Beauty: Garnier Fructis Kraft Zuwachs Serie.

04.07.2015
Ich dachte schon, dass ich keines der Testpakete mehr bekommen würde. Und dann kam ich irgendwann freitags nach Hause und auf mich wartete ein Paket von Garnier mit der neuen Kraft Zuwachs Serie von Fructis - juhu! Ich fand diese Serie besonders interessant, da ich oft das Gefühl habe, dass mir viele Haare ausfallen, bzw. sie dünner werden. Durch langes Färben sind sie außerdem sowieso nicht im besten Zustand. So richtig viel länger geworden sind meine Haare auch schon ewig nicht mehr. Ich freute mich also, dass ich die Produkte testen darf.



1. Kräftigendes Shampoo und kräftigende Spülung

Beide Produkte enthalten Ceramide. Ceramide können eine geschädigte Haarstruktur wieder reparieren und lassen das Haar so kräftiger und voller aussehen.
Der Geruch beider Produkte gefällt mir sehr gut. Irgendwie "typisch Fructis", was ich aber sehr gut finde. Schön frisch und fruchtig. Shampoo und Spülung haben beide eine gute Konsistenz und sind weder zu flüssig noch zu fest. Beim ersten und zweiten Waschen hat das Shampoo meine Haare schon sehr weich gemacht. Die Haare fühlten sich schön gepfelegt und nicht strohig/trocken an.
Bei der dritten Wäsche mit dem Shampoo und der Spülung fühlten die Haare in den Längen leider ziemlich stumpf an und verknoteten den Tag über ziemlich schnell. Außerdem hatte ich morgens das Gefühl, dass etwas klebriges an meinen Fingern haftete, als ich mir durch die Haare strich. Ob ich mir die Produkte nicht richtig ausgewaschen habe? Eigentlich habe ich alles wie immer gemacht. Anscheinend war das tatsächlich der Fall. Denn nach der 4. Wäsche war alles wieder wie vorher. Also dran denken: Gut ausspülen!

2. Aktivierendes Serum

Das Serum soll durch Stemoxydine dafür sorgen, dass die Haare schneller wachsen, indem die "Schlafphase" der Haare verkürzt wird. Auf der Verpackung ist zu lesen, dass die Ergebnisse nach ca. 90 Tagen sichtbar werden. So lange konnte ich das Serum bis jetzt aber noch gar nicht testen. Ob das nun also stimmt kann ich daher nicht sagen.
Die Anwendung des Serums ist aber ab dem 2. Mal ziemlich einfach und geht schnell. Beim ersten Mal tat ich mich noch etwas schwer das Serum auf meiner Kopfhaut zu verteilen, weil ich nicht genau wusste, ob es nur auf den Scheitel soll? Oder überall hin? Ich habe mich dann ab dem 2. Tag für letztes entschieden und es einfach kreuz und quer auf meine Kopfhaut aufgetragen.
Die Flasche hat Kennzeichnungen wie viel des Serums bei einer Verwendung benutzt werden sollte.
Auf der Flasch steht außerdem, dass das Serum im handtuchtrockenen Haar und im trockenen Haar angewendet werden kann. Einmal habe ich es im trocknenen Haar benutzt. Das würde ich nicht empfehlen, da die Haare dadurch meiner Meinung nach strähnig werden. Im feuchten Haar hatte ich damit keine Pronleme. Der Geruch des Serums ist genauso wie bei Shampoo und Spülung schön fruchtig.

3. Kräftigende Creme Kur

Die Creme Kur hat eine eher gelartige Konsistenz. Sie riecht aber genauso gut wie die anderen Produkte. Sehr schön frisch und sie macht die Haare super weich. Außerdem hält der Geruch auch den ganzen Tag und sogar am nächsten Tag haben meine Haare noch leicht nach der Kur gerochen. Das habe ich bis jetzt bei keinem Haarpflegeprodukt erlebt. Gefällt mir!

Insgesamt finde ich die Kraft Zuwachs Haarserie von Garnier Fructis gut. Der Geruch gefällt mir sehr gut und ich konnte keine negativen Eigenschaften erkennen. Meine Haare fühlen sich gut an, sind nicht strohig und haben Volumen. Ob nun mehr Haare wachsen kann ich in der kurzen Zeit des testens natürlich noch nicht sagen. Ich werde ein Update schreiben, sobald etwas mehr Zeit vergangen ist.  

Was inspiriert euch?

02.07.2015
Im Internet lese ich öfter mal, dass manche Leute beim Joggen durch den Wald den Kopf so freibekommen und unglaublich gute Einfälle haben. Wie oft habe ich schon krampfhaft versucht mir beim Joggen irgendwas einfallen zu lassen. Vergebens. Ich plane lieber bevorstehende Gespräche in meinem Kopf. Oder sage jemandem mal so richtig die Meinung. Im Kopf kann man das ja ohne Konsequenzen machen...

Inspiration Sommer

Hättet ihr mich vor einem Monat gefragt was mich inspiriert, hätte ich euch keine Antwort geben können. Ich wusste es schlicht und einfach nicht. Weil ich auch gar nicht so genau wusste wie es sich anfühlt "inspiriert" zu sein. Und dann.. vor ein paar Wochen fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Und wisst ihr, was ich in dem Moment gemacht habe? Ich bin Auto gefahren. Autofahren inspiriert mich. Nicht, wenn ich gernervt im Stau stehe und einfach nach Hause möchte. Aber morgens, wenn der Verkehr fließt, die Musik gut ist und die Sonne gerade aufgeht. Oder abends, wenn die Sonne wieder untergeht. Ich mir superschöne Farben im Himmel ansehen kann. Mein Auto vor sich hinschnurrt und meine momentane Lieblingsmusik aus den Lautsprechern kommt. Dann kommen mir so viele Ideen. Vor allem Ideen zu meinem Blog. Die Idee für diesen Post hier ist auch im Auto entstanden. Auf dem Weg nach Hause, bevor der große Stau kam.

Der einzige Nachteil, wenn einem beim Autofahren (gute?) Ideen kommen: Es ist schwierig sie aufzuschreiben. Man kann nicht mal eben das Notitzbuch in die Hand nehmen. Aber das ist wohl beim Joggen auch nicht anders.

 Jetzt möchte ich aber gerne mal von euch wissen: Was inspiriert euch?

translation
If you asked me a few months ago what inspires me, I would not have known. But a few weeks ago now, the coin dropped. Actually driving in my car inspires me. I get so many (good?) ideas while driving. I never realised it before but it's true. It's not the case when I am stuck in traffic of course. But when I watch beautiful sun sets or sun rises while driving on the motorway with my favourite music playing... it's perfect. What inspires you??

Personal: Als Single unter 24 Pärchen - Hochzeit.

29.06.2015
Da lag sie auf einmal auf dem Tisch. Die Einladung zur Hochzeit einer sehr guten Freundin. Natürlich wusste ich schon seit Monaten wann die Hochzeit sein wird und dass ich eingeladen bin. Der Termin stand auch schon in meinem Kalender. Aber die Einladungen haben auf sich warten lassen. Aber dann kam der Tag im Februar und sie lag da. Wunderschön. In rosa und mit Herzchen.

Rückblickend verging die Zeit seit dem nun so schnell. Und heute sitze ich hier, einen Tag nach der Hochzeit. Noch leicht dösig im Kopf, da wir bis 3:30 Uhr gefeiert haben und um 9:00 Uhr schon der Wecker klingelte. Schlafmangel vom Feinsten. Aber immerhin lohnt sich das bekannte "Matsch-Gefühl" am Tag danach.

Es war die erste Hochzeit einer meiner Freundinnen. In meinem Leben war es die dritte Hochzeit. Ich bin da also nicht so geübt. Und die Tatsache, dass eine MEINER FREUNDINNEN geheiratet hat und nicht jemand aus der (fernen?) Verwandtschaft, machte das alles noch viel aufregender. Als die Hochzeit immer nähr rückte kam mir irgendwann mal ein Gedanke in den Kopf: "Moment mal... alle anderen Freundinnen, die da sein werden, haben einen Partner. Mhh...". Verdrängen und nicht darüber nachdenken klappt bei solchen Themen immer ganz gut. Genau das habe ich auch getan. Aber diese Taktik funktioniert auch immer nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt und der war spätestens da, als wir an der Kirche ankamen und ich ausnahmslos Pärchen sah. In dem Moment wurde mir bewusst: Hey - du bist "alleine" hier. Und das wurde mir im Laufe des Tages auch noch ein paar Mal mehr bewusst.


Die Bänke in der Kirche waren so groß, dass drei Pärchen gut darauf sitzen konnten. "Wir" waren aber drei Pärchen und ich. Ich kann euch sagen, dass es ziemlich eng war. Führte aber auch zu einigen halbunterdrückten Lachmomenten, als der Freund der Freundin beim Singen mit voller Überzeugung versuchte das hohe C zu treffen. Vergebens.....!
Nach Kaffee und Kuchen wurden Papierherzen verteilt, auf die Wünsche geschrieben werden sollten. Alle am Tisch schrieben "Pärchen Herzkarten". Ich schrieb meine Eigene. "Ich wünsche euch..." anstatt "Wir wünschen euch...". Nur ein Name auf der Rückseite anstatt zwei.
Später am Abend stand dann natürlich noch der Hochzeitstanz an. Und dann sagte der DJ die bösen Worte "....die beiden möchten natürlich nicht alleine tanzen, deswegen steht doch alle auf und tanzt nach der Eröffnung mit." Ich schluckte. Und nun?! Ich überlegte kurz auf die Toilette zu flüchten. Kam mir in dem Moment aber vor wie das gemobbte High School Kind, das die Pause auf der Toilette verbringt. Nein. Das war keine Möglichkeit. Ok - also: Augen zu und durch. Aber das Glück war mit mir. Das zweite Lied nach dem Hochzeitstanz war etwas, nun ja, seltsam. Sodass meine Freunde darauf nicht tanzen konnten oder wollten. Als nächstes folgte "Happy" und ein paar klägliche Versuche darauf einen Walzer zu tanzen scheiterten ziemlich schnell und es ergab sich der bekannte Tanzflächenkreis. Puh! Überstanden!
Über den Abend und die Nacht folgte dann ein "Tanzpartner hopping". Es bildeten sich immer mal wieder Pärchenkonstellationen. Aber glücklicherweise waren auch immer Leute zu finden, die gerade nicht im Pärchenmodus waren.

Insgesamt habe ich sicherlich Glück, dass meine Freunde alle keine Gluckenpärchen sind. Doch wenn unter 50 Gästen 24 Pärchen sind, fühlt man sich schon mal ein bisschen "anders". Wenn an fast allen Tischen immer genau 3x2 Leute sitzen und dann ist da der Tisch mit dem Single wo 3x2+1 Personen sitzen. Wenn sich alles um's Zusammenwohnen und Heiraten dreht und man selber von beidem so weit entfernt ist wie von der Rente. Aber so ist das nun mal. Und ich erinnere mich immer daran, dass es kein Weltuntergang ist mit 25 Jahren noch nicht alles unter Dach und Fach zu haben. Ich weiß wenigstens, dass ich auch alleine zurecht komme wenn es sein muss. Das Singleleben hat Vorteile und Nachteile. Genauso wie Beziehungen. Natürlich habe ich lieber ein paar Nachteile in einer Beziehung als die Vorteile des Singledaseins. Ich will aber eben auch keine Kompromisse sondern ein entschlossenes JA, das ist der "Richtige". Und so lange das nicht passiert schreibe ich meinen Namen eben weiter größer auf die Glückwunschkarten und beschere meinen Freunden unbeqeueme Sitzverhältnisse. Sorry not sorry.

Outfit: Long Cardigan von C&A

27.06.2015
"Oh, so einen Cardigan habe ich heute morgen noch in der neuen Lisa gesehen. Die sind jetzt im Sommer wohl total in." Meine Arbeitskollegin guckte mich an, als müsste ich diese Zeitschrift jetzt kennen und wissen, dass solche Cardigans darin abgebildet sind. Ich habe aber keine Ahnung von was für einer Zeitschrift sie spricht. Aber schön zu wissen, dass ich einen Trend trage, bevor er wieder out ist. Meistens bin ich da etwas langsamer.

Ich mag Long Cardigans. Nachdem ich eine zeitlang gar keinen Cardigan besessen habe, weil sie mir einfach viel zu "Oma" waren, hat sich meine Sammlung in den letzten Monaten wieder vergrößert. Und dieses Exemplar hier gehört zu meinen Lieblingen. Weil er lang ist und ich ziemlich klein bin und er mir trotzdem steht.

Long Cardigan Outfit Sommer
Ohrringe Federn

Cardigan: C&A
Hose: H&M
T-Shirt: H&M
Gürtel: H&M
Kette: H&M
Brille: Boss Orange (Männer Modell)
Ohrringe: Leider keine Ahnung, da ein Geschenk

//translation
When I walked into my collegues office today to get the mail, instead of saying hi she said: "WOW! I lovee your cardigan! I saw some cardigans like this in the lastest issue of Lisa." At first, I had no clue what she was talking about because I had never heard about a magazine called "Lisa". But I guess it makes sense since there is also Petra. Anyway... I was happy to hear that I actually managed to wear a new trend before it's not a trend anymore. And other than that - I just love this cardigan. I love it because it's super long, and I am quite short and it still feel comfy wearing it. I don't look like I am drowning in it. YESSSS!

Personal: Instagram macht unzufrieden.

25.06.2015
Es ist Donnerstagmorgen. Der Wecker klingelt. Viel zu früh, wie immer. Mein erster Griff geht zum Handy, um das Bimmeln abzustellen. Der zweite Klick geht nach Instagram. Instagram ist meine Lieblingsapp. Und wusstet ihr, dass das blaue Licht des Handys eurem Körper signalisiert, dass es nun Zeit zum Wach werden ist? Deswegen ist es auch nicht gut kurz vor dem Schlafen noch auf das Handy zu gucken. Aber das ist eine andere Geschichte. Die App öffnet sich. Mit großer Wahrscheinlichkeit sehe ich nun eines der folgenden Dinge: Ein sehr schöner, flacher gut trainierter Bauch (ersatzweise ein schön geformter runder Po in Nike Pro Shorts), eine riesiges Obst- oder Gemüsearrangement eines High Carb Low Fat Vegan Vertreters oder ein perfektes Outfit von irgendeinem Mädel aus den USA. Inklusive Sommerwetter, wunderschönen Haaren und als I-Tüpfelchen noch der perfekte „Hubby“ oder „Bae“…. Das reicht mir erstmal. App zu. Aufstehen.

Ich schleppe mich ins Bad, checke meine nicht vorhandenen Bauchmuskeln aus. Sehe, dass meine Haare in alle Richtungen abstehen und stelle mich erstmal unter die Dusche. In meinem Kopf: „Ist doch ätzend. Warum bin ich nicht selbstständig. Ich bin froh wenn Wochenende ist und ich nicht so früh aufstehen muss."
Zwanzig Minuten später sitze ich idealerweise angezogen am Schminktisch und fange an mein Makeup zu machen. Mein Outfit? Eine Jeans, ein Shirt… Zufrieden bin ich damit nicht. Mir schwebt noch immer das Outfit von Instagram im Kopf rum. Das schöne Top, die schönen Schuhe… Habe ich aber beides nicht. Vor allem fehlen dazu auch die 25-30°C Außentemperatur. Na ja, Pech gehabt. Erstmal weiterschminken. Der Lidstrich hat auch schon mal besser funktioniert. Und wieso wachsen da überhaupt so wenige Haare an meinen Augenbrauen?! 
 
Das Makeup ist fertig. Unten vor dem Spiegel mache ich mir die Haare – „mache ich mir die Haare“. Das heißt ich bürste sie und mache einen Zopf oder lasse sie offen. Ich denke an die schön geschwungenen Beach Waves von Instagram. WIESO sind meine Haare nicht so lang? WIESO haben meine Haare nicht das perfekte Blond/Brünett? Und WIESO sind meine Haare so empfindlich, dass ich nur höchst selten einen Lockenstab benutzen sollte? 
Was soll’s. Ich kann eh nichts dran ändern. Aber ich werde besser auf meine Haare aufpassen, damit sie nicht ständig abbrechen. Vielleicht sehen sie ja dann auch mal so aus.

Kaffee machen, das Frühstück vorbereiten und einpacken. Beim Kaffeetrinken öffne ich wieder Instagram. Diesmal gucke ich ausführlicher. Aber die Bilder wiederholen sich. Manchmal frage ich mich, was mich so an diese App fesselt. Im Endeffekt sind es nur dieselben Dinge, die in meinem Feed auftauchen: Durchtrainierte und hübsche Mädels, Traumwohnungen, Traumoutfits, leckeres Essen, Traumurlaubsorte. 

Instagram

Vor einigen Wochen entbrannte schon mal eine Diskussion um Instagram. Um diese Scheinwelt. Dass das alles nicht echt ist. Dass der Kakao kein Kakao ist und dass der runde Po gar nicht so rund ist, sondern nur gut in Pose (HAHAHA…..) gebracht. Das weiß ich auch. Ich weiß, dass auch die Frauen, die ihre Outfits bei Instagram posten mal in Jogginghose oder Jeans und T-Shirt rumlaufen. Ich weiß, dass auch die Leute, die ihr leckeres Essen posten manchmal einfach mal nur ein unspektakuläres Sandwich essen. Aber in dem Moment tragen sie dieses schöne Outfit wirklich und essen das tolle Essen wirklich und die Bauchmuskeln – ob nun geflext oder nicht – sind da. 

Ob das nun alles so wirklich erstrebenswert ist muss jeder für sich selber entscheiden. Fest steht, dass das alles Dinge sind, die ich auch gerne hätte aber nicht habe. Und sich dann immer wieder anzugucken das andere das haben macht irgendwie ein bisschen unzufrieden. Es ist paradox. Ich mag Instagram, ich gucke mir die Fotos gerne an. Doch auf der anderen Seite hält es mir tagtäglich vor, was ich nicht habe.

Ich erinnere mich dann immer wieder daran, dass im „echten Leben“ (etwas gruselig dieser Ausdruck oder?) kaum jemand auch nur einen Tag in der Woche so perfekt ist. Dass Instagram eben eine Ansammlung der Dinge ist, die ich toll finde und dass es mir nur so vorkommt, als wenn „jeder“ top trainiert wäre und an schönen Stränden rumhängt weil der Instagram Feed eben genau das selektiert darstellt und alles andere außen vor lässt.

Wie sieht das bei euch aus? Kennt ihr das auch, dass Social Media euch manchmal ein bisschen unzufrieden mit euch selber macht?

Edit: Ca. 10 Minuten nachdem ich diesen Text hier geschrieben habe, sehe ich bei Lily Melrose, dass sie einen Post zum selben Thema geschrieben hat. Ich folge ihr gar nicht mehr regelmäßig und habe den Post zufällig entdeckt. Die Social Media Unzufriedenheit scheint also tatsächlich ‚a thing‘ zu sein.

Beauty: Happy Birthday Balea! - Balea wird 20 Jahre: Große Gefühle und Pochendes Herz.

23.06.2015
Als ich nach einem ziemlich stressigen Tag am Freitag (Arbeiten, Werkstatt, gesperrte Straßen, volle Straßen, Friseur, Hunger) endlich nach Hause kam, wartete eine kleine Überraschung auf mich. Und zwar war es ein Paket von dm, genauer gesagt von Balea. Ich war total erstaunt und war sehr neugierig was drin sein wird. Es waren ein Schlüsselanhänger, eine Bodylotion (Große Gefühle) und ein Duschgel (Pochendes Herz). Ich habe mich sehr darüber gefreut und möchte mich hier noch einmal bedanken.

Balea dm Große Gefühle Pochendes Herz

Bodylotion Große Gefühle

Die Verpackung finde ich persönlich schon mal total super. Gelb ist ja sowieso meine Lieblingsfarbe und zum Sommer passt sie ja auch perfekt.
Der Geruch wird mit "Zitrone und Vanilleblüten" beschrieben. Die Vanille konnte ich auf jeden Fall erkennen. Von der Zitrone rieche ich leider nicht so viel. 
Die Konsistenz fand ich sehr angenehm. Eher auf der flüssigen Seite aber dadurch lässt sich die Bodylotion sehr gut verteilen. Außerdem macht sie die Haut sehr schon glatt und geschmeidig. Dazu zieht sie auch noch schnell ein. Der Geruch hält eine ganze Weile. Mir persönlich war er etwas zu stark auf der Haut aber wer gerne Vanille riecht, der sollte diese Bodylotion auf jeden Fall einmal ausprobieren, denn dann ist sie perfekt.

Dusche & Creme Pochendes Herz

Das Duschgel soll nach Brombeere und Veilchen riechen. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher wie Veilchen riechen aber die Brombeeren habe ich defintiv erkannt. Das Duschgel riecht schön fruchtig mit einer leicht süßen Note. Ich finde den Geruch auf jeden Fall sehr angenehm.
Unter der Dusche schäumt das Duschgel auch sehr gut und hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Haut. I like!


translation
When I got home on Friday (after a stressfu day...) a little package was waiting for me and I was super surprised because I had not ordered anything. Turns out, dm sent us bloggers a surprise gift, because Balea turns 20 this year - HAPPY BIRTHDAY Balea!!
It inculuded a shower gel and bodylotion. I prefer the shower gel because for me, the vanilla smell of the bodylotion is a little too much - but if you like vanilla you should definitely give it a try. I think you would love it!

Traveling: Vorbereitungen für den Urlaub in Indien - Teil 1: Impfungen und Malaria

20.06.2015
Mit der Freundin ist (fast) alles geklärt, der Flug gebucht nach Mumbai ist gebucht - dann kann's doch losgehen, auf nach Indien! Nicht ganz. Zuerst müssen da noch ein paar Dinge erledigt werden. Denn ein Indienurlaub ist nicht mal eben nach Malle fliegen. Welche Impfungen brauche ich? Was ist mit Malaria? Und das Visum? Und wie ist das überhaupt mit der Kultur? Und, und, und...! Bis zu meinem Flug im August gibt es noch einige Dinge zu erledigen.

Bild Indien

Impfungen


Informiert euch am besten vorher welche Impfungen von eurer Krankenkasse übernommen werden. Denn wenn eure Krankenkasse keine oder nur wenige der Impfungen übernimmt, wird das schon ein kleines Loch in eure Urlaubskasse reißen. Ich schätze, dass sich der Betrag auf ca. 400 € belaufen wird, wenn ich mit allen Impfungen durch bin. Darauf solltet ihr vorbereitet sein. Ich bin bei der Techniker Krankenkasse. Laut Homepage übernehmen sie die Kosten für Reiseimpfungen, so lange man zu einem Vertragsarzt geht. Wie problemlos das Rückerstatten dann funktioniert, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch zu diesem Post hinzufügen.
Ich selbst habe mich im Tropeninstitut der Uniklinik Düsseldorf impfen lassen. Den Termin habe ich relativ schnell bekommen. Ihr solltet trotzdem genug Zeit einplanen. Ich hatte meinen ersten Termin Ende Mai und habe nun meinen letzten Termin Anfang Juli. Je nachdem gegen was ihr euch impfen lasst, dauert das nämlich etwas länger.
Ich wurde gegen folgende Krankheiten geimpft: Polio, Hepatitis A&B, Typhus und Tollwut.

Zur Polioimpfung: Ich fliege über die Türkei nach Indien. Das Gesundheitsministerium der Türkei hat angeordnet, dass Reisende, die unter anderem nach Indien fliegen entweder gegen Polio geimpft sein müssen oder ansonsten eine Schluckimpfung nehmen müssen.

Zur Tollwutimpfung: Die Ärztin stellte mir frei, ob ich mich gegen Tollwut impfen lasse oder nicht. Da ich nur 10 Tage in Mumbai verbringe sagte sie, es wäre unwahrscheinlich, dass ich in der Zeit von einem tollwütigen Hund gebissen würde. Im zweiten Satz sagte sie dann folgendes: "Aber man weiß ja nie. Und Tollwut endet ja immer tödlich." Das erschreckte mich dann schon erstmal. Ich nahm mir trotzdem etwas Zeit zum Überlegen. Ich entschied mich im Endeffekt dafür, weil ich lieber sichergehen wollte. Wie war das: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Die Tollwutimpfung besteht aus ingesamt 3 Impfungen, die an ganz bestimmten Tagen gemacht werden müssen. Nämlich an Tag 1 (oder 0?), Tag 7 und dann Tag 21 oder Tag 28 (normalerweise Tag 21 aber aufgrund anderer Imfpungen wird manchmal auch Tag 28 gewählt). Überlegt euch hier also schon vorher genau an welchem Tag ihr die Impfung machen lasst. Ihr müsst wirklich genau an den Wochentagen die nächsten Impfungen bekommen.

Malaria

Durch ein bisschen googlen bin ich auf ein paar Seiten gelandet, die mir sagten, dass die Malariafälle in den letzten Jahren - unter anderem in Mumbai - hochgegangen sind. Da klingelten bei mir sofort die Alarmglocken. Ich sah mich schon völlig fertig von der Malariaprophylaxe durch Mumbai wandeln. Die Ärztin sagte mir jedoch, dass es Malaria in Mumbai kaum noch gibt. Ich vertraue ihr dabei nun einfach mal. Außerdem habe ich von Freundinnen den Tipp bekommen das Mückenschutzmittel "Deet" zu benutzen. Sie haben es auf ihrer Tour durch Thailand kennengelernt und sagten, dass es richtig gut wirkt. Dass die Mücken schon 10 cm vor der Haut wieder umkehren. In der Apotheke kann man Deet 40 kaufen, bei Amazon gibt es aber noch höhere Dosen. Hier sollte man bedenken, dass es natürlich einen Grund hat, dass man in der Apotheke nur Deet 40 kaufen kann. Über einen längeren Zeitraum sollte man ein höherkonzentriertes Spray nicht benutzen. Für knapp 7 € plus Versand ist das Spray aber auf jeden Fall erschwinglich.


In meinem nächsten Post werde ich euch ein bisschen was zu den Büchern erzählen, die ich über Indien gelesen habe. Über eine komplett andere Kultur sollte man sich schon mal etwas informieren. Vor allem da ich bei einer indischen Familie wohnen werde. Mit welcher Hand essen die Inder noch mal..? Gibt man zur Begrüßung die Hand? Was ist noch zu beachten?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design