der obligatorische Samstagabend-Nervenzusammenbruch & die Probleme beim Shoppen.

28.04.2011
Ok. Der Titel ist etwas übertrieben. Aber nur ein bisschen. Denn oft stehe ich wirklich kurz vor der Verzweiflung: Es ist Samstagabend und ich stehe vor meinem Kleiderschrank und suche etwas für den Club an dem Abend. Nichts da, ist ja immer so.
Früher war das irgendwie einfacher. Damals - daaaaamals, als ich noch jung war - also vor ca. 4 Jahren, griff ich mir eine Jeans, ein T-Shirt, fummelte ein Bandana in die Haare, zog Chucks oder Vans an und ab ging's in das Pulp.
Mit dem Musikgeschmack änderten sich aber auch die bevorzugten Clubs und mit ihnen natürlich auch die Kleidung. Mittlerweile bin ich meistens in Düsseldorf anzutreffen. Düsseldorf also. Da braucht es schon etwas mehr als Jeans und T-Shirt. Es ist nun nicht so, dass wir jedes Wochenende in Cocktailkleidchen in die 'Bonzenschuppen' gehen - weit gefehlt. Aber trotzdem soll es ja etwas 'schöner' sein als normal.
Und am liebsten kaufe ich mir vorher etwas neues. Natürlich nicht jedes Mal. Aber wenn es einen Anlass gibt - und sei er noch so unwichtig - dann gehe ich zumindest mal gucken, ob sich nicht was schönes finden lässt.
Und so war es auch heute mal wieder, denn am Samstag ist ja Tanz in den Mai (Anlass!) und wir gehen in das neuentdeckte Schlösser.


Mission: Top oder Kleid.
Erste Anlaufstelle: H&M. Klar. Ein paar Tops anprobiert. Alles sieht blöd aus. Wem soll das eigentlich stehen?!?! Die anderen Sachen sehen irgendwie zu sehr nach Freizeit und Strand aus. Aber die Blümchenhose ist schön und wird gekauft. Dass man eigentlich nur Geld für ein Oberteil oder Kleid ausgeben wollte, wurde kurzzeitig einfach verdrängt.
Zweite Anlaufstelle: New Yorker. Naja... finde ich eigentlich nie was, aber vielleicht heute. Innerhalb von 10 Minuten befand ich mich schon wieder auf dem Weg nach draußen. Die meisten Sachen sahen irgendwie zu billig aus, der Schnitt war nicht schön, oder das Muster unmöglich.
Dritter Store: Promod. Ich war schon skeptisch als ich das erste Mal dran vorbeigelaufen bin, beim Reinkommen wurde diese Skepsis dann bestätigt. Ich hatte ja vor feiern zu gehen und nicht einem Hippiefestival beizuwohnen. Blümchen und Trompetenärmel schön und gut - aber nicht für Samstag. Also auch wieder raus.
Letzte Möglichkeit: The Sting. Mit dem Laden konnte ich mich auch noch nie so richtig anfreunden. Der Eingangsbereich erinnert stark an Collosseum (kennt das noch jemand?) mit 'lustigen T-Shirts' und unmöglichen Farbkombinationen. Dann: Ein Lichtblick: Ein schönes Top, schöne Farbe - aber unschöner Preis. Also auch hier kein Erfolg.
Zur Aufheiterung holte ich mir einen Kaffe bei Starbucks, an dem ich mir erstmal ordentlich die Zunge verbrannt habe. Keine Lust mehr! Auf geht's nach Hause.

Wieso ist es denn so schwer, etwas zu finden, das einigermaßen chic ist, nicht übertrieben und ein bisschen besonders. Wieso sehen die Tops im Moment alle so aus, als wenn sie schon 10 Mal schlecht gewaschen wurden? Wieso hängen sie an einem runter wie ein Sack? Warum gibt es entweder nur Strand- oder nur Cocktailkleider?

Und so werde ich wohl am Samstagabend wieder vor meinem Kleiderschrank stehen, die Hälfte der Sachen die mal da drin hingen wird um mich herum verteilt sein und ich werde mich fragen: Wieso machst du das eigentlich? Antwort: Weil ich eben ein Mädchen bin.

Kommentare:

  1. Super Post!!! Wer kennt das nicht??!!
    Bei mir ist es im Moment so, dass alle Oberteile mit Strass und Pailletten erstmal weit weggeräumt wurden, weil man sich darin fühlt wie ein kleines Mädchen, das dringend auffallen müsste. Also lieber etwas schlichtes.
    Vielleicht konzentrierst du dich zu sehr auf das Oberteil? Wenn man etwas sucht, findet man eh nichts. Versuch doch vielleicht mal das Oberteil ganz zum Schluss auszusuchen. Erst Hose und Schuhe, dann ein universelles Shirt, vielleicht eines, das etwas weiter fällt und ein bisschen eleganter aussieht und dann den passenden auffälligeren Schmuck?

    Ich bin mal gespannt auf den Outfit-Post zu Samstag! Achso, ja das Collosseum kenne ich auch noch. Hat man da überhaupt mal was gefunden? :)

    AntwortenLöschen
  2. Haha Collosseum, ja ... Ich kenne das Problem, ich wollte heute auch einen schlichten Rock finden. Vielleicht auch ein Kleid. Aber neeeein. Lange Röcke stehen mir nicht und die blöden Strand- oder Cocktailkleider kann ich doch nicht in meiner Freizeit anziehen?! Schrecklich...wenn man etwas bestimmes sucht, findet man es meistens nicht..

    AntwortenLöschen
  3. Toll geschrieben & super Bild!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr süß und sehr wahr :-D Schlimme Probleme haben wir Frauen! :-D
    Und das Foto find ich sooo süß, wie du so ratlos vor deinem Kleiderschrank stehst :-D
    Kenn jede von uns!

    LG
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design