Bei Zara und Mango eingekauft.

30.08.2012

Letzte Woche war ich mal wieder im Centro in Oberhausen. Obwohl es so nah ist, bin ich echt selten dort. Aber wenn ich da bin, dann lohnt es sich immer. Dieses Mal war ich besonders begeistert! Bei Zara, wie auch bei Mango, hätte ich am liebsten den halben Laden gekauft. Das kommt wirklich selten vor, aber momentan gefallen mir die Sachen einfach richtig, richtig gut. Bei Mango habe ich die rote Hose geakauft, die Oberteile sind beide von Zara. Die Hose sollte eigentlich kurz über den Knöcheln aufhören. Für mich hat sie aber eine normale Länge. Das ist perfekt, so brauche ich sie nicht kürzer machen lassen. Die Hose ist übrigens auch schon in meinem Weekly Post von Sonntag zu sehen.

Eigentlich hatte ich geplant, in den nächsten Wochen noch mal ein paar Dinge online zu bestellen. Vor allem habe ich mich in eine Lederjacke bei Mango verliebt. Aber eine Freundin und ich haben kurzfristig beschlossen im Oktober ein paar Tage nach London zu fahren (VICTORIAS SECRET MACHT DA AUF!!). Da sollte ich das Geld lieber sparen.

Gewinne einen Gutschein von Mirapodo!

27.08.2012

Mein erstes Gewinnspiel ist nun schon seeeehr lange her. Und jetzt gibt es endlich das Zweite! Zu gewinnen gibt es - wie ihr seht - einen Gutschein von Mirapodo im Wert von 30 €. Den Gutschein kann man doch wunderbar in das erste Paar der neuen Herbst- oder Winterschuhe investieren.

Und was solltet ihr nun tun, um den Gutschein gewinnen zu können? Nicht besonders viel: Ihr solltet Leser meines Blogs sein und dann einfach einen Kommentar mit eurer E-Mail Adresse hinterlassen. Falls man eure E-Mail Adresse auch auf eurem Blog finden kann, dann reicht das auch. Mitmachen könnt ihr bis zum 03. September um 23.59 Uhr. Ausgelost wird dann in den darauffolgenden Tagen.

Da Mirapodo zur Zeit nur nach Deutschland liefert, solltet ihr in Deutschland wohnen, oder zumindest eine Adresse in Deutschland haben, an die ihr eure Bestellung dann verschicken lassen könnt.

Weekly 28: Die Woche in Bildern

26.08.2012

Wie ihr auf den Bildern seht, habe ich in den letzten Tagen gebacken und shoppen war ich auch. Die rote Hose ist eines der Dinge, die ich gekauft habe. Dazu gibt es in der nächsten Woche aber auch noch einen kleinen "Haul Post". Außerdem lese ich in letzter Zeit wieder viel. Im Moment lese ich noch "dead.end.com", davor habe ich "Das Hotel" von Jack Kilborn gelesen. Aber das Buch war wirklich, wiiiirklich schlecht. Als nächstes sind dann "Der Hundertjährige, der aus dem Fenester stieg und verschwand" und "Die Farben der Magie" dran.

Gestern bin ich mit meiner Familie bei den Karmaridern mitgefahren. Das ist eine Sponsorenfahrradtour. Der Erlös wird dann an Kinder in Indien gespendet. Nach 5 Stunden und 47 km waren wir wieder zu Hause. Ich kann euch sagen: Mit sitzen ist heute nicht ganz so viel. Aber es hat super viel Spaß gemacht, mit so vielen Leuten eine Fahrradtour zu machen. Und das beste war, dass die Straßen für uns gesperrt wurden und man endlich mal mitten auf der Straße fahren durfte, ohne auf Autos aufpassen zu müssen! hihi

Heute geht es dann mal wieder ins Fitnessstudio. Da war ich in den letzten zwei Wochen nicht ganz so oft anzutreffen. Aber da das Wetter heute sowieso schlecht ist, bietet sich das an. Danach muss dann noch der Koffer gepackt werden, denn morgen Abend geht es ja schon los nach Bayern.

Summer Adventure

23.08.2012
// Shirt, Hose: Zara // Schuhe: Steve Madden // Schmuck: No Name, DIY //

Das Outfit hatte ich schon letzte (oder vorletzte?) Woche an. Nur kam ich nie dazu, es euch zu zeigen. Das Shirt habe ich letztes Jahr bei Zara gekauft und wollte es unbedingt mit nach Cali nehmen. Ratet mal, was ich vergessen habe. Nun ja. Aber dafür gab es diesen Sommer schon einige Gelegenheiten, zu denen ich es tragen konnte. Man sieht es leider nicht, aber es hat den Aufdruck "I can have my own Adventure". Yessss!

Und da Katzi anscheinend auch mal wieder in einem Post auftauchen wollte (siehe erstes Bild), bekommt sie im heutigen Post noch ein Portraitaufnahme dazu.

Ab Montag bin ich übrigens wieder in Bayern. Ich werde aber ein paar Posts vorbereiten, sodass es hier auch etwas zu sehen gibt. Außerdem habe ich ein Gewinnspiel für euch vorbereitet. Das werde ich am Montag noch online stellen, bevor es los geht. Seid gespannt!

Blogparade: Retro-Blogging

20.08.2012


Kleid: Otto // Leggins: Topshop // Stiefel: Topshop // Armreif: Asos // Uhr: Guess //


Hier seht ihr das erste Outfit, das auf meinem Blog von mir gepostet wurde. Und wieso? Weil Jasmin und Isabella von tea & twigs zu einer sehr interessanten Blogparade aufgerufen haben. Und zwar zum Retro-Blogging. Man sollte sein erstes Outfit heraussuchen und es kommentieren. Würde man es immer noch anziehen? Was hat sich verändert?

Ich muss zugeben, als ich mich auf die Suche nach dem Outfit gemacht habe, hatte ich schon etwas Angst. Vor ein paar Wochen habe ich mir mal ein paar ältere Posts angeguckt und... nun ja... sagen wir es so: Sie gefielen mir nicht ganz so gut. Trotzdem wusste ich nicht was mich erwarten würde. Als ich das Outfit dann gefunden habe, war ich aber schon erleichtert. Nicht, dass es mir noch gefallen würde, aber ich glaube da waren schon schlimmere Dinge. Heute würde ich das Outfit auf jeden Fall nicht mehr so anziehen. Das Hemdblusenkleid habe ich gar nicht mehr - zum Glück. Die Stiefel stehen allerdings noch im Keller und auch den Armreifen habe ich noch. Da frage ich mich ein bisschen wieso, weil getragen habe ich ihn schon ewig nicht mehr. Die Kette liegt auch irgendwo in menem Zimmer rum und letzte Woche (oder war es diese Woche?) habe ich mir noch gedacht, dass es langsam mal Zeit wird sie zu entsorgen.

Wie ihr seht ist das Outfit vom 21.02.2010 und es ist der 12. Post, der auf meinem Blog veröffentlich wurde. Seit dem sind nun schon ziemlich genau 2,5 Jahre vergangen. Das ist ganz schön lange. In der Zeit habe ich 550 Posts veröffentlicht. Die meisten davon sind wahrscheinlich Outfitposts. Und ich wenn ich mir nun so mein erstes Outfit und mein letztes angucke kann ich sagen, dass sich mein Stil doch zum positiven entwickelt hat. Auch wenn ich immer noch an mir arbeite - und das wahrscheinlich auch immer so ein bisschen tun werde - sieht man ganz deutlich: Da hat sich etwas getan! Das liegt wohl nicht zu letzt an meinem Blog, denn durch ihn beschäftige ich mich noch mehr mit Mode und Trends. Was passt zu mir? Was passt nicht zu mir? Was mag ich an mir selber und was finde ich "nur so" toll? Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich die Hemdblusenkleid-mit-Leggins-und-komischen-Schmuck-Zeit hinter mir gelassen habe.

Weekly 27: "Nochmal all die Dinge tun, bevor es dafür zu spät ist!"

19.08.2012
"Nocheinmal ACAB bevor es albern ist."

Während man mit den Freundinnen über „früher“ redet oder im Nachtleben unterwegs ist scherzt man ja öfter mal rum und sagt „ich glaube wir werden alt…“. In dem Moment wird dann meistens mit einem „ja ich glaube auch“ beigepflichtet, man lacht und weiß, dass man es nicht ist. Und es stimmt ja auch. Hey, wir sind mitte 20 – wir sind nicht alt. Aber irgendwie… etwas älter schon. Noch lange nicht erwachsen, das ist sicher. Aber es gibt so Momente da fällt mir auf, dass es für manche Dinge mittlerweile zu spät ist. Nach ihrem Abi haben viele Leute eine Fahrt nach Mallorca oder Lloret gemacht. Mit dem Ziel….. nun ja. Wir wissen alle mit welchem Ziel. Habe ich nicht gemacht. Möchte ich auch jetzt nicht mehr machen. Die Zeit ist vorbei. Also: Zu spät. Da ist natürlich die Frage, ob das denn überhaupt sein muss. 

Dann gibt es den anderen Moment in dem ich daran denke, wie man sich so das „Studentenleben“ vorstellt. Oder wie ich es mir vorgestellt habe. Und dann blicke ich auf meine bisherigen drei Jahre Bachelor zurück und merke: Ne, so war das nicht. Und dann fällt mir auf: Zu spät. Mein erstes Semester gibt mir niemand wieder. Und auch nicht die  darauffolgenden in denen es nie so war, wie ich es mir vorgestellt habe. 

Momentan träume ich davon mir mit Person X (oder den Personen X,Y,Z,A,B,C und D…. mir doch egal) einen VW Bus oder ein Wohnmobil oder sonst etwas fahrbares zu mieten, mich auf den Weg nach Frankreich zu machen, zu surfen und einfach zu gucken was passiert. So was kann man nicht immer machen, denn irgendwann kommen einem die beschränkten Urlaubstage dazwischen. Und momentan ist das aus verschiedenen Gründen leider auch nicht möglich. Und dann denke ich mir: In 3-4 Jahren ist es dafür auch „zu spät“. Und das macht mir irgendwie Angst. Nicht die Angst, die man nach einem guten Horrorfilm hat. Sondern eher eine bedrückende Angst, dass man irgendwie etwas in seinem Leben, das man auch nicht mehr nachholen kann, verpasst. Vielleicht übertreibe ich total, vielleicht kennt diese Gedanken aber noch jemand? Sie sind nun mal da. Und deswegen habe ich schon vor einiger Zeit beschlossen, dass ich weniger etwas darauf gebe was man tun „sollte“ oder „was besser wäre“, sondern das tue, was ich gerne machen möchte. Egal, ob das nun von allen gut geheißen wird oder nicht. Das klappt noch nicht immer und oft denke ich noch „was wenn…….“. Ein bisschen Skepsis ist öfter noch da, aber ich denke das ist auch gut so. Schließlich möchte ich nicht unüberlegt jeden Mist machen, sondern eben Dinge, die mir einen "Mehrwert" bringen. Wie auch immer dieser aussehen mag.

Das Schöne ist: Bald fahre ich wieder meine beste Freundin besuchen. Wenn wir zusammen sind machen wir immer irgendwelche verrückten Dinge, an die wir uns noch ewig erinnern werden. Das sind Tage über die ich mir denke, dass sie wirklich etwas zu meiner Lebensgeschichte beitragen. Davon gibt es momentan leider viel zu wenige..

Fall Favorites: Booties aka. Stiefeletten.

18.08.2012
Was das Shoppen angeht ist man ja oft schon eine Saison weiter. Obwohl man bei uns gerade jetzt erst wirklich von Sommer sprechen kann, drehen sich die Gedanken trotzdem schon um die Herbst- und Wintersachen. Das lässt sich auch kaum vermeiden, denn schon seit einigen Wochen flattern die Kataloge für die kommende Saison ins Haus. Da ich letztes Jahr keine Schuhe für den Herbst brauchte, habe ich jetzt schon mal angefangen die Online Shops zu durchstöbern. Denn ganz klar: Es müssen neue Stiefeletten (doofes Wort irgendwie...) her. Bei Mirapodo gibt es eine riesige Auswahl. Und was ich besonders toll finde ist, dass man die Suchkriterin so stark beschränken kann. Bei mehr als 20 Seiten mit Stiefeletten kann die Suche da sonst schon etwas länger dauern.


In der Collage habe ich mal meine Favoriten für den Herbst und den Winter zusammengestellt. Absolut verliebt habe ich mich in die Booties von Bullboxer. Der Glitzer ist einfach der Wahnsinn. Aber auch das Paar von Timberland gefällt mir sehr gut und diese sind wahrscheinlich besser für "jeden Tag" geeignet. Mal sehen. Ein Paar der Schuhe wird bestimmt in den nächsten Wochen bei mir eintrudeln. Der Herbst ist - was die Kleidung betrifft - sowieso meine Lieblingsjahreszeit. Man hat so viele Möglichkeiten die Sachen zu kombienieren und Stiefel und Stiefeletten mag ich sowieso total gerne. Habt ihr euch auch schon Gedanken um eure Herbstgarderobe gemacht?

Schleifenbluse von Forever 21 und DIY Armband.

15.08.2012
// Bluse: Forever 21 // Jeans: Cheap Monday // Schuhe: Steve Madden // Tasche: UO //
// Schmuck: No Name, DIY //

Die Bluse hatte ich schon ziemlich lange nicht mehr an. Gekauft habe ich sie in den ersten paar Wochen in Fullerton und hatte sie dort auch öfter an. Seit dem ich wieder hier bin aber noch nie. Ich dachte, dass sie nicht zu einer schwarzen Hose passt. Aber dann habe ich es einfach mal ausprobiert und tadaaaaaa - eine Möglichkeit sie anzuziehen.

Das Armband habe ich am Samstag gemacht. Vorletzte Woche war ich auf der Suche nach einem solchen Armband, aber wurde nicht fündig. Entweder waren sie zu teuer oder sie sahen einfach nicht so aus, wie ich sie mir vorstelle. Also dachte ich mir, dass ich mein Armband ja auch einfach selber machen kann. Im Endeffekt war das erste Armband wahrscheinlich nicht günstiger. Aber es gefällt mir sehr gut und in den nächsten Tagen werde ich mir neue Anhänger bestellen und dann noch ein zweites (und drittes und viertes....) Armband machen. Es ist ganz einfach und geht super schnell. Wuhu - mein erstes DIY Projekt.

Weekly 26: Die Woche in Bildern.

12.08.2012

Die letzten Tage und Wochen habe ich größtenteils mit lernen verbracht. Am 16. steht noch meine letzte Klausur an und dann hat das Lernen erstmal für mindestens 2 Monate ein Ende - juhu. 
Ansonsten war ich relativ oft joggen. Ich hätte nie gedacht, dass mir joggen wirklich mal Spaß machen könnte. Früher gab es für mich nichts schlimmeres als joggen. Aber mittlerweile hat sich das komplett geändert und ich schaffe ca. 7 km in 37 min. Da bin ich schon ein bisschen stolz drauf. Heute gehe ich zur Abwechslung aber mal wieder zum Zumba. Wegen des guten Wetters habe ich das Fitnessstudio in den letzten zwei Wochen ziemlich vernachlässigt.
Das Gute in der Lernphase ist: Man hat viel Zeit zum Kochen. Also ich zumindest. Dafür nehme ich mir sehr gerne eine etwas längere Pause. Das Mittagessen wird dann immer von einer Folge Pretty Little Liars begleitet. Die Serie ist super!!

Und nun wünsche ich euch einen schönen Sonntag!

Close-up.

10.08.2012

Die Fotos sind vor ein paar Tagen entstanden, als ich meine Haare mal etwas "gemacht" habe. Nachdem ich sie trocken geföhnt habe, habe ich sie auf Lockenwickler aufgedreht. Dadurch haben sie viel mehr Volumen bekommen. Allerdings dauert die Prozedur auch ein bisschen länger, sodass sich das leider nicht für jeden Tag eignet. Mit der Rundbürste bin ich leider nicht ganz so fit. Das würde sicher schneller gehen.

Außerdem wollte ich euch die Kette noch mal etwas genauer zeigen. In den letzten Tagen hatte ich sie fast jeden Tag an. Durch ihre Farbe passt sie einfach zu fast allem. Gestern hatte ich sie zum Beispiel zu einem karierten Hemd an.

Heute lege ich mal eine Lernpause ein. Denn da meine Freundinnen nun teilweise mit ihrem Bachelorabschluss fertig sind, verkleinert sich unsere "Gruppe". Zwei Freundinnen ziehen weg bzw. wieder nach Hause. Deswegen werden wir heute noch ein letztes mal alle zusammen frühstücken. Und danach müssen noch ein paar andere Dinge erldigt werden.

See-through Bluse von Topshop.

07.08.2012
// Bluse: Topshop // Hose: Cheap Monday // Schuhe: Zign // Tasche: H&M // Kette: H&M //

Am Samstag war mal wieder einer der Tage, an denen nichts klappt. Die Haare wollten keine Locken bilden und hinterher hatte ich nur noch Stroh auf dem Kopf. Das hat mich besonders geärgert, da ich vorher noch so begeistert war, dass meine Haare nach einer Olivenölkur so schön weich sind. Dann wollte die Kontaktlinse nicht ins Auge und ist ständig wieder rausgefallen. Aber immerhin die Outfitfotos gingen schnell. Es ist so viel praktischer wenn jemand anderes die Fotos macht. Und wenn dieser jemand dann auch noch weiß, wie man die Fotos haben möchte, dann ist es perfekt.

Das Outfit hatte ich zu der Geburtstagsfeier meiner Tante an. Ständig habe ich mich dabei erwischt wie ich meine Schuhe angestarrt habe, weil sie im Licht so toll glitzern. Ich bin sehr froh, dass ich sie mir gekauft habe. Sie sind bequem und machen jedes noch so einfache Outfit gleich ein bisschen interessanter. I like!

Weekly 25: "Ich selbst" sein.

05.08.2012


Immer wieder hört man „sei du selbst“ und „verstell dich nicht“. Auf der anderen Seite wird es dann aber als negativ angesehen, wenn man z.B. seine schlechte Laune offen zeigt oder sogar an Menschen auslässt, die eventuell gar nichts damit zu tun haben. Also was denn nun?! Soll ich „ich selbst“ sein und dann auch meinen Unmut kundtun und meine schlechte Laune zeigen wenn sie da ist? Oder soll ich meine Emotionen beiseiteschieben und das nette, höfliche und zuvorkommende Mädchen sein? Ein Zwiespalt. Und nicht nur ein Zwiespalt sondern… mehr. Denn im Endeffekt wird von uns erwartet, dass wir unsere Launen immer der Rolle anpassen, in der wir gerade stecken. In der Öffentlichkeit sollte ich nett sein, meinen Eltern gegenüber kann ich meine schlechte Laune (sachlich!) präsentieren. Würde ich noch zur Schule gehen, würde von mir erwartet, dass ich, genauso wie in der Öffentlichkeit, meine Emotionen unter Kontrolle habe. Und wenn ich das alles immer schön so mache bleibt die Frage: Bin das dann „ich“? Bin „ich selbst“ dann die, die sich kontrolliert oder eigentlich die, die frei rummotzt und rumschreit?

Casual Friday Outfit mit Statement Kette

04.08.2012
// Shirt: H&M // Treggins: New Look // Kette: Pieces // Schuhe: Steve Madden //

Die Kette lag schon seit längerer Zeit bei meinem Schmuck, aber es hat sich nie eine Gelegenheit geboten sie anzuziehen. Ein paar mal hatte ich sie zu einem Outfit versucht zu kombinieren, aber dann sah es doch irgendwie komisch aus. Zu dem Outfit von gestern passt sie aber perfekt. Ich möchte unbedint noch ein paar dünne Armbänder haben, die man ganz scnell mal anziehen kann und nicht lange überlegen muss, ob sie farblich nun passen. Leider wurde ich bis jetzt aber noch nicht fündig.

Von meinen Steve Madden Loafers ist übrigens schon eine Niete abgegangen. Ich habe keine Ahnung wie und wann es passiert ist. Zum Glück sieht man es nicht so schnell und wahrscheinlich nur, wenn man darauf achtet. Ärgerlich ist es aber trotzdem.

White shorts and a sequin tank top.

02.08.2012
// Top: Express // Shorts: H&M //

Das Top war schon mal auf halbem Weg in den Altkleidersack, aber dann habe ich es doch noch mal gerettet und ihm eine zweite Chance gegeben. Es ist ein bisschen zu lang, daher habe ich es so selten angezogen. Hinter den Gürtel gesteckt macht es aber nichts mehr aus. Zu dem Outfit hatte ich sonst nur noch meine Buddha Ohrringe an. Alles was am Arm baumelt nervt mich beim Lernen, daher also ziemlich schmucklos.

Auf den Bildern kann man meine neue Haarefarbe nun etwas besser erkennen. Am Ansatz sind sie tatsächlich und gewollt dunkler als in den Spitzen. Das sieht nicht nur so aus. Endlich hat der Ombre Effekt einigermaßen funktioniert. Er ist nicht ganz so ausgeprägt und der Übergang ist sehr fließend, aber das gefällt mir sehr gut so. Das helle Blond hat mich nach den Jahren dann doch ziemlich genervt.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design