Mr. Düsseldorf

22.05.2016
Am letzten Wochenende war ich mal wieder in der Heimat. Im schönen Deutschland und am schönen Niederrhein. Oder im Pott? Die Geister scheiden sich da, ob Rheinhausen (das Rheinhausen in Duisburg) nun Pott ist (weil es zu Duisburg gehört) oder Niederrhein, weil es auf der anderen schönen Rheinseite ist. Jedenfalls erwartete mich zu Hause angekommen eine kleine Überraschung. Und zwar eine Mr. Düsseldorf Karte.

Mr. Düsseldorf Karte

Mit der Mr. Düsseldorf Karte erhaltet ihr Rabatte und Vorteile in verschiedenen Restaurants und Bars in ganz Düsseldorf. Zum Beispiel gibt's im Ruda's Studios jeden Dienstag freien Eintritt und in den Shadow Arcarden könnt ihr kostenlos parken, was bei einem Shoppingtrip auf der Kö oder in der Altstadt ganz schön praktisch ist. Auf der Homepage von Mr. Düsseldorf könnt ihr euch für die Karte bewerben, die einmalig 50€ kostet. Überlegt euch schon mal einen guten Grund, wieso genau IHR die Karte haben müsst.

Gut, dass ich in nächster Zeit noch ein paar mal in der Heimat bin. Eventuell ergibt sich ja dann eine Möglichkeit die Mr. Düsseldorf Karte zu benutzen. Und ansonsten gibt es am Flughafen in Düsseldorf mit der Karte auch 10€ Rabatt auf Valet Parking.

Mr. Düsseldorf Karte

7 Monate in London.

18.05.2016
Ich weiß. Ich vernachlässige meinen Blog. Kann man das überhaupt noch vernachlässigen nennen? Wenn man innerhalb von 5 7 Monaten 3 Posts schreibt? Ist das dann nicht schon fast aufgeben? Ich würde lügen wenn ich sagen würde, dass ich nicht schon daran gedacht hätte "hier dicht zu machen". Aber ich kann mich dazu einfach nicht durchringen. Das hier ist En Route, das hier ist mein Baby, auch wenn ich seit meinem Umzug eine wirkliche Rabenmutter bin. Und ich mag Blogs und ich mag das bloggen. Daran hat sich nichts geändert. Was sich geändert hat, ist mein restliches Leben. Dieses Gefühl von "ich habe keine Zeit für nichts", ist leider ständig da. Obwohl ich weiß, dass ich die Zeit habe. Natürlich hätte ich die Zeit am Sonntag rauszugehen und ein Outfit Foto zu machen. Und am Samstag auch. Und natürlich könnte ich jede Woche mindestens 2-3 Posts schreiben. Aber wenn ich dann zu Hause bin und nach ca. 8 Stunden Laptop schon wieder vor einem Laptop sitze, gucke ich mir lieber YouTube Videos an, als einen Post zu schreiben. Ich hab ja eh keine Fotos, weil ich am Wochenende einkaufen gehen muss und danach lieber Zeit mit Menschen, die ich unter der Woche kaum sehe. Es ist wie es ist. Ich möchte versuchen den Blog wieder lebendiger werden zu lassen. Ich meine - Hallo? London?

Eine liebe Leserin hatte sich ein Recap gewünscht. Und das schon vor ca. 2 Monaten. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht so ganz weiß, was genau darin enthalten sein soll. Restaurants, Cafés, "coole" Orte à la Shoreditch, Camden und Hackney? Oder soll es um mein Leben hier gehen, wie mir London gefällt, was ich so tue? Dieser Post hier wird erstmal letzteres behandeln. Wenn ihr Interesse an ein paar Tipps für Restaurants etc. habt, dann lasst es mich wissen.

Dollis Hill Shadwell Basin East London West London

Generell ist London schon sehr stressig, laut, voll. Überall wo man ist, ist sicherlich auch jemand anders und es ist sicherlich auch ziemlich laut. Und wenn es "nur" das 3-Jährige Nachbarskind ist, das anscheinend später schlafen geht als ich. Für schwache Nerven ist das hier also alles nichts und zum Ende der Woche möchte ich mich manchmal einfach mit Oropax in mein Zimmer setzen und die weiße Wandanstarren. Reizüberflutung. Immer und überall. Aber irgendwie... gefällt es mir trotzdem.

Ich habe meine Liebe zu Pad Thai entdeckt und dass Sport am Morgen doch gar nicht so schlimm ist wie ich dachte. Mittlerweile besuche ich nämlich regelmäßig vor der Arbeit das Fitnessstudio, teilweise schon um7:15 Uhr. Ja, da bin ich stolz drauf. Außerdem gefällt mir das Tube fahren, wenn man genug Platz hat. Mir gefallen die Parks (besonders Primrose Hill und Hampstead Heath) und die Sicht auf St. Paul's und den Shard, wenn ich aus dem Büro komme. Ich mag die Märkte rund um unser Büro (Exmouth Market und Leather Lane Market), wo man in der Mittagspause immer etwas leckeres zu Essen bekommt. Es ist unglaublich parktisch, dass ich sieben Tage in der Woche einkaufen gehen kann.Teilweise sogar bis 24 Uhr. Großstadt eben.

SkyGarden Shadwell Basin London

Dieser Post ist ein ziemliches wirrwarr, was teilweise wohl daran liegt, dass ich 2 Monate gebraucht habe um ihn fertig zu schreiben und kein richtigen Plan hatte, was ich überhaupt schreiben wollte. Auf der anderen Seite bin ich mit über London selber nicht so im Klaren. Und so ist es wohl bei vielen. Manchmal liebt man London und manchmal hasst man es. Die Frage ist: Was überwiegt?


translation
It took me 2 months to finish this post. And it is really not like I sat infront of my computer everyday and thoughtfully composed the sentences. It is more that I started writing it, then my computer was slow, just like the internet right now, and I gave up. I'll just do it tomorrow. My mom knows my "tomorrows" well. This time, tomorrow took 2 months. And it almost did not happen again because of our brilliant internet connection. But hey, here it is. My 7months in London post.

What can I say? You're definitely never alone in London. And with a 99% chance, there is some kind of noise to be heard as well. Even if it is "only" the neighbour's child who has a passion for playing with toy balls or hammering on the floor (yup, my room is right under their living room). Sometimes you love London. And I love London when I can satisfy my new passion for Pad Thai. Or when I can stroll through one of my favourite parks - Primrose Hill and Hampstead Heath. Or when the tube is really quite and I can just sit there and listen to my music. Preferably after 9pm. I also love London when I come from my office and turn around the corner and the first things I see are St. Paul's and the Shard, looking beautiful amongst the other buildings. Sometimes, though, I hate London. I hate London when I can't stand sharing a flat. Or when the tube is busy with annoying tourists (yes, I am one of these too sometimes.. I know...). Or when there are drunk English people around. Or when the noise and the almost 9 million just really get on my nerves. The question is - Are there more days that I hate London, or that I love London?

Roomtour London E1

17.01.2016
Etwas worüber man in London nicht nachdenken darf, sind die Mietpreise. So sitze ich hier in meinem Zimmer, für dessen Miete ich mir zu Hause eine Doppelhaushälfte mieten könnte. Wenn wir jetzt eine superschöne Wohnung hätten, mit Dachterasse etc. könnte man noch sagen, dass es gerechtfertigt ist. Wenn man bedenkt, dass wir beim Einzug nicht mal einen Mülleimer in der Küche hatten, nicht. Aber damit muss man sich abfinden und das beste draus machen. Mein Zimmer wird so langsam immer wohnlicher und deswegen möchte ich euch heute mal ein paar Eindrücke meines Zimmers zeigen.

Be Brave
Vanity Table
Roomtour London
Schmuck
Victorias Secret
Roomtour London
Roomtour London

translation
After three months of living in E1, my room is finally starting to feel like home. When you live in an old, dirty flat that you have to share with at least one person that is... let's say "not the ideal flatmate", London life can become a bit frustrating. But I managed to create a room that feels like home (and little bits and bobs are still being added). That I look forward to to come home to. And that I don't mind spending a whole Sunday in while watching TV, reading or browsing the internet.

Lang, lang ist's her...

10.01.2016
...dass ich meinen letzten Artikel geschrieben habe. In einem Kommentar habe ich noch gesagt, dass es wahrscheinlich was länger dauern würde. Aber so lange - das hatte ich nicht geplant. Nun ja, das Berufsleben nimmt eben doch ziemlich viel Zeit in Anspruch. Und abends hatte ich dann auch oft keine Lust mehr, mich noch an den PC zu setzen. Ich habe sogar meine YouTube-Sucht abgelegt, obwohl sie so langsam wiederkommt. Jetzt, wo sich endlich alles so einigermaßen gefunden hat.

Ich wohne nun schon seit 3 Monaten in London. Dass es heute wirklich GENAU drei Monate sind ist Zufall. Am 10.10.2015 bin ich angekommen. In dem Zimmer im Haus genau gegenüber von meinem jetzigen Zimmer. Das kommt mir alles schon so ewig her vor... Ich habe mich mittlerweile gut eingelebt. Ich habe Anthropologie zu meinem neuen Lieblingsgeschäft erklärt. Nicht wegen der Kleidung, sondern eher wegen den Wohnaccessoires. Jedes Mal wenn ich dort bin, und das ist fast jede Woche, möchte ich am liebsten ALLES kaufen. Mein nächster Post wird auf jeden Fall eine kleine Room Tour um euch meine Schätze zu zeigen.

Was soll ich euch sonst über das "London Life" erzählen? Irgendwie lebt es sich so vor sich hin. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich kaum irgendwelche Touri Sachen mache aber doch alle von mir erwarten, dass ich Ihnen die Hot Spots zeigen kann, die nicht jeder kennt. Aber auch in London möchte man am Wochenende einfach mal ein bisschen seine Ruhe haben und nichts tun.

Ich liebe das Tubefahren. Zumindest im Moment noch. Ich mag unsere Nachbarn von oben drüber nicht. Sie haben mich schon einige Male mit ihrem lauten gepolter aus dem Schlaf gerissen. Ich mag mein Bett, es ist so unglaublich kuschelig und bequem und es steht direkt neben dem Fenster. Es ist toll am Wochenende einfach hier zu sitzen, Kaffee zu trinken und aus dem Fenster zu schauen. Shoreditch - eine Hassliebe. Nein, ich bin nicht cool genug für Shoreditch und fühle mich irgendwie fehl am Platz. Aber ich liebe die Geschäfte und die vielen Restaurants. Jedes mal, wenn ich über die Bricklane laufe, mache ich mir mentale Notitzen, dass ich in X Restaurants unbedingt mal rein muss.

translation
I have been living in London for exactly 3 months today. And it really does not feel like it. The days and weeks go by. And I feel bad that I do not explore London more. But honestly - no matter where you are, on weekends you want some off time and for me that is - among other things - staying in bed longer, being lazy. Drinking coffee while watching YouTube videos (again after I had abadonned YouTube for a while). Anyway, I will try and post more again, because I love my blog and I really truly think about it very often. That I should ost something.. should make an effort. I will. Happy Sunday everyone!

Alles ist neu, alles is anders.

30.10.2015
Einfach mal "aus Spaß" eine Bewerbung abschicken. Ohne daran zu glauben, dass das was werden könnte. Die Bewerbung im Büro schreiben, weil gerade nicht viel anderes zu tun ist und sich eine halbe Stunde später schon keine Gedanken mehr darüber machen, denn dann kam gerade doch wieder etwas rein. Und dann hast du nach dem Wochenende plötzlich eine Einladung zu einem Telefongespräch. Und danach zu einem Skype-Interview und zu noch einem. Und plötzlich merkst du, was da los ist. Plötzlich ist das alles ganz ernst. Plötzlich fängst du an nach Wohnungen (Zimmern...) zu gucken, nach Fitnessstudios. Aber immer wieder erinnerst du dich daran, dass das viel zu verrückt wäre um wahr zu sein. Und dann sitzt du beim Essen und scrollst durch deine E-Mails. Dann liest du auf einmal den gutbekannten Namen des Unternehmens unter den Absendern. In der E-Mail steht, dass die Entscheidung gefallen ist und man sie dir in 2 Stunden gerne am Telefon mitteilen möchte. Du weißt, dass sich in 2 Stunden eventuell dein ganzes Leben verändert. Vielleicht. Vielleicht. Warum sollten sie mich nehmen? Warum sollten sie mich nicht nehmen? Kann das wirklich sein? Zwei Stunden später weißt du: JA, es kann wirklich sein. Und vier Wochen später sitzt du da, in deinem Zimmer. In London.

Die Umgebung findest du schrecklich als du bepackt mit Koffer, Handtasche und Laptoptasche durch die Straßen läufst. Wo bist du hier nur gelandet?! Hier bleibst du nicht. Auf keinen Fall. Drei Wochen, länger nicht! Zwei Stunden später, als du an den Marktständen vorbeiläufst denkst du dir, dass es vielleicht nicht GANZ so schlimm ist. Man kann hier sicherlich wohnen. Aber du nicht. Und als du am nächsten Abend zurück in dein Zimmer kommst, siehst du das alles schon ganz anders. Irgendwie magst du dieses Viertel Londons bereits. Und irgendwie kannst du dir auch vorstellen hier eine langfristige Wohnung zu finden. Nach dem AirBnB Raum, in dem du gerade wohnst. Du kennst jetzt schon den Weg zur Tube und zum lokalen Sainsbury's. Du weißt mit welcher Tube du von Camden zu deiner Haltstelle kommst. Und du weißt wie du von deiner Haltestelle nach Embankment kommst. Das fühlt sich gut an. Und irgendwie fühlt es sich so an, als wenn du schon immer hier gewesen wärst. Du erinnerst dich an viele Orte aus verschiedenen Urlauben in London. Und irgendwie macht dich das glücklich.

Du sitzt in der Bahn. Es ist voll und du wirst von beiden Seiten eingequetscht. Außerdem spielt das blöde Handy immer nur dieselben Lieder aus der Playliste. Was soll der Mist? Na ja, dann hörst du dir das Lied eben zum 4. Mal heute an. Und plötzlich merkst du, dass du genau am richtigen Ort bist. Dass du hier in diesem Moment sein solltest und nirgendwo anders. Natürlich ist damit nicht die Tube gemeint. Sondern London. Genau hier. Genau jetzt. Es war die richtige Entscheidung das Abenteuer einzugehen. Ganz getreu nach dem Motto "Ich bin dann mal weg".

Nach mittlerweile knapp 3 Wochen kann man vielleicht nicht von "angekommen sein" reden. Aber es fühlt sich gut und richtig an hier zu sein. Und das ist für den Moment genug. ♥

Hello October, Hello London!

14.10.2015
Vor einiger Zeit habe ich einen Post darüber verfasst, dass mein Leben gerade ein paar Baustellen hat. Da ging es unter anderem um Jobs und das "noch bei den Eltern wohnen". Manchmal ändern sich die Dinge aber schneller als man denkt und plötzlich ist alles anders. Wenn ihr diesen Post hier lest, wohne ich nämlich schon in London. Ja, tatsächlich London. Ich kann es selber kaum glauben aber ich habe tatsächlich eine Stelle im Bereich Marktforschung in LONDON bekommen. Nach einigen Telefongesprächen, Tests und Skype-Interviews kam der Anruf. Ich habe selten in meinem Leben so gezittert vor Nervosität. Und dann stand es fest: In einem Monat geht es nach London. Und dieser Monat ist jetzt schon vorbei.

London Hello

Ich habe etwas länger damit gewartet hier darüber zu schreiben, weil ich immer noch Angst hatte, dass es vielleicht doch nicht klappt. Man weiß ja nie und bei solchen Dingen bin ich immer etwas paranoid, besonders weil ich ja nun schon länger nach einer Stelle gesucht habe.

In Zukunft werdet ihr hier auf meinem Blog also mein Leben in London verfolgen können.

Herbst Cravings von TOPSHOP

06.10.2015
So langsam werden die Blätter an den Bäumen gelb und vor unserer Haustür haben sich auch schon einige verwelkte Blätter angesammelt. Es raschelt immer so schön, wenn man dort durchläuft. Außerdem gibt es wieder den Pumpkin Spice Latte bei Starbucks, den ich erst im letzten Jahr so richtig für mich entdeckt habe. Morgens wenn ich aufstehe ist es außerdem noch dunkel. Ja, es ist Herbst. Ich habe meinen Teevorrat schon aufgestockt und kann nun endlich auch die Schals anziehen, die ich mir in Indien gekauft habe (groooße Liebe!).

Zur neuen Saison schaue ich auch immer gerne durch die verschiedenen Online Shops und gerade herbstliche Farben gefallen mir besonders gut. Und sie stehen mir, wie ich finde, auch einfach am besten. Ich habe mich ein bisschen durch den Online Shop von Topshop geklickt und ein paar Favouriten herausgesucht. Mit der Hose bin ich wahrscheinlich ein bisschen "late to the party" oder kommt es mir nur so vor, dass jeder "große" Blogger oder YouTuber diese Jeans besitzt? Topshop gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsshops, da es dort, wie auch bei Asos, eine Petit Collection gibt. Für Frauen bis 1.60 m. Mit meinen aufgerundeten 1.60 m Körpergröße sind die Kollektionen perfekt für mich. Vor einigen Wochen hatte ich  mir dort auch einen Mantel bestellt und ihr könnt euch gar nicht vorstellen was es für ein seltsames Gefühl ist, wenn die Ärmel einer Jacke mal nicht zu lang sind. Ich kam mir schon fast ein wenig nackt an den Händen vor.

Herbst Autumn Fashion

Welcher ist euer Online Shop des Vertrauens?


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design