gefühlt 98,9 % der Mädels habe ich nämlich überhaupt keine Probleme damit mich von Kleidung zu trennen, die ich eh nicht anziehe. Blöd nur, wenn man dann Monate später Karo doch wieder ganz gut findet. 

Da es bei H&M aber 20 % auf alles gab, bin ich Sonntag Abend schnell mal hingefahren und habe mir das Karo Hemd und die Stulpen gekauft. Ein dunkelblaues Kleid durfte auch noch mit. Das bekommt ihr sicher auch bald zu sehen.

// Hemd &Stulpen: H&M //

Karo ist ja momentan total im Trend. Da ich schon total in Weihnachtsstimmung bin und mich Karomuster immer an Weihnachten erinnert, mache ich da auch gerne mit. Wie gefällt euch der Trend so?



Weekend Trip to Edinburgh II

03.12.2013
In meinem ersten Post [KLICK!] zu Edinburgh habe ich euch schon von unseren Aktivitäten am Samstag erzählt. Daher geht es hier mit dem Sonntag weiter.

Nachdem wir ein grottiges Frühstück in unserem Guesthouse hatten und einen guten Kaffee im Bistro gegenüber, haben wir uns auf den Weg zum "Arthur's Seat" gemacht. Der "Arthur's Seat" ist ein Hügel, der vulkanischen Ursprung hat. Nach ca. 30 Minuten hatten wir die Hügelspitze erreicht. Oben angekommen hat man dann eine tolle Aussicht über ganz Edinburgh und kann auch das Meer sehen. Leider war es an dem Tag nicht mehr so sonnig wie Samstag. Aber wir hatten Glück und hatten trotzdem freie Sicht.

Danach hat es uns wieder zum Weihnachtsmarkt gezogen, wo wir uns eine Brezel und eine Landjäger Wurst gekauft haben. So ganz typisch eben... . Danach gab' es dann noch einen "mulled cider" - keinen Glühwein. 
Zum Schluss haben wir uns noch kurz den Innenhof der Uni angeguckt und abends sind wir noch essen gegangen. Ich habe endlich "Haggis" probieren können. Ich erkläre jetzt lieber nicht was es genau ist, aber ob ihr es glauben wollt oder nicht: Es schmeckt echt lecker! Das "deep fried Mars" dagegen war eher so... "aha". Muss ich nicht noch mal haben.

An der Stelle war das Wochenende für uns leider vorbei und wir mussten uns in den Zug setzen, der uns diemal in 4 Stunden (anstatt in 2...) wieder nach York gebracht hat. See ya again in January, Edinburgh!


Obwohl Edinburgh unter Touristen für das "deep fried Mars" sehr bekannt ist, viel es uns schwer einen Imbiss zu finden, der dieses anbietet. Fündig geworden sind wir dann im "Café Piccante" (EH7 5DR). Dort frittiert man euch auch gerne ein Bounty, ein Snickers oder jeden anderen Schokoriegel.

10 Dinge, die man vor Weihnachten gemacht haben sollte

01.12.2013
Hallo Dezember! Endlich, endlich, endlich! Dem heutigen Tag fiebere ich nicht nur schon seit einiger Zeit entgegen, weil der neue Monat neues Geld zum Shoppen auf das Konto fließen lässt. Nein, viel mehr, weil jetzt endlich der Weihnachtsmonat ist. Ich glaube, ich mag Weihnachten fast mehr als meinen eigenen Geburtstag. Und was man meiner Meinung nach unbedingt getan haben muss, bis dann wirklich Weihnachten ist, lest ihr in diesem Post. Was sind eure "must-dos" im Dezember?


1. Auf den Weihnachtsmarkt gehen, Glühwein trinken und Crêpes und gebrannte Mandeln essen.

2. Das Bett mit Weihnachtsbettwäsche beziehen.

3. Freunden und Verwandten mal aufmerksam zuhören, vielleicht bekommt man dabei die ein oder andere Idee für Geschenke.

4. "Natürlich...Liebe" und "Harry Potter" gucken.

5. Der Klassiker: Plätzchen backen! Aber darf es mal etwas anderes sein? Peanut Butter Blossoms [Klick!] sind einfach zu backen und superlecker.

Glühwein trinken? Check!

6. Neben den Outfits für Weihnachten auch schon ein Silvesteroutfit planen, dann bleibt der Stress kurz vorher erspart. Und wenn man eh gerade dabei ist....!

7. Habt ihr Verwandte oder Freunde im Ausland? Dann schreibt ihnen doch mal eine Weihnachtskarte. Ja, eine Echte. Aus Pappe. Die mit der Post versendet wird.

8. Frische Tannenzweige in die Wohnung stellen, damit es natürlich weihnachtlich riecht.

9. Planen: Ist alles an Deko da? Für den Baum? Den Tisch? Die Wohnung selber? Am 24.12. noch nach Tannenbaumdeko zu suchen, ist nicht ganz so spaßig. Ich spreche da aus Erfahrung...

10. Ein vorweihnachtliches Christmas Dinner mit den Freundinnen. Ganz wichtig: Wichteln!

Habt einen schönen ersten Advent! ♥

Personal: Mein Leben in York, UK III

28.11.2013
Im Moment sind die folgenden Bilder erstmal die letzten Bilder, die ich von York habe. Aber ich bin mir sicher, dass in den nächsten Wochen noch einige dazukommen werden. In der Stadt ist schon alles weihnachtlich dekoriert und selbst der Tannenbaum steht schon. Davon möchte ich unbedingt auch noch ein paar Fotos machen. Ich werde die Bilder dann weiterhin unter dem Titel "Mein Leben in York, UK XX" posten. Dann ist es quasi wie eine Serie. Hier findet ihr den ersten Teil und hier findet ihr den zweiten Teil.

Am Wochenende fahre ich übrigens mit Freundinnen nach Edinburgh. Da kommt die Kamera auch mit. Was ich bis jetzt so von der Stadt gesehen habe, ist sie wunderschön und ich freue mich schon total darauf, dort Fotos zu machen.

Weiter geht's nach dem Break.

Weekend Trip to Edinburgh I

25.11.2013
Gestern Abend gegen 23 Uhr sind wir vier Mädels wieder heil in York angekommen. Allerdings auch ziemlich müde und durchgefroren.

Am Samstag Morgen haben wir den Zug nach Edinburgh genommen und sind ca. 2 Stunden später auch schon angekommen. Nachdem wir in unser (sehr schlechtes....) Guesthouse eingecheckt haben, haben wir eine "Harry Potter" Tour durch die Stadt gemacht. So viel Harry Potter war da aber ehrlich gesagt gar nicht. Wir haben das Café gesehen, in dem J. K. Rowling die ersten 2 oder 3 Harry Potter Bücher geschrieben hat. Außerdem waren wir auf dem Friedhof, auf dem sie sich ein paar Namen für ihr Buch gemopst hat.
Nachdem die Tour zu Ende war, waren wir kurz (!) bei Primark und haben uns dann über den viel zu vollen Weihnachtsmarkt geschoben. Dort gab es viele Stände, die deutsches Essen zu übertreuerten Preisen verkauft haben. Unter anderem z.B. Stollen und Spekulatius (von "Gut und Günstig"....).

Danach haben wir den Abend im "Slug and Lettuce" mit Cottage Pie, einem Cocktail Pitcher und 4 superleckeren Desserts verbracht.


Die Harry Potter Tour ist übrigens generell kostenlos. Es wird aber darum gebten, dem Guide am Ende so viel Geld zu geben, wie einem die Tour wert war. Wir haben alle so um die 3 Pfund gegeben. Das war vielleicht etwas wenig, aber wir sind ja arme Studenten... Die Tour hat 2,5 Stunden gedauert. So viel Harry Potter war wie gesagt nicht drin. Man hat aber noch einiges über die Geschichte von Edinburgh erfahren. Der Guide war auch super gut! Er hat Schauspiel studiert, was man definitiv (positiv!) gemerkt hat.

Outfit: Little Black Dress - Autumn is for layering!

18.11.2013
Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals ein Lieblingsstück bei Primark kaufen würde. Eigentlich kann ich Primark überhaupt nicht leiden, da ich schon das Gedränge in "normalen" Geschäften nicht ausstehen kann. Und wenn die Schlange vor der Kabine zu lang ist, dann habe ich auch kein Problem damit die Sachen, die ich anprobieren wollte, wieder wegzulegen. Für mich steht online shopping an erster Stelle. Schön gemütlich zu Hause vor dem PC sitzen, mit einem Tee oder Kaffe. Was gibt es besseres?!

Aber trotzdem war ich natürlich schon mal bei Primark und habe dort auch was gekauft. Ich gebe gleich mal zu, dass der Großteil der Sachen eher ein Fehlkauf war. Sei es weil sie schnell kaputt gegangen sind oder dann eben doch nicht richtig saßen.

// Kleid: Primark // Cardigan: Wal G via Asos (?) // Stiefel: Topshop // Schmuck: Guess, Ebay, Miss Selfridge //

Das Kleid, das ihr auf dem Foto seht, hat sich allerdings tatsächlich als eines meiner Lieblingsstücke entpuppt. Wenn ich eingeladen bin und keine Ahnung habe was ich anziehen soll, ist das Kleid immer die letzte Rettung. Es verzeiht 1-2 Weihnachts-/ Urlaubs-/ Faulheitskilos, durch die Schleife ist es nicht langweilig und es braucht nur ein bisschen Schmuck und das Outfit ist fertig. Danke Primark!

Die Fotos sind übrigens der erste Versuch von Outfitbildern in meinem Zimmer. Die Gegebenheiten (kein Platz, kein Licht) sind alles andere als ideal, trotzdem sind die Fotos annehmbarer geworden, als ich dachte. Immerhin!

Instagram #26

14.11.2013
Es ist mal wieder an der Zeit, die Instagram Bilder der letzten Zeit zu posten. Die Bilder sind teilweise noch von Mitte Oktober und die Neuesten sind aus dieser Woche.

Frühstück! Außerdem habe ich entdeckt, dass es das SisterMag umsonst für das iPad gibt - YAY!
Superhero Social mit langen Haaren als Catwoman. Ein paar Wochen später - Haare ab.
Mittagessen.
Meine Uni und Robin Hood's Bay.
Mädchenkram. Ich liebe mein neues Kissen von H&M mit der Katze ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design